A Sorcerers Journey Chapter 12

n nKapitel 12 n

Kapitel 12: Eine kleine Romanze n n n n n n n n "Ich habe eine Idee", sagte Glenn fröhlich. Wir können nicht auf den Gang gehen, also besteht die einzige Hoffnung darin, zu den Toren zu gehen und auf das Deck zu gelangen, das nur 20 bis 25 Fuß Steigung beträgt. Bedeutet das, dass wir durch das Loch laufen müssen, das der große Bastard bewacht? Das ist ein Selbstmordsprung “, erwiderte Chris. "Das ist die einzige Wahl, die wir haben", sagte Glenn fest. Der Student, der an der Seite von Glenn war, schien überzeugt zu sein. Er rannte zum Loch und sprang auf. Glücklicherweise umklammerte er ein Seil und drehte seinen Körper dann drastisch, um sich nach oben zu bewegen. Chris hatte keine Wahl. Er legte seine Schwester auf den Rücken, schnappte sich ein Seil und begann, mit seinen Händen das Seil hochzukriechen. Glenn und Lafite folgten ihm. Abzureißen wäre trotz seines verwundeten Knöchels kein Problem für den stämmigen Glenn. Aber es war eine große Herausforderung für die fein gebaute Lafite, die von ihrem mächtigen Vater verwöhnt worden war. Aber als sie dem Tod gegenüberstand, sammelte sie ihren Mut und sprang auf. Als die fünf Schüler entlang des Seils aufstiegen, platzten drei ähnliche Monster aus der Meeresoberfläche und begannen, sich vom Boden des Rumpfs hochzukriechen. Heilige Scheiße! Diese Dinge fassen zusammen, um anzugreifen? “, Schrie Chris, der um Ninas Leben fürchtete, der sich auf seinem Rücken ausgeblendet hatte. Ein zischendes Geräusch war zu dieser Zeit zu hören, und das abseilende Team schauderte teilweise aus Angst, aber vor allem wegen eines echten kalten Windes. In der nächsten Sekunde fanden sie ein großes Stück Eis, das sich auf die drei riesigen Kreaturen traf und sie überwältigte, um sich zurückzuschrauben. Während die kon***e Eisschicht die Kreaturen einfrieren wollte, wirbelte das Meer heftig herum und ein riesiger Krake sprang aus dem Wasser. "Ein Oktopus?", Fragte sich Lafite. Haben die Monster ihre Tentakeln gesehen? “Der Rest der Gruppe fiel in Lafites wilde Vermutung. Zu der Zeit war ein Monster (ein Tentakel?) Eingefroren und verlor den Rumpf. Der Monstertan fiel dann ins Meer und erzeugte einen starken Windstoß. Glenn stemmte sich und griff das Seil fester gegen den Sturm mit hoher Geschwindigkeit, während der Student, der die Kletterer anführte, vom Seil weggeblasen und ins Meer gewirbelt wurde. Lafite wurde ebenfalls vom Seil gefegt und befand sich im freien Fall. Verzweifelt arbeitete sie die Zauberei aus und beschwor den Weinstock, der hochflog und sich in einem Geländer des Decks ankerte. Aber die Zauberei musste von ihrer magischen Kraft getragen werden, die in wenigen Minuten aufgebraucht war. Sie hing in der Luft und sträubte sich die Haare. Ihr schönes Gesicht verblasste vor Angst. Sie wusste, dass sie von Minute zu Minute fallen würde und zum Monster-Essen werden würde, aber sie sprach das Wort nicht aus, entweder wegen ihrer lähmenden Angst oder wegen von ihrem störrischen Stolz, stattdessen biss sie die Zähne zusammen und warf einen Blick auf das tosende Meer. Chris hatte bereits seine Schwester auf dem Rücken, so dass er kein Gewicht mehr tragen konnte. Daher war Glenn die einzige Möglichkeit, dass Lafite vor einem schrecklichen Tod gerettet wurde. In einem Moment des Lebens und des Todes entschied sich Glenn, das Risiko einzugehen und sie zu retten, nicht nur wegen ihres charmanten, aber gleichzeitig erbärmlichen Gesichts, sondern weil sie ihn nie wegen seiner armen Abstammung beleidigt hatte. Glenn holte tief Luft, legte seinen Arm in das Seil und stieg ab, bis er ein Rettungsboot in der Mitte des Rumpfes erreichte. Dann löste er das im Rettungsboot vorhandene Hakenseil und schwang es in Richtung Weinrebe. Nach mehreren Versuchen packte Glenn den Weinstock und zog ihn so nah wie möglich an sich heran, woraufhin er anfing, den Weinstock keuchend zu heben, dessen anderes Ende Lafite als letzten Strohhalm hielt. Lafite wurde kurz vor dem Verschwinden der Rebe zum Rettungsboot gezerrt. Sie starrte Glenn an, Tränen in den Augen. Glenn war noch nie so aufmerksam von einem so schönen Mädchen wie Lafite beobachtet worden, also streichelte er seine Nase, um seine Unbeholfenheit zu reduzieren. "Ah", Glenn girped. Lafite war auf Glenn zugestürzt und hatte ihn um die Taille geschlungen und ihren Kopf in Glennschest eingebettet. Ich dachte, ich würde sterben. Ich dachte, du würdest nicht helfen ", flüsterte Lafite weinend in Glenns Ohr. Glenn war extrem nervös. Sein Körper wurde steif, seine Hände verloren sich für die Position. Also stand er nur unbeweglich da und roch den herrlichen natürlichen Duft, der aus ihren Haaren kam. Die beiden rührten sich nicht, bis Lafite ihren Fauxpas erkannte und gluckste. Du willst mich für immer festhalten? Nein. . . Nein . . . Glenn stotterte, als er Lafite losließ und sein Gesicht rot wurde. Eine kleine Romanze hatte sich in einem Moment großer Gefahr entwickelt. Geh auf den Rücken, und ich werde dich zum Deck bringen. Glenn beruhigte sich und ging zum Geschäft. Zu dem Zeitpunkt hatte Chris das Deck bereits erreicht und half Glenn, indem er Glennsrope hochriss. Eine Minute später waren auch Glenn und Lafite an Deck. Sie waren jedoch mit einer noch schrecklicheren Szene auf dem Deck konfrontiert. Das 300 Fuß lange Deck warüberall Schlagloch und war mit über hundert Leichen übersät. Alle Körper waren so sehr mit Blut durchtränkt, dass man erkennen konnte, welcher Schüler ein Schüler war, oder welcher einem Monster gehörte. Und in der Mitte des Decks zuckte ein riesiger Tentakel, der abgeschnitten worden war und Cyan und stinkendes Blut herausgespült hatte. Ein anderes dröhnendes Geräusch kam. Die Gruppe verfolgte es und stellte fest, dass Zauberer Dior etwa zwanzig Fuß über dem Deck in der Luft stand. Seine Augenklappe war entfernt worden und zeigte ein kompliziertes und sich schnell bewegendes mechanisches Auge.

Dior sprach einen Zauber aus und fror einen Tentakel unter seinen Füßen ein, der versuchte, Dior anzugreifen. Die Gruppe stellte schließlich fest, dass die riesige Eisschicht von Dior produziert worden war. Aus dem Nichts schoss ein anderer großer Tentakel auf Sorcerer Dior zu und Dior schirmte sich sofort ab, indem er vor ihm eine große und kon***e Eissäule erzeugte. Die Eissäule und das fliegende Tentakel trafen sich und zerfielen in einen Haufen mit Hackfleisch aus Eis. Ein weiterer Tentakel kam und Dior brach ihn mit derselben Eiswaffe. Auf dem Deck verteidigten die verbliebenen Ritter die aufladenden Tentakeln, und für Glennsamazement waren auch die beiden Schüler, die sich in Diors Zimmer befanden, im Kampf.

n n n n n

Share Novel A Sorcerers Journey Chapter 12

#Read#Novel#A#Sorcerers#Journey###Chapter#12