A Step Into The Past Volume 21 Chapter 7

\\ n \\ nKapitel 7 \\ n

Buch 21 Kapitel 7 - Gemutliches Plaudern im verbotenen Palast \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ nVerwenden Sie den Haken und die Schneedecke Xiang Shaolong durchquerte zwei palastartige Gebaude und landete in einem grasbewachsenen Hugel, der sich in einem Innenhof befand. Dieses Gebaude befand sich direkt hinter dem Herrenhaus, in das Dan Meimei zuvor eingetreten war. Hochstwahrscheinlich war es der Ort, an dem Palastdiener und Dienstmadchen wohnten. Er machte sich keine Sorgen, hier Wachen oder Hunden zu begegnen, da diese nur auserhalb des koniglichen Palastes stationiert waren. Alle kaiserlichen Palaste, sei es der Zhao-Palast, der Qin-Palast oder der Chu-Palast, waren einzigartige Orte, die vollig vom Weltall um sie herum getrennt waren. Wenn der Konig von Wei nicht Dan Meimei mit seiner Anwesenheit wurdigte, wurde er auch hier nicht auf den Konig von Wei treffen. Im Moment war es am wichtigsten, einen Versteck zu finden. Nur dann konnte er Moglichkeiten zur Beschaffung von Nahrungsmitteln und zur Flucht finden. Im Moment war er der Meinung, dass die beste verfugbare Option darin bestand, sich zehn Tage oder einen halben Monat lang zu verstecken. Nachdem der Hullabaloo abgeklungen war, schlich er sich aus dem Palast. Aber so wie Lord Longyang sagte, wenn er uber einen langen Zeitraum hinweg weiterhin Essen und Getranke stahl, wurde fruher oder spater der Verdacht aufkommen. Die ideale Option ware naturlich, sich als Palastdiener zu verkleiden, aber ihn zu bitten, seinen viel groseren und starkeren Korperrahmen als einen schwachen, zarten Dienerrahmen zu tarnen, ware nichts anderes als die Begierde eines Verruckten. Xiang Shaolong blickte sich um und sah, dass der Wind und der Schnee uberall stumm fielen. Aber in jedem der Nebenraume schien Licht. Fruher, nachdem er die verschiedenen Villen durchquert hatte, hatte er sich bereits die verschiedenen Gebaude auswendig gelernt, wie sein Handrucken. Diese verschiedenen Gebaude, die das zentrale Palastgelande umgaben, waren selbst von Mauern umgeben und bildeten eine unabhangige Welt. Abgesehen von den Wachen, die an den vier umgebenden Wanden stationiert waren, waren nur die Wachen an den Ein- und Ausstiegspunkten anwesend. Keine andere Sicherheit war vorhanden. Dan Meimei wurde naturlich auch ihre eigenen personlichen Wachen haben, aber sie durften nicht in ihre Wohnungen eindringen. Wenn er sich also in den Palast dieser Schonheit schleichen konnte, ware er in einer sicheren Position. Im Moment hatte er einen Freiluftgarten. Es gab Tore im Osten und Suden, aber die Tore waren bewacht und fest verschlossen. Nachdem er seinen Bewegungsweg bestimmt hatte, entschied er sich und schlug erneut auf das Dach. Obwohl die Zimmer der Bediensteten mit Eis und Schnee bedeckt waren, war es kein Drittel so kon*** wie das der Stadtmauern. Daruber hinaus hatte der Dachvorsprung der Raume viele Stellen, an denen sein Haken befestigt werden konnte. Obwohl es nicht leicht war, sich prazise zu bewegen, war die Schwierigkeit fur ihn kaum unuberwindbar. Als er die Garten erreichte, die sich neben dem inneren Palast befanden, lies er sich fallen. Basierend auf den architektonischen Standards dieser Zeit wurden die meisten Palaste an einem Ort mit viel Licht und mit sich kreuzenden Flusssystemen errichtet. Der Palast des Konigs von Wei basierte im Wesentlichen auf einer Reihe sich kreuzender Linien. Es konnte grob in die vorderen, mittleren und hinteren Bezirke unterteilt werden. In einer rechteckigen Form angeordnet, sas es mit seiner Ruckseite im Norden und nach Suden gerichtet. Der nordliche Bezirk war in funfzehn Abschnitte unterteilt, wobei die kaiserlichen Residenzen des Konigs und der Konigin die Hauptposition in der Mitte einnahmen. Im zentralen Bezirk fanden die "Drei Gerichte" statt. Die "Drei Gerichte" bezog sich auf den Grosen Gerichtshof, den Outer Court und den Inner Court. Obwohl die Namen unterschiedlich waren, handelte es sich im Wesentlichen um Orte, an denen der Monarch und seine Ratsmitglieder sich um die Regierungsangelegenheiten kummerten. Der sudliche Bezirk hielt das Haupttor des Palastes sowie das Hauptquartier der ortlichen Garde. Es wurde durch eine Reihe von funf Toren von den Hauptpalasten getrennt. Der Grund, warum Xiang Shaolong dem Layout des Palastes so viel Aufmerksamkeit schenkte, war, dass er wusste, dass die meisten Palaste geheime Passagen hatten. Dies war etwas, das der Adel dieses Zeitalters definitiv installieren wurde, um sein Leben zu retten und nach Bedarf zu fliehen. Logischerweise sollte der Palast des Konigs von Wei auch einen solchen unterirdischen Fluchtweg haben. Wenn er es finden konnte, konnte er heimlich und heimlich die Hauptstadt verlassen. Dan Meimeis personliche Raume hatten hochstwahrscheinlich auch einen solchen Fluchtweg. Hochstwahrscheinlich bestand eine Chance von mindestens 90%. Mit den \'Lock Opening Tools\' in seinen Schuhen und seiner vorherigen Erfahrung beim Lockpicking wurden die Schlosser dieser Zeit absolut keine grose Schwierigkeit fur ihn darstellen. Solange er Dan Meimei in seinen personlichen Raumen finden konnte, konnte er leicht davonkommen. \ n \\ n \\ nEr versteckte sich zufrieden in einem Unterholzbuschel und konzentrierte sich auf die Beobachtung der Aktivitaten derPalast Dan Meimei war vor nicht allzu langer Zeit zuruckgekehrt. Naturlich wurde sie zuerst baden und sich umziehen, bevor sie sich in ihr Schlafzimmer zuruckzog. Der einzige Ort, der gerade beleuchtet wurde, war der Platz vor ihm. Dies zeigt logischerweise an, dass Dan Meimei noch nicht eingeschlafen war. Der Blizzard wurde schwacher und Xiang Shaolong rief innerlich aus, dass dies kein gutes Zeichen sei. Er beschloss, zuerst in die personlichen Raume von Dan Meimei zu schlupfen. Er eilte aus seinem Versteck und trat unter das Fenster eines Lagerraums. Nachdem er festgestellt hatte, dass sich niemand im Haus befand, zog er die eiserne Miniatur-Brechstange aus seinen Schuhen heraus, schob sie in die Offnung im Fenster und zwang sie nach oben. Nachdem er in den Raum gesprungen war, schloss er das Fenster. Nachdem er sich an die Beleuchtung im Raum gewohnt hatte, sah er hinter der Tur Lichtstrahlen hervorstrahlen. Er ging zur Tur und druckte sein Ohr daran, um zuzuhoren. Es war kein Gerausch von auserhalb der Tur. Gerade als er die Tur aufstosen wollte, waren plotzlich Schritte von links zu horen. Xiang Shaolong erschrak. Er rief insgeheim: »Wie gefahrlich!« Er zog sich rasch zuruck und versteckte sich hinter einem grosen Schrank. Nachdem die Schritte verklungen waren, trat Xiang Shaolong vor. Er druckte die Tur auf und sah vorsichtig nach drausen. Drausen gab es einen langen Flur mit drei Turen auf jeder Seite des Flurs. Es schien, als wohnte hier Dan Meimeis personliche Dienstmadchen. Xiang Shaolong war der Ansicht, dass dies eine auserst schwierige Situation war. Wenn er einfach herausfiel, wenn er jemanden treffen wurde, hatte er keinen Ruckzug. Wenn er sich jedoch weigerte, das Risiko einzugehen, wenn Dan Meimeis Dienerinnen den Raum aufraumten oder in den Lagerraum kommen wurden, um etwas zu holen, waren die Chancen, dass er jemanden trifft, noch groser. Xiang Shaolong knirschte mit den Zahnen. Der innere Palast war in zwei Abschnitte unterteilt, wobei der mittlere Abschnitt ein Freiluftgarten war. Im Moment befand er sich in der Nahe des Hintereingangs. Das Problem im Moment war, dass er nicht wusste, ob sich Dan Meimeis Schlafzimmer im vorderen oder im hinteren Bereich befand. Wenn er es wusste, wurde er nicht blind herumfummeln mussen, wie er es gerade tat. Er kam schnell zu einem Flurubergang auf der rechten Seite. Gerade als er in den vorderen Bereich eintreten wollte, erschienen zwei Madchen, nur wenige Meter entfernt, in seine Richtung. Xiang Shaolong zog sich schnell zuruck. Er druckte die nachste Tur auf und schlupfte hinein, ohne nachzusehen, ob jemand drin war. Bevor er uberhaupt die Gelegenheit hatte, sich zu orientieren, wurde die Tur wieder aufgestosen und die beiden Madchen kamen herein. Xiang Shaolong musste sich hinter den geoffneten Turen verstecken. Er konnte nur beten, dass sie sich nicht dazu entschliesen wurden, es zu schliesen. Lampen wurden beleuchtet. Erst jetzt sah er, dass er sich im Esszimmer des inneren Palastes versteckte. Die beiden waren eindeutig hier, um etwas fur Dan Meimei zu sammeln. Nachdem sie einige Vorrate aus den umliegenden Schranken abgerufen und dann verwendet hatten, bemerkten sie nicht einmal die Anwesenheit dieses ungebetenen Gastes. Eine der Dienerinnen sagte: "Sie scheint extrem schlecht gelaunt zu sein. Dies ist das erste Mal, dass ich jemanden so wild schimpfen sah. Das andere Madchen war viel weniger mutig. Mit leiser Stimme tadelte sie: "Sprechen Sie keine unangebrachten Dinge. Wenn diese abscheulichen Klatschkopfe davon Wind bekommen, wird es schrecklich sein. Nach kurzer Zeit nahmen die beiden Magde zwei Tabletts Tee und Snacks und verliesen den Raum. Xiang Shaolong sprang aus seinem Versteck. Er schnappte sich ein Stuck Kuchen, dann ging er auf die Zehenspitzen und folgte den beiden. Xiang Shaolong nutzte all seine Fahigkeiten, glitt wie eine Schlange und huschte wie eine Ratte, bewegte sich schnell und dann langsam. Er vermied mehrere vorbeikommende Bedienstete, bevor er schlieslich in einem Hauptgang ankam. Die beiden Madchen vor ihm betraten durch einen Hintereingang den scheinbar inneren Gang. Nachdem er die Position von Dan Meimeis Schlafzimmer gefunden hatte, schlug er eilig auf das Dach. Als er unter den Dachvorsprungen ankam, sties er ein Fenster mit seinen Stahlwerkzeugen auf und druckte sich hastig hinein. Er hatte einen rechteckigen Nebenraum betreten, dessen Boden mit einem kon***en Teppich bedeckt war. Seine Fuse fuhlten sich sehr angenehm an, darauf zu treten. Da der Ofen in der Ecke noch nicht angezundet sein musste, war er sicher, dass Dan Meimei nicht in diesen Raum kommen wurde. \ n \ n \ n \ nEs gab eine grose Tur auf der Sudseite des Raumes. Aufgrund der Richtung, in die er sich befand, fuhrte er hochstwahrscheinlich zu den Innenraumen. Inzwischen hatte er die Grundrisse des Palastes grundlich verstanden. Das Haupteingangstor nach Norden fuhrte in die Haupthalle, gefolgt von zwei Nebenraumen auf jeder Seite der Halle. Dan Meimeis Schlafzimmer muss sich in Richtung Suden befinden, neben diesem Gartenplatz im Freien. Die beiden Zimmer nebenan mussen sich befindenIhre Diener blieben. Er druckte sein Ohr an die grose Tur und horte aufmerksam zu. Er konnte einige undeutliche Gerausche horen, aber nicht das Gerausch eines Sprechenden. Wenn er den Durchgang suchen wurde, ware dies die beste Gelegenheit, die er hatte. Sobald Dan Meimei in ihr Schlafzimmer zuruckgekehrt war, hatte er diese goldene Chance verpasst. Xiang Shaolong schlich sich wieder aus diesem Nebenzimmer. Bald darauf kam er in Dan Meimeis Schlafzimmer an. Dies war ein sehr geraumiges Zimmer mit bunten Mobeln. In einer Ecke brannte der Kamin hell und der Raum war so warm wie die Fruhlingsluft. In der Mitte befand sich ein riesiges gesticktes Bett, das an die Wand gedruckt wurde und von kon***en Teppichen umgeben war. Die andere Ecke des Zimmers, die zum Kamin gerichtet war, war eine grose Sichtwand. Naturlich wurde sie sich hier zur Entlastung begeben. Alle anderen Ankleidetische waren mit allerlei notwendigen Kosmetikutensilien gefullt und ordentlich und nacheinander angeordnet. Xiang Shaolong verspurte starke Kopfschmerzen. Es ware nicht nur schwierig, an einem solchen Ort einen geheimen Tunnel zu finden, der Akt des Versuchens ware sofort sichtbar und alarmiert andere. Als erstes musste er die Teppiche hochheben und vielleicht sogar die Sofas und andere Mobel herumschieben. Das ware dasselbe, als wurde man alles im Raum bewegen. Wie konnten andere nicht helfen, als die Gerausche zu horen? Selbst wenn alle hier taub waren, konnte Dan Meimei jederzeit den Raum betreten, um einzuschlafen. Wie konnte er die Gelegenheit haben, alles wieder in die richtige Reihenfolge zu bringen? Das Argerlichste war, dass selbst wenn er den Tunnel finden konnte, er nicht in der Lage war, alles oben in die richtige Konfiguration zu bringen der Punkt, wo niemand bemerken wurde, dass die Dinge bewegt worden waren. Wenn jemand es merkte, war es so gut, die Wei-Soldaten direkt darauf hinzuweisen, dass er aus dem Tunnel gefluchtet war. Gerade als er sich Sorgen machte, was er tun sollte, offnete sich die Tur. Xiang Shaolong hatte keine Chance, durch das Fenster zu fliehen. Er konnte sich nur hinter dem Bildschirm verstecken und in die Hocke gehen. Neben ihm standen, genau wie vermutet, ein filigran gefertigter Nachttopf und ein Nachttopf aus Stahl. Zum Gluck waren beide Topfe sauber und leer und stiesen keine schlechten Geruche ab. Er schaute kurz nach und sah, dass die Person, die angekommen war, tatsachlich Dan Meimei war, der nun zu der erhohten Position der Konigin von Wei aufgestiegen war. Hinter ihr war ein Dienstmadchen, das irgendwie vertraut aussah. Erst nach kurzem Nachdenken erinnerte er sich daran, dass sie eines der Dienstmadchen war, die Dan Meimei im Drunken Wind Loft gedient hatten. Dan Meimeis Schonheit war noch weiter erbluht. Die exquisit angezogene Abendgarderobe loste ihre Schonheit aus und machte die Aura und Prasenz wieder wett, an denen sie fruher etwas mangelte. Sie setzte sich sanft vor den Kupferspiegel und erlaubte dem bedienenden Madchen, ihre formelle Oberbekleidung auszuziehen. Der Diener sagte leise: "Madame!" Mach dir keine Sorgen. Ein guter Mann wie Meister Xiang hat den Segen des Himmels auf sich. Und er ist auch so hochqualifiziert. Er hat sicher einen Ausweg. Als Xiang Shaolong seinen eigenen Namen horte, verspurte er zunachst einen grosen Schock, gefolgt von einem Gefuhl der Dankbarkeit. Er hatte nicht gedacht, dass eine Dame aus der windigen, staubigen Welt (dh Prostitution), mit der er zuvor keine ausgezeichneten Beziehungen gehabt hatte, ihm gegenuber loyaler ware als Lord Longyang, nur weil er ihr einmal geholfen hatte. mit geringen Kosten fur sich. Unter dem Licht der Lampe zeigte Dan Meimeis Gesicht nicht die geringste Spur von Freude, Wut, Wut oder Trauer. Sie sagte ruhig, "was ware beunruhigend?" Xiao Qing, der Raum ist zu hell. Seufzend loschte Xiao Qing die Lampen im Raum. Das Licht ging aus und erfullte den Raum mit einer sanften Atmosphare. Xiang Shaolong war unentschlossen und anderte seine Meinung immer wieder. Am Ende gab er seine Absicht auf, Dan Meimei um Hilfe zu bitten. Er wollte nicht riskieren, Dan Meimei alles zu verlieren, was sie jetzt hatte. Nachdem sie eingeschlafen war, schlich er sich heraus und suchte sich einen Platz, um sich fur die Nacht zu verstecken. Am nachsten Tag wurde er zuruckkehren und nach dem versteckten Ausgang suchen. Nachdem er sich entschieden hatte, warf er einen weiteren Blick hinter den Bildschirm. Mittlerweile trug Dan Meimei nur eine einzige dunne, hautenge Schicht, die jeden uppigen Zentimeter der geschmeidigen, uppigen Linien ihrer Gestalt freilegte. Xiang Shaolong rief innerlich vor sich hin, kein Wunder, dass so viele Manner mit weltlicher Erfahrung von ihr begeistert waren. Sie war wirklich eine ausergewohnlich schone Frau, durch und durch gesegnet vom Himmel. Dan Meimei sties einen entmutigten Seufzer aus und brach die Stille, die im Raum physisch Gestalt angenommen zu haben schien. Xiao Qing seufzte ebenfalls. Ich habe Angst, dass seine Hoheit heute Abend nicht kommen wird. Sanft sagte Dan Meimei: "Jetzt will er nur Xiang Shaolongs Kopf haben." Wie konnte erhabe die Energie, hierher zu kommen. Es ist sehr spat! Geh schlafen! “Verbeugt druckte Xiao Qing die Tur auf und ging. Dan Meimei drehte sich um und ging auf den Bildschirm zu. Xiang Shaolongs Kopfhaut fuhlte sich plotzlich taub an. Dan Meimei und er standen jetzt einander gegenuber und ihre vier Augen trafen sich. Dan Meimei sties einen leisen Uberraschungsschrei aus und bedeckte schnell ihren Mund mit dem Mund. Ein Ausdruck des Schocks in ihren Augen starrte sie unglaubig an, wahrend sie ihren Kopf schuttelte. Xiang Shaolong zwang sich zu einem Lacheln. "Meimei, habe ich dich uberrascht?" "Nachdem sie sich stabilisiert hatte, streckte Dan Meimei ihre jadeartige Hand aus und ergriff seine eigene grose Hand. Sie zog ihn zur Couch. Augenblicke spater waren die beiden fest in den Armen der bestickten Couch untergebracht. Nachdem er ihm eine Reihe heiser Kusse angeboten hatte, sagte Dan Meimei leise: "Welche Art von Hilfe brauchen Sie von mir? Ach! Meister Xiang, deine Fahigkeiten sind wirklich bemerkenswert. Sie konnten sich sogar hier reinschleichen und mich finden. Xiang Shaolong hatte ursprunglich nicht vor, sie zu finden. Etwas umstandlich, sagte er: "Meimei, als Sie zum Bildschirm gingen, wollten Sie ... heh heh ..." Dan Meimeis Gesicht wurde rot. Sie warf ihm einen Blick zu und umklammerte ihn fest um seinen Rucken. Als ware sie in einem Traum, sagte sie. Ich habe endlich die Chance, mit dir ins Bett zu gehen. "Uberrascht", sagte Xiang Shaolong, "" Meimei, haben Sie mich wirklich mit einem Gefallen angesehen? "" Verlegen, sagte Dan Meimei: "Ich bin leicht zu fahigen Mannern hingezogen, aber ich langweile mich auch leicht. Aber fur Sie ist es aus irgendeinem Grund anders. Sie sollten wissen, dass es hier und jetzt keinen Grund gibt, meine Meinung nicht zu sagen. Ursprunglich hasste ich dich. Oh du schrecklicher Mann! Du hast mir nie etwas ausgemacht. Aber ich hatte nicht erwartet, dass Schwester Yang Yu absolut richtig war. Sie sind die Art von Mann, der ausen kalt ist, aber innen heis. Nur Sie konnten und wollten mir helfen. Ich hatte keine Gelegenheit, Ihnen von meinen eigenen Lippen zu danken! «» Xiang Shaolong lachte. «» Hatten Sie mir nicht gerade mit Ihren eigenen Lippen gedankt? «» Feurige Farbe brennt herein Dan Meimei sties mit ihren Jadebacken einen weiteren sengenden Kuss aus, bevor er sich zuruckzog. Etwas verlassen scheint sie, sagte sie: "Sind Sie uberhaupt nicht an mir interessiert?" Warum haben Sie keine Reaktion? “Xiang Shaolong wusste, dass sie sehr viel Erfahrung im Umgang mit Mannern hatte. Er wusste, dass sie bereits bemerkt hatte, dass er nicht die normale, erwartete biologische Reaktion zeigte und sich deshalb schlecht fuhlte. Er sagte entschuldigend: Zum einen fuhle ich, dass Meimei eine Blume ist, die bereits einen Meister hat, gegen den ich nicht verstosen sollte. Aber was noch wichtiger ist: Ich bin gerade von Gefahren umgeben und mache mir Sorgen, wie ich fliehen kann. Deshalb fallt es mir schwer, mit Ihnen zu entspannen und die Freude zu geniesen, die Fische fuhlen, wenn sie ins Wasser gehen. Dan Meimei war erleichtert, aber dann zog sie wieder ihre schonen Augenbrauen zusammen. "Wenn Sie einsteigen konnten, sollten Sie auch die Moglichkeit haben, abzusteigen, oder?" "Xiang Shaolong erklarte bitter lachend, wie er oben auf ihre Kutsche gekommen war. Nachdem er ihm zugehort hatte, druckte Dan Meimei ihn und sagte dann: "Seit du zu meiner Tur gekommen bist, werde ich dich naturlich auch in Sicherheit bringen. Xiang Shaolong schien das sanfte und duftende Gefuhl zu geniesen, mitten in der Nacht ruhig mit dieser Schonheit zu murmeln, und schien das Herz von Xiang Shaolong zu schmelzen. Seufzend druckte er ihr kleines Ohr. "Das ist zu gefahrlich fur Sie, und es gibt zu viele unbekannte Variablen im Spiel. Ich werde definitiv nicht zulassen, dass Sie so ein Risiko eingehen. Dan Meimei verspurte ein Gefuhl der Emotionen. Sie seufzte "In der ganzen Welt ware vielleicht nur Xiang Shaolong so rucksichtsvoll. Xiang Shaolong! Beeilen Sie sich und denken Sie an etwas. Solange ich dazu in der Lage bin, verspreche ich Ihnen, Dan Meimei, dass ich es tun werde. Xiang Shaolong umarmte sie fest. Er druckte sein Gesicht gegen ihr schones Haar und atmete ihren wohlriechenden Duft ein. Sein ganzer Korper wurde schwach. Mit leiser Stimme sagte er: »Hat Ihr Konig Ihnen jemals von geheimen Fluchtwegen in Ihrem Palast erzahlt?« Dan Meimeis schlanker Korper zitterte. Mit einer liebenswerten Stimme rief sie: "Ich hatte fast vergessen!" Es gibt einen solchen Tunnel, der sich direkt in meinem Schlafzimmer befindet. Aber sie sah unglucklich aus. Aber der Schlussel zum Offnen liegt in den Handen der Chief Custodian. Ich kann sie nicht offnen! “, Sagte Xiang Shaolong elatiert:„ Das ist noch besser. Selbst wenn jemand entdeckt hatte, dass ich durch den Tunnel gegangen war, konnten Sie alles bestreiten. "Uberrascht", fragte Dan Meimei, "wissen Sie, wie man Schlosser auswahlt?" Xiang Shaolong zog sich leicht von ihr zuruck. Sorgfaltig untersuchte sie ihr blumiges, jadeartiges Antlitz, das durch das Leuchten der Lampen noch weicher wurde, und lachelte und nickte. Ein weiteres Wh nehmenBei ihrem zarten Duft sagte er: "Weist du, wo der Ausgang zum Tunnel ist?" Seine Stimmung besserte sich, er fing an, der Faszination dieser bequemen Decke zu erliegen und bekam eine fleischliche Lust. Dan Meimei spurte den Druck von ihm gegen ihre Seite. Ihre Augen fullten sich mit dem Ansp***** der Fruhlingslust. Sie starrte ihn fur einen Moment an, bevor sie sich in seine breite Brust bohrte und sagte: „Der Konig sagte, der Tunnelausgang sei ein halbes Li westlich der ostlichen Stadttore ein Stall Xiang Shaolong fand das wunderbar. Dies wurde ihm erlauben, ein schnelles Pferd auszuwahlen und zu fliehen. Er musste jedoch immer noch durch die Osttore aussteigen. Er hatte plotzlich einen Gedanken und fragte sie, wo sie gerade gewesen war. Dan Meimei umarmte ihn fest. Ihre Augen waren halb geschlossen, murmelte sie. "Ich ging zu einer Schwester. Sie wird morgen Qi verlassen. Oh, Xiang Shaolong! Sie mussen nicht so dringend gehen! Das Leben hier im Palast ist so reglementiert und so erdruckend. Hier kann eine Person vor Langeweile sterben! “Xiang Shaolong zwang sich zu einem Lacheln. Bereuen Sie das Kommen? “Dan Meimei offnete ihre schonen Augen. Sie starrte leer, sagte sie, "Ich weis es nicht. Ich weis es wirklich nicht! Erst gestern habe ich vom Drunken Wind Loft getraumt und davon getraumt, mit Schwester Yang Yu im Garten Spiele zu spielen! Oh! Wie war sie? “Xiang Shaolong fuhlte ein bitteres Gefuhl in seinem Herzen. Er fragte: „Behandelt er Sie gut?“ Dan Meimei war lange Zeit sprachlos und sagte dann: „Ich bin mir auch nicht sicher. Seit er der Konig von Wei wurde, wurde er sehr grausam. Sogar wahrend er schlaft, forderte er in seinen Traumen manchmal die Hinrichtung eines Ministers oder Beamten, der ihn beleidigt hatte. Wenn es nicht die Tatsache ware, dass ich schwanger bin, wurde ich Sie vielleicht bitten, mich mitzunehmen. Xiang Shaolongs Lust wurde sofort zu Nichts und er wachte auf. Er sagte sich, dass er zu einem so kritischen Zeitpunkt seine Kraft erhalten musse. Vor kurzem hatte er gerade eine schwere Krankheit erlitten, was es noch unpassender machte, sich gerade mit Dan Meimei zu amusieren. Er wechselte das Thema und sagte: „War die Schwester, die Sie gerade besucht haben, die Anfuhrerin der drei beruhmten Kurtisanen, Fraulein Feng Fei?“ Dan Meimei nickte. \'\'Ja! Wir haben sogar uber Sie gesprochen. Sie schatzt dich sehr. Sie wurde aufgeregt. Wie ware es, wenn ich sie anflehe, Sie heimlich in die Stadt zu bringen? Sie ist eine sehr fahige Person! “Xiang Shaolong schuttelte abrupt den Kopf. \'\'Nein! Ich mochte keine Leute mehr einbeziehen. Warum geht sie in das Land von Qi? ", Antwortete Dan Meimei," es ist fur den 50. Geburtstag des Konigs von Qi. Ich habe gehort, dass Shi Sufang und Lan Gongyuan beide die Feier planen. Jedes Land, auch Qin, wird Vertreter zum Feiern schicken. Xiang Shaolong wurde immer verwirrter, als er zuhorte. Uberrascht sagte er: Sind Yan und Zhao nicht im Krieg mit Qi? Wie haben sich ihre Beziehungen so sehr verbessert? “Dan Meimei schuttelte den Kopf. Ich bin auch nicht so sicher in Bezug auf diese Art von Angelegenheiten. Nach dem, was der Konig gesagt hat, scheint es, als hatte der Konig von Qi noch nicht entschieden, wer der Kronprinz sein sollte. Die Wahl wird die Machtbasis von Tian Dan implizieren, so dass der Konig ein entschiedenes Interesse an der Frage hat, wer der Kronprinz sein wird. Im Moment hatte Xiang Shaolong nicht einmal Zeit, sich um sich selbst zu kummern, geschweige denn um die inneren Angelegenheiten von Qi. Mit leiser Stimme sagte er: "Liebe Meimei! Bitte sagen Sie mir, wo sich der Eingang zum Tunnel befindet! “Angstlich sagte Dan Meimei:„ Seien Sie nicht so schnell, um zu gehen, in Ordnung? Ich habe dich viele Tage hier versteckt! Warten Sie, bis die Suche verstummt, bevor Sie gehen. Ist das nicht sicherer? “Xiang Shaolong kusste ihre duftenden Lippen, bevor er sagte:„ Nein! Ich muss jetzt rausschleichen, solange der Blizzard noch da ist. Sobald der Schnee verschwindet, kann ich nicht mehr gehen. Da er nicht willens, sich von ihm zu trennen, schloss Dan Meimei fest seine Taille. Sie sagte traurig: Wenn ich dich umarme, fuhle ich mich so, als wurde ich all die Dinge umarmen, die mir in der Vergangenheit wichtig waren. Aber Sie sind nicht so bereit, zuruckzubleiben und wollen so dringend gehen. Xiang Shaolong! Bitte sei nicht so herzlos mir gegenuber! "In seinem Herzen fuhlte sich Xiang Shaolong beruhrt. Er wusste, dass Dan Meimei sich nicht wirklich in ihn verliebt hatte. Was sie ihm gegenuber empfand, war eine komplizierte Mischung aus Dankbarkeit und Erinnerungen an die Vergangenheit. Da der Palast so erstickend war, wunschte sie verzweifelt, dass er zuruckbleiben und sie begleiten sollte. Aber er empfand immer noch ein gewisses Mitgefuhl fur sie. Er saugte sanft an ihren weichen, warmen roten Lippen und sagte dann sanft. Aber jetzt muss ich meine Energie sparen, weil ich einen sehr schwierigen Weg habe, den ich zurucklegen muss. "Dan Meimei erwiderte seinen Kuss. Ihre Wangen waren so scharlachrot wieDie untergehende Sonne, sagte sie, "Schon, ich zwinge dich nicht mehr! Aber du solltest wenigstens einen guten Glauben zeigen, indem du meinen Korper streichelst. Auf diese Weise werden Sie in der Zukunft mich, Dan Meimei, nicht so leicht vergessen. Xiang Shaolong hatte das Gefuhl, als wurde sein Blut gleich kochen. Um die Wahrheit zu sagen, in einer Situation wie dieser, in der er den sich windenden, nackten Korper dieser uppigen, von jugendlicher Energie erfullten Frau umarmte, drang der sanfte, warme Geruch der Decke in seine Nase, wenn er das behaupten wurde Seine Schiffe dehnten sich nicht bis zur Explosion aus, er wurde durch die Zahne liegen. Er konnte nicht anders, als die Hand nach ihrem festen Hinterkopf zu legen und seine Hand herumlaufen zu lassen. Dan Meimei begann sofort zu atmen. Wie ein Aal begann sie sich auf seinem Schos zu winden. Ihr weicher Korper druckte sich an ihn und erfullte Xiang Shaolong mit noch mehr feuriger Lust. Xiang Shaolongs Hande vergroserten ihren durchstreifenden Bereich und rutschten von ihren Schenkeln bis zu ihrem zierlichen Gesicht. Der unbeschreibliche Prozess, in dem seine Hande nach oben glitten, erfullte beide mit dem ekstatischen, anregenden Gefuhl einer sturmischen Angelegenheit. Xiang Shaolong war wie ein vollstandig gezogener Bogen und hatte keine andere Wahl, als zu schiesen. Gerade als er sie unter sich drucken wollte, schubste Dan Meimei ihn weg. Sie keuchte zart und dunn. "Der Eingang zum Tunnel befindet sich unter dem Hauptschrank. Darunter befindet sich eine Falltur. Offnen Sie das und Sie werden den verschlossenen Eingang zum Tunnel sehen. Xiang Shaolong wurde wachgeruttelt. Er fuhlte ein Gefuhl der Dankbarkeit in seinem Herzen. Er wusste, dass sie Angst hatte, seine Krafte zu erschopfen, weshalb sie ihren eigenen Drang gewaltsam beherrschte. Nachdem sie einen Kuss mit ihr geteilt hatte, der so sengend war, dass sie beinahe in Brand geraten ware, sprang er von der Couch. Gerade als er den Schrank zur Seite schieben wollte, fiel ihm plotzlich etwas ein. Gibt es noch andere Eingange? «, Sagte Dan Meimei:» Es gibt zwei weitere Eingange in den kaiserlichen Garten. Jeder im Palast weis von ihnen. "Xiang Shaolong umarmte sie zuletzt. Das macht es noch besser. Bei mehreren Eingangen wurde niemand Sie verdachtigen, selbst wenn jemand erfahrt, dass ich durch den Tunnel gegangen bin. Nach dieser letzten Umarmung trat er schlieslich in diese Strase ein, die sein Leben retten wurde.

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel A Step Into The Past Volume 21 Chapter 7

#Read#Novel#A#Step#Into#The#Past###Volume#21###Chapter#7