A Step Into The Past Volume 25 Chapter 12

\\ n \\ nKapitel 12 \\ n

Buch 25 Kapitel 12 - Am Rande des Todes \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \ nDer Zeitpunkt, zu dem die Tore der Festung durchbrochen werden, ist die Halfte Die Anhanger von Xiang Shaolong haben den Tunnel noch nicht betreten. Verzweifelt befahl Xiang Shaolong, dass sie sich als eine Form der Verschleierung in das neu errichtete Mausoleum zwangen sollten. Zur gleichen Zeit versiegelte er die extra kon***en Stahlturen des Mausoleums und hoffte, so viel Zeit wie moglich zu gewinnen. Es ware ideal, wenn Xiao Pan zu dem Gedanken verleitet wurde, sie waren gegangen und hatten die Suche aufgegeben. Aber im Hinterkopf wusste jeder, dass dies nur ihr wehmutiges Denken ist. Wenn die Bewohner einer riesigen Festung plotzlich verschwunden sind, muss es einen geheimen Durchgang geben, der sie aus der Festung fuhrt. Wenn Wei Liao den Durchgang nicht freigelegt hat, kann er sich dem neu gekronten Konig von Qin nicht erklaren. Im Mausoleum beaugen sich alle mit Angst. Wenn sie die Krieger nach und nach in den geheimen Tunnel treten sehen, konnten sie leicht chaotische Kriegsschreie und Hufschlage wahrnehmen. Obwohl sie sich unruhig und aufgeregt fuhlten, als wurden ihre Herzen brennen, konnten sie nur auf den Willen des Himmels vertrauen. Klingt nach \'LANGE! LANGE! \'Ertonte ununterbrochen. Anscheinend brechen die Eindringlinge Turen ein und fuhren eine Suche durch. PONG! Direkt vor ihren Augen wird die Stahltur endlich gehammert. Die bosen Klauen des Feindes haben schlieslich ihren Weg zu diesem Ort gefunden. Nach einer Runde sinnlosen Schlags hullte Stille das Mausoleum ein. Die Herzen der Anhanger von Xiang Shaolong stecken jetzt in ihren Kehlen und sie haben Schwierigkeiten beim Atmen. Sie konnten leicht die nachste Bewegung des Feindes vorhersagen. Durch das Binden eines grosen Baumstamms an einen Wagen konnen die Feinde einen Rammbock bauen und damit die Tur niederreisen. Die nachsten funfzehn Minuten fuhlten sich an wie ein Jahrhundert. Xiang Shaolong, Ji Yanran, Teng Yi, Jing Jun, Tu Xian und zehn andere Mitglieder der Wu Family Special Forces stellen sich hinter die Warteschlange und sind mit ihren Armbrusten bewaffnet, um das Mausoleum mit ihrem Leben zu verteidigen. Durch das Zuruckhalten der Feinde konnen sich mehr ihrer Landsleute in Sicherheit bringen. Niemand ist in der Stimmung zu reden. \ n \ n \ n \ nIn diesem Moment gibt es ungefahr dreisig Anhanger, die den geheimen Durchgang noch nicht betreten haben. Glucklicherweise wurde in den ersten Tagen des Baus besonderes Augenmerk auf die Beluftung des Tunnels gelegt. Ansonsten wurden sich viele Menschen im Tunnel verstopfen, bevor sie den Ausgang erreichen. Xiang Shaolong warf unbewusst einen Blick in die Mitte des hohen Anbetungsaltars. Er starrte auf die Stammtafel von Xiao Pan \'s Mutter Lady Ni und lachelte verargert. Er dachte: Nein, ist dir das jemals durch den Kopf gegangen;Eines Tages werde ich, Xiang Shaolong, von Ihrem geliebten Sohn kaltblutig getotet. HONG! Das ganze Mausoleum ruttelte einmal, aber die Stahlturen blieben intakt. HONG! Die drei Stahlturbefestigungen, die die Stahlturen sichern, fingen an, sich nach innen zu biegen, und zwischen den Flugelturen besteht jetzt ein Spalt. Durch die Lucke kann das Licht von Feuerfackeln gesehen werden und die Schlachtrufe sind noch realistischer als zuvor. Wie Wellen schlagen die feindlichen Soldaten unaufhorlich ins Mausoleum. Zum Gluck sind Xiang Shaolong und seine Gefahrten die einzigen, die noch im Mausoleum verbleiben. Der Rest von ihnen ist in die Tunnel eingedrungen. Xiang Shaolong brullte: „Steig ein! Schnell! “Naturlich wagt es niemand, trage zu sein. Wie Bienen, die in ihre Nester zuruckkehrten, sturzten sich alle nach den Tunneln. Bevor sie die Stahlabdeckung fur den Geheimtunnel ersetzen konnten, war ein riesiger HONG! der Ton ertonte. Beide riesigen Stahlturen sturzten auf den Boden und nahmen einen Teil der Ziegelmauern mit. Momentan ist das Mausoleum mit Staub bedeckt. Die vier Personen Xiang Shaolong, Teng Yi, Jing Jun und Ji Yanran standen am Eingang des Tunnels Wache und waren bereit, denjenigen zu toten, der diesen Missbrauch begangen hatte. Sie mussten das tun. Derzeit ist der Tunnel mit Menschen gefullt. Wenn die Feinde beginnen, sie von hinten zu verfolgen, werden alle geschlachtet. Je mehr sie den Feind verzogern und ihn daran hindern konnen, die Anordnung des Tunnels zu verstehen, desto groser sind die Uberlebenschancen der anderen. \\ n \\ n \\ nDas Licht einer Feuerfackel scheint durch den Tunnel. Xiang Shaolong und die anderen traten ruckwarts, um die Beleuchtung der Fackel zu vermeiden. Ein Mann rief aufgeregt: "Der Eingang ist da! Sie hatten nicht einmal genug Zeit, um die Stahlabdeckung wieder einzusetzen. Xiang Shaolong und die anderen stohnten vor sich hin. Aus heiterem Himmel, hinter dem Durchgang, wurde das gesamte Mausoleum vollig still. Als nachstes werden Gerausche des Knies und Respekts gehort. Obwohl Xiang Shaolong und seine Gefahrten vor Neugier jucken, sind sie ebenso verangstigt. Sie konnen jedoch nichts tun. Dieser Mann muss Wei Liao sein. Yingzheng isterstaunlich leise POK! Das war das Gerausch, als jemand niederkniete. Vom Rand des Tunneleingangs ertonte die zitternde Stimme von Li Si: „Groser Konig, bitte erbarme dich!“ Wei Liao war erstaunt: „Chief Officer?“. Was folgte, war eine weitere geheimnisvolle Runde. Wei Liaos Stimme ertonte erneut: "Groser Konig, bitte geben Sie sofort den Befehl. Wenn wir diese Gelegenheit verpassen, bleibt sie fur immer verloren. Er hustete dann einmal trocken und fragte sich: „Warum starrt der Grose Konig den Anbetungsaltar und die Ahnen-Tafeln an?“ In den Herzen von Xiang Shaolong und den anderen drei beginnt ein unbeschreibliches Gefuhl. Xiao Pan muss ruhig die Tablette seiner geliebten Mutter Lady Ni betrachten. Mit Ausnahme der vier sollten die anderen die Halfte des Tunnels uberquert haben. In weiteren dreisig Minuten ware die Evakuierung abgeschlossen. Dennoch, wenn Xiao Pan den Vorschlag von Wei Liao aufgreift, werden alle trotzdem tot sein. Die vertraute Stimme von Xiao Pan klang endlich: "Official Wei und die anderen, Guaren befiehlt hiermit, dass Sie sich sofort aus diesem Raum zuruckziehen. Nur das offizielle Li bleibt ubrig. Wei Liao war fassungslos: "Groser Konig ..." Xiao Pan brullte: "Geh raus!" Das Gerausch von Schritten war zu horen. Nachdem seine Soldaten auser Horweite waren, fragte Xiao Pan mit tiefer Stimme: "Wie konnen wir verhindern, dass die Welt uber diesen Vorfall spricht?", Antwortete Li Si: "Nachdem Groskonig die sechs Staaten erobert und die Lander vereinigt hat , Groskonig kann ein landesweites Dekret erlassen, das es jedem untersagt, die drei Worter zu erwahnen: Xiang Shaolong. Verstose werden sofort gekopft. Dies wurde sicherlich dazu fuhren, dass alle aufhoren, uber ihn zu reden, und das Problem wird entsprechend gelost. "Xiao Pan zischte kalt:" Wenn sie nicht uber ihn redeten, sondern ihn in historischen Dokumenten aufzeichneten, was sollten wir tun? "Li Si antwortete:" Der grose Konig kann seine Bucher verbrennen und die Autoren lebendig begraben. Unter ihnen ist Xiang Shaolong absolut verblufft und erwartet nicht, dass Qin Shihuang Grund genug ist, um Bucher zu verbrennen und Gelehrte lebendig zu begraben. Gleichzeitig erkennt er, dass das Verbrennen des Buches Wu Pu der Offentlichkeit wertvolles Wissen verweigert. Xiao Pan grillte: "Wie sollen wir dennoch erklaren, wie Lu Buwei von Xiang Shaolong getotet wurde?" Seine Stimme wurde lauter, verkundete Li Si: "Es ist wirklich einfach." Die Erklarung lautet: Um der Bestrafung zu entgehen, fluchtete Lu Buwei in sein Territorium von Shiyi, wo er schlieslich Selbstmord beging, indem er giftigen Wein trank. Wieder ertonten Schritte, und jemand kam an den Rand des Tunnels. Nach einer kurzen Pause der Stille druckte Xiao Pan leicht die Stimme aus: "Meister!" Mogest du eine gute Reise haben! ”Im Anschluss donnerte Xiao Pan entschlossen:” ”Ruckzug auf einmal!” ”Die Schritte traten ab. Unfahig, sich langer zuruckzuhalten, liefen die heisen Tranen von Xiang Shaolong uber seine Augenhohlen. In seinem Herzen spurte er die immense Erregung, eine entscheidende Episode der Geschichte zu schaffen. In der Minute, in der Xiao Pan aus dem Mausoleum seiner Mutter tritt, ware er nicht mehr der Zhao Xiao Pan von Handan. Weil er seine Vergangenheit komplett abgetrennt hatte und ein wahrer blauer Yingzheng werden wurde. In Zukunft werden all seine Energien auf das grosartige Schema der Eroberung der Welt angewendet. Wenn er die gefallenen Stahlturen durchquert, werden die sechs Staaten nacheinander eliminiert. Ihr Gegner ist der unerschutterliche Super-Eroberer - der Grunder Chinas, der Titeltrager: Einer in einem Jahrtausend Kaiser Qin Shihuang Yingzheng. Xiang Shaolong und seine Gefahrten sammelten ihre Gefuhle wieder und holten den Hauptteil des Korpers durch, indem sie den Tunnel durchquerten und wieder verlassen. Zu ihrem Erstaunen sahen sie Wu Guo und die Wachter unter sich. Es stellte sich heraus, dass sie gezwungen waren, die Strasen zu nehmen, nachdem Lord Changwen die Flussroute verbarrikadiert hatte. Als Ergebnis kamen sie einige Stunden nach Yingzheng an. Zufallig stiesen sie in der Nahe des Tunnelausgangs auf die anderen. Zur gleichen Zeit brachte Wu Guo Updates von Wang Jian. Lao Ai wurde zum Tode verurteilt, indem sein Korper von funf Wagen auseinander gerissen wurde und die beiden Sohne von Zhu Ji und Lao Ai lebend verbrannt wurden. Zhu Ji selbst wurde nach Xianyang zuruckgebracht. Naturlich weis jeder, dass der echte Zhu Ji tot ist. Der Zhu Ji, der nach Xianyang zuruckkehrt und anschliesend unter Hausarrest gestellt wird, ist lediglich ein Betruger, den Yingzheng beschworen hat. Nach dem Abzug von Yingzhengs massiver Armee kehrten alle zu den Farmen zuruck und bestiegen ihre Pferde, bevor sie wieder aufbrachen. Xiang Shaolong vergas nicht, die Ahnen-Tafeln von Zhao Qian, Lady Ni und den anderen Damen mitzubringen. Drei Monate spater erreichten sie endlich das Grenzland und erfullten ihren lang erwarteten Traum.

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel A Step Into The Past Volume 25 Chapter 12

#Read#Novel#A#Step#Into#The#Past###Volume#25###Chapter#12