Absolute Choice Chapter 365

\\ n \\ nKapitel 365 \\ n

Kapitel 365: Vor den Turen der Bravehearts, das Treffen der Madchen

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n n

Die siebte Ebene der Neun Revolutions Transcendental Tower war keine gewohnliche Welt. Es war eine Wiederholung der Geschichte einer Welt auf einer anderen Ebene der Existenz. Die Regeln und die Zivilisation hatten fruher einmal existiert. Es war eine imaginare Welt, aber es war etwas Reales in der Vergangenheit.

In dieser Welt waren Bravehearts und Infernal King zwei Begriffe, die allgemein erwahnt wurden.

Der Hollenkonig lebte im Gebiet der Holle. Er erschien selten und hatte keine Ambitionen fur die Weltherrschaft. In dem Moment, in dem er erschien, bedeutete dies jedoch auch ein Elend fur die Welt!

Obwohl er nicht die Ambitionen hatte, die Welt zu zerstoren, musste er toten, um seine instinktiven Wunsche zu befriedigen. Es war genau so, wie gewohnliche Lebewesen zu essen hatten, der Hollenkonig musste toten, um sich selbst zufrieden zu stellen.

Die Welt auserhalb des Gebiets der Hollenferne war daher die Farm des Hollenkonigs. Es zuchtete unzahlige Kreaturen, die er jederzeit abschlachten konnte.

Das intelligente Leben konnte die Angst, jeden Moment geschlachtet zu werden, offensichtlich nicht ertragen, und so wurden Bravehearts geboren!

Durch das Eintreten in das Hollenreich, um den Hollenkonig zu toten, war dies der Grund dafur Die Geburt von Bravehearts und die Bedeutung hinter ihrer Existenz!

Aber seit undenklichen Zeiten kehrten unzahlige Bravehearts, die in das Gebiet der Infernalisten gelangten, nie zuruck. Der Hollenkonig setzte jeden Monat das Gemetzel anderer Stadte fort. Nichts hat sich geandert, da die Bravehearts ihre Mission nicht erfullen konnten!

\\ n \\ n \\ n

Und allmahlich gab es eine Veranderung in der Natur von Bravehearts. Sie vergasen das ursprungliche Ziel ihrer Geburt, und kein Braveheart war bereit, sein Leben zu opfern, indem er in das Gebiet der Holle ging. Bravehearts wurden mehr zu einem Ehrentitel, einem Mittel der Selbsttauschung. Die Menschen auf der Welt konnten nur beten, dass die Bravehearts, wenn ihr Stamm oder ihre Stadt vom Infernal King als Schlachtziel ausgewahlt wurde, in die Lage versetzt werden konnten, sich zu verteidigen.

Selbst die Transzendenten, die sich als die starkste Rasse bezeichneten, schickten Bravehearts nicht mehr in das Hollenreich, weil sie sie einfach in den Tod schickten!

Daher der einzige Eingang zum Infernal Domane, die als "Tur der Bravehearts" bezeichnet wurde, war bereits verlassen und heruntergekommen.

In der Vergangenheit hatte dieser schmale Eingang unzahlige Bravehearts gehabt, ebenso wie ihre Wachter diesen Ort beleben wurden. Sie wurden sich von den Bravehearts verabschieden, bevor sie die Infernal-Domane betraten. Aber jetzt trat niemand hier Fus. Nur wenige neugierige und mutige Touristen wurden diesen legendaren und faszinierenden Ort besuchen.

Allerdings sas eine Person ruhig in einem Pavillon vor der Tur der Bravehearts, als wurde die Person auf etwas warten.

Die Person war ein wunderschones Madchen in Azurblau. Sie hatte ein silbernes Schwert an der Taille, hielt jedoch ein reines weises Schwert in der rechten Hand. Sie sas ruhig in dem oden und dusteren Pavillon und fugte der heruntergekommenen Szene eine schone Note hinzu.

Das Madchen in Azurblau war der Welt zugewandt und blieb ausdruckslos. Ihre Augen wirkten etwas matt.

\\ n \\ n \\ n

Das Madchen hatte lange Zeit im Pavillon gewartet, blieb aber auserst geduldig. Dieser enge und gefahrliche Weg, der nicht weit von der Infernalischen Domane entfernt war, war jedoch ein Punkt, an den kaum jemand treten wurde. Sogar eine Mucke wurde hier nicht so leicht fliegen.

An diesem stillen und verlassenen Ort wartete sie bis zu den trube Windgerauschen allein und strahlte ein Gefuhl der Einsamkeit aus.

Das Madchen schien sich jedoch nicht einsam zu fuhlen, oder man konnte sagen, dass es an Einsamkeit gewohnt war.

Diese ruhige Einsamkeit schien jedoch sehr bald zerstort zu werden. Denn weit in der Ferne war plotzlich eine Figur aufgetaucht. Die Figur ging langsam in ihre Richtung.

Das Madchen in Azurblau sah langsam auf, ein Lichtschimmer in ihren glasigen Augen, aber sie bewegte sich nicht vorwarts und stand nicht auf. Sie wartete nur geduldig, als sich die entfernte Gestalt durch den verschwommenen Nebel naherte, bis es ihr gelang, das Erscheinungsbild der Gestalt zu erkennen.

Die Person, die kam, war ein Madchen. Sie war klein und trug eine weise Schuluniform und einen schwarzen kurzen Rock. Sie trug einen niedlichen rosafarbenen Rucksack, als ware sie eine Schulerin einer Schule. Sie hatte silbernes Haar und bernsteinfarbene Augen. Sie trug eine schwarze Brille mit kon***em Rahmen. Ihre Haut war hell und sie hatte zarte Gesichtszuge.

Sie war ein reines und liebes Madchen, aber sie war nicht die Person, auf die das Madchen mit Azurblau wartete.

Das Madchen mit dem azurblauen Kleid senkte den Kopf erneut.

Das silberhaarige Madchen bemerkte auch das im Azur gekleidete Madchen im Pavillon. Ihre Augen leuchteten auf, als sie ihren Schritt beschleunigte. Bald kam sie zum Pavilion und setzte sich uber das azurblau gekleidete Madchen.

Das silberhaarige Madchen zog ein Brett aus dem Rucksack und zog einen Stift auf Olbasis aus dem Brett, bevor er darauf schrieb. Ihre Handlungen sahen aus, als ware sie darin geubt.

’’ Hallo, Sis Sunless. Ich wollte dich immer treffen. Ich habe dich endlich getroffen. Ich bin sehr glucklich . Hehe! ’’

Das silberhaarige Madchen leuchtete in den Augen, als sie sanft auf den Steintisch klopfte. Sie hob die Tafel an, und das waren die Worte, die auf der Tafel stehen. Sie zeichnete am Ende sogar ein suses Emoticon. Die Worte des Madchens waren jedoch ein unordentliches Gekritzel, und ihre Zeichentechnik war kein Kompliment.

Sunless sah auf und nickte. Sie flusterte "Hallo". ’’

Sie hatte eine auserst schlechte Kommunikation mit Fremden, aber sie konnte leicht die Identitat des silberhaarigen Madchens erraten. Deshalb antwortete sie mit einer Begrusung. Was sie bat, etwas zu fragen oder die schlechte Kalligraphie und Zeichnung des Madchens zu necken, war das unmoglich.

Allerdings erschien das silberhaarige Madchen eher liebenswurdig. Sie war nicht von Sunless \ \'\\' Loftiness \ \'betroffen. Sie strahlte und wischte die Worte von ihrer Tafel und schrieb: "Sis Sunless, warum bist du hier? Ich glaube nicht, dass Sie eine Person waren, die den Hollenkonig toten wurde! “

Sunless antwortete leise:„ Wartet auf jemanden. "

Der Grund, warum sie hier wartete, war naturlich auf Shi Xiaobai zuruckzufuhren. Als sie die funfte Ebene verlassen hatte, hatte Shi Xiaobai sie zuvor gebeten, auf der siebten Ebene auf ihn zu warten. Sunless glaubte, dass Shi Xiaobai definitiv die Fahigkeit hatte, die siebte Stufe zu erreichen, um seinem Wort gerecht zu werden.

Und unter den vier Methoden, um die siebte Ebene zu raumen, dachte Sunless daruber nach und glaubte, dass er mit Shi Xiaobais Charakter hochstwahrscheinlich den Hollenkonig toten wurde. Deshalb hatte sie an der Tur der Bravehearts gewartet.

Ob dieses Warten ohne richtige Pramisse Zeitverschwendung war oder ob es ihre Chancen beeintrachtigen wurde, das Level zu raumen, hat Sunless es nicht zu Herzen genommen. Nichts davon war ihr wichtig.

Das silberhaarige Madchen hatte offenbar ein klatschiges Herz, als sie sofort schrieb: "Auf wen warten Sie noch?"

Sunless verstummte und wollte diese Frage nicht beantworten Frage. Das war, weil sie bereits erkannt hatte, dass, wenn sie auf dieses scheinbar gesprachige Madchen antwortete, noch mehr Fragen folgen wurden.

Wenn dies der Fall war, war es zu lastig.

’’ Was ist mit Ihnen? ’

In seltenen Fallen antwortete Sunless mit einer Frage. Erstens sollte das Thema gewechselt werden, und zweitens war sie auch neugierig, warum das silberhaarige Madchen an die Tur der Bravehearts kam.

Das silberhaarige Madchen war ein bisschen dumm, aber sie war kein Dummkopf. Sie wusste, dass Sunless sie nicht beantworten wollte, also bestand sie nicht darauf. Als sie Sunless \'Frage horte, schrieb sie sofort mit einem Lacheln an die Tafel.

...

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Absolute Choice Chapter 365

#Read#Novel#Absolute#Choice###Chapter#365