Absolute Choice Chapter 416

\\ n \\ nKapitel 416 \\ n

Kapitel 416: Das Mandat des infernalischen Konigs

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Infernalische Domane. Infernal King \'s Schlafzimmer

Die Infernal Queen sagte mit einem Kichern: "Im Gegenteil. Darling fragte die richtige Person. Ich bin wahrscheinlich die einzige Person, die diese Frage beantworten kann. Shi Xiaobai war ein wenig uberrascht, als sich seine Augen auflosten. Die Antwort auf die Frage konnte damit zusammenhangen, wie er die erste absolute Wahl abschliesen konnte. Tatsachlich hatte er keine Hoffnung, wenn es um die Hollenkonigin ging, daher war er ziemlich uberrascht, dass die Hollenkonigin die Antwort wirklich wusste.

Shi Xiaobai konnte nicht anders als zu fragen: "Was ist das Mandat des infernalischen Konigs?"

Die hollische Konigin warf Shi Xiaobai einen Blick zu und sagte mit einem verdeckten Lacheln: Es sieht so aus, als wurde Darling die Antwort gerne wissen, dann werde ich Sie nicht aufhalten. Das Mandat des Hollenkonigs ... ’’

Wahrend sie sprach, ging die Hollenkonigin zum Schreibtisch, zog ein altes Buch aus dem Stapel von Buchern und reichte es Shi Xiaobai. Liebling, uberzeugen Sie sich selbst. Shi Xiaobai konnte nicht anders als mit den Augen zu rollen. Die Antwort auf seine Frage war also wirklich auf dem Schreibtisch zu finden!

Shi Xiaobai warf der Hollenkonigin einen merkwurdigen Blick zu. Da die Antwort auf dem Schreibtisch des Hollenkonigs lag, warum sagte die Hollenkonigin, dass sie die einzige Person war, die antworten konnte. Konnte es sein ...

Shi Xiaobai unterdruckte die Vermutung in seinem Herzen, als er das alte Buch ubernahm. Obwohl er das Buch hatte finden konnen, indem er den Schreibtisch durchsucht hatte, wurde es eine gewisse Zeit dauern, seit das Buch unten war.

\\ n \\ n \\ n

Shi Xiaobai blickte auf das alte Buch in seiner Hand. Es war so ein altes Buch, dass es fast verrottete. Es war, als hatte es Tausende von Jahren durchlebt.

Shi Xiaobai blatterte durch das Buch, als der Text, der beinahe zu dem schwarzgelben Papier verschmolz, in seinen Augen reflektierte. Flecken aus gesprenkeltem Rost bedeckten einen Teil des Textes und es waren Spuren von Wurmern zu sehen, die darauf gekaut hatten.

Der Text war verschwommen, konnte aber kaum verstanden werden. Es fehlten Worter, aber die allgemeine Idee konnte immer noch abgeleitet werden. Shi Xiaobai kampfte, als er das alte Buch las.

Das Buch war sehr dunn und hatte etwas weniger als zwanzig Seiten. Die Worter waren auch ziemlich gros und jede Seite hatte weniger als hundert Worter. Shi Xiaobai las es ernst, und als er beinahe zu Ende war, wurde seine Stimmung schwer.

Das Buch beschreibt eine Ich-Erzahlung.

Der Protagonist der Geschichte war D \ \'yaba, der ein Prinz des D \\' ya-Clans war. Schon in jungen Jahren wurde er bevorzugt und fuhrte eine gluckliche Kindheit.

Der Protagonist hatte einen alteren Bruder namens D \ \'yaji. In ahnlicher Weise war er ein Prinz des D \ \'ya-Clans und das Idol des Protagonisten und seines engsten Spielgefahrten.

D \ \'yabas gluckliches Leben endete in dem Jahr, in dem er sechzehn wurde. In diesem Jahr brach eine unbekannte Pest im D \ \'ya-Clan aus. Die Clanmanner, die von der Pest heimgesucht wurden, wurden extrem hasslich, und sie wurden zunehmend irrational, bis sie verruckt wurden und mutwilligen Mord begingen.

Zum Uberleben des D \ \'ya-Clans begann der D \\' ya-Clan mit der Einfuhrung einer Quarantane durch das Exil. Indem sie die Clanmanner in eine isolierte Zone schickten, mussten sie fur sich selbst sorgen.

Und als das Exil in vollem Gange war, war auch der Protagonist D \ \'yaba infiziert!

\\ n \\ n \\ n

Theoretisch war das unmoglich fur D \ \'yaba infiziert zu werden, weil er die ganze Zeit im Palast lebte. Als die Seuche ausbrach, war er nie aus dem Palast getreten, sodass es keinen Grund gab, sich anzustecken!

Aber nichts kann die raue Realitat andern. Obwohl D \ \'yaba ein Prinz war und die Halfte des D \\' ya-Clans infiziert und verbannt wurde, blieb selbst ein Prinz nicht verschont.

D \ \'yaba wurde in eine Zone verbannt, die wie ein isoliertes Gefangnis war.

Die Geschichte war eine Ich-Erzahlung. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Wortwahl des Autors bei der Beschreibung des Landes der Verzweiflung, in das sie verbannt wurden, in die Holle verbannt. ’’

Und das Buch endete abrupt. Die einfache Geschichte klang etwas langweilig und es hingen zu viele Fragen. Der letzte Satz des Autors lies Shi Xiaobai jedoch schwerer werden.

’’ Viele Jahre spater erfuhr ich, dass der Grund fur meine Infektion auf die bosen Mittel meines Bruders zuruckzufuhren war. Er hatte es getan, um den Thron zu bekommen, den ich ihm hatte geben wollen ... \'\'

Shi Xiaobai seufzte sanft und schaute auf die Hollenkonigin und sagte: \'\' die Halfte der Geschichte? \'\'

Die Geschichte war offensichtlich nicht zu Ende. Es war klar, dass D \ \'yaba nicht an der Infektion\' viele Jahre spater \'starb oder von den Infizierten getotet wurde, nachdem er in die\' Holle \'verbannt worden war. Stattdessen hatte er stark weitergelebt. Was wurde er tun, nachdem er wusste, dass die Tragodie viele Jahre spater ein Verrat seines geliebten Bruders war?

Was hatte diese Geschichte auserdem mit dem Mandat des infernalischen Konigs zu tun?

Shi Xiaobais Gedanken waren voller Fragen.

Die hollische Konigin lachelte und sagte: \'\' Die zweite Halfte der Geschichte ist ziemlich kompliziert, aber sie ist auch sehr einfach ... Nicht nur D \ \'yaba uberlebte, sondern auch die Clansmen, die ihnen zugefugt worden waren Die Pest starb auch nicht. Daruber hinaus fanden sie unter D \ \'yabas Fuhrung einen Weg zum Uberleben und wurden zu einer anderen Rasse. Nachdem er wusste, dass es sich bei der Infektion um das schandliche Schema von D\'yaji handelte, wurde D\'yaba wutend. Deshalb wurde Krieg gefuhrt.

Als Shi Xiaobai das horte, zuckten seine Augenbrauen, als er rief: "Zwei Rennen? Krieg? Konnte es sein ... ’’

Die hollische Konigin sagte mit einem Nicken: "Das ist richtig. So wie Darling denkt, ist das D \ \'ya-Rennen die aktuellen Himmlischen, und das hassliche Rennen, das aufgrund der Krankheit verdrangt wurde, ist das heutige Infernals! D \ \'yaba und D \\' yaji waren der erste infernalische Konig bzw. der himmlische Konig! Der Hass zwischen den beiden hatte die Flammen des Krieges zwischen den beiden Rassen entzundet! Seit undenklichen Zeiten standen Gotter und Damonen in einem ewigen Zusammenstos auf gegenuberliegenden Seiten, weil der ursprungliche Grund eine Pest und eine Fehde war! \'\'

Das kleine Buch erzahlt eine einfache Geschichte, aber es zeigt auch den Ursprung von die Himmlischen und Hollenkinder!

\'\' Was hat das dann mit dem Mandat des Hollenkonigs zu tun? \'\', fragte Shi Xiaobai.

Dies war die grundlegende Frage.

Die Hollenkonigin sagte mit einem Kichern: "Der Aufstieg des Hollenkonigs, die Geburt der Hollenkinder, der Beginn des Krieges, all dies ist auf ein einziges Wort zuruckzufuhren. Das Mandat jedes infernalischen Konigs ist offensichtlich das Wort Rache!

Shi Xiaobais Augenbrauen zusammengestrickt. Sucht Rache gegen die Himmlischen? Oder ist es eine Rache gegen den ersten Himmlischen Konig? “Die Hollenkonigin schuttelte den Kopf und sagte:„ Keiner von ihnen. Die Rache des Hollenkonigs richtet sich gegen den Himmlischen Konig. Es hat nichts mit den anderen Himmlischen zu tun, und der erste Himmelskonig ist langst gestorben. Fur den gegenwartigen Hollenkonig ware das Mandat daher naturlich die Rache gegen den gegenwartigen Himmlischen Konig! \'\'

\'\' \'Liebling, wenn meine Uberlegungen richtig sind, ist das Mandat des Hollenkonigs ... um den gegenwartigen himmlischen Konig zu toten! «Shi Xiaobais Augenbrauen zogen sich leicht auf, als er sorgfaltig uber die Grunde fur ihre Schlussfolgerung nachdachte.

Ein Mandat bezog sich auf eine Mission oder Verantwortung, die man abwalzen musste. Und das Mandat des Hollenkonigs war offensichtlich nichts anderes als Mission und Verantwortung, die der Hollenkonig ubernehmen musste!

Die zweiten, dritten und die nachfolgenden Hollenkonige hatten alle die Position des ersten Hollenkonigs geerbt und wird . Sie mussten offensichtlich die Mission ubernehmen, die ihnen der erste Hollenkonig uberliefert hatte. Dies war die Antwort auf das Mandat des infernalischen Konigs.

Rache war das Mandat des infernalischen Konigs!

Und nach wem sollte die Rache gesucht werden?

Als der hundertste infernalische Konig konnte er das naturlich suche keine Rache gegen den ersten Himmlischen Konig, D \ \'yaji. Er konnte sich nicht an einer Rasse rachen, die dieselbe Blutlinie hatte wie seine. Das Ziel konnte also nur der derzeit lebende Himmelskonig sein!

Es gab kein Problem mit der Begrundung.

’’ Um die Mission von Absolute Choice abzuschliesen, muss der aktuelle Himmelskonig getotet werden. Mit diesem Gedanken verspurte Shi Xiaobai, dass sein Kopf schmerzte. Den himmlischen Konig oder den himmlischen Konig zu toten. Dieses Problem mit den gleichen Moglichkeiten war argerlich.

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Absolute Choice Chapter 416

#Read#Novel#Absolute#Choice###Chapter#416