Absolute Choice Chapter 503

\\ n \\ nKapitel 503 \\ nKapitel 503: Was ist falsch daran, genugend Vorspiel vor dem Hohepunkt zu geniesen! \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Ubersetzer: CKtalon Editor :

\'\' Bis zu einem bestimmten Tag vor siebenundzwanzigtausend Jahren trat die Transzendenz in den grosten Burgerkrieg ein, den sie je in ihrer dreitausendjahrigen Geschichte gehabt hatte. Der Grund und die Ereignisse des Burgerkriegs waren eine ziemlich komplizierte und interessante Geschichte, aber da Darling nicht die Geduld hat, gehe ich nicht ins Detail. ’’

Die Hollenkonigin gab plotzlich ihre "Aloof" -Aktion auf und wechselte zu ihrer mehrdeutigen Adresse, als ein kokettes Lacheln ihre Mundwinkel erfullte.

Es war, als hatte sie ihr "Gewissen" entdeckt. Ein wichtiger Burgerkrieg, den sie mit Hunderten von Wortern hatte aufraumen konnen, war ubersprungen worden?

Shi Xiaobai war uberrascht, als er horte, dass er das horte, aber er war nicht uberglucklich. Stattdessen sah er die hollische Konigin neugierig an. Warum glaubte er nicht, dass sie in irgendeiner Weise "rucksichtsvoll" sein wurde?

Tatsachlich blitzte in den Augen der Hollenkonigin ein listiges Lacheln auf. Sie sagte: "Das ist, weil die folgende Geschichte noch komplizierter wird." Shi Xiaobai verdrehte die Augen und reagierte wie immer mit Stille. "

Wenn er gegen die „Verspieltheit“ der infernalischen Konigin „protestierte“, wurde dies nur mehr Zeit verschwenden.

In der Tat schien die Hollenkonigin an die Regeln gebunden zu sein und konnte nur einen Moment innehalten. Sie fuhr fort: Der Burgerkrieg, der vor siebenundzwanzigtausend Jahren stattfand, war der wichtigste Wendepunkt fur die Transzendenten oder sogar fur die gesamte Transzendentale Welt. Der Burgerkrieg lies die Transzendenz splittern. ’’

’. Danach verlies fast die Halfte der Transzendenten die Transzendenz kollektiv und zog in den Suden der Transzendenz, um ein neues Land zu grunden. Da es eine Entfernung vom heiligen Baum der Transzendenz war, wurde das neue Land D \ \'ya genannt, und die Einwohner von D \ yaa begannen, sich selbst die D\' \'yaeans zu nennen!\' \'

\\ n \\ n \\ n

\'\' Es gab immer winzige Konflikte zwischen Transzendenz und D \ \'ya, aber beide Parteien besasen die Fahigkeit der Transzendentalen Neun Transformationen. Daher hat niemand mit aller Kraft gehandelt und befurchtet, dass ein Dritter von seinem internen Kampf profitieren konnte. Als solches verging mehr als ein Jahrhundert, bis ... eine beispiellose Krankheit durch D \ \'ya!\' \'Ging.

Die hollische Konigin kicherte an diesem Punkt, als sie fortfuhr:\' "In der folgenden historischen Geschichte hat Darling es schon gelesen, richtig?"

Shi Xiaobai nickte, als er die Frage horte. Als er die Hollenkonigin nach dem Mandat des Hollenkonigs gefragt hatte, hatte sie ein Geschichtsbuch fur ihn herausgestellt. Es hatte Details, die mit dem in Verbindung standen, was die Hollenkonigin gerade gesagt hatte.

Als D \'\' ya eine beispiellose Infektionskrankheit erlebte, war Prince D \'\' yaba infiziert. Er wurde in einem abgeschotteten Raum mit einer grosen Anzahl anderer Infektionsempfanger unter Quarantane gestellt. die er "Holle" nannte.

Mit seinem starken Willen konnte D \ \'yaba die\' Holle \'uberleben und fuhrte spater die\' teufelsahnlichen \'Infectees an, die uberlebt hatten, um das Infernal zu etablieren Domane der Zukunft.

Und auf der anderen Seite begann auch D \ \'yaji, den aufkommenden Zustand der himmlischen Domane zu etablieren.

Spater, als der Hollenkonig D\'yaba feststellte, dass die Krankheit von seinem alteren Bruder D\'yaji verschworen wurde, wurde er sofort wutend.

Daher hatten der erste Hollenkonig und der Himmelskonig eine unvereinbare Vendetta. Daher hatten alle herrschenden Hollenkonige den Auftrag, den herrschenden Himmelskonig zu toten!

\\ n \\ n \\ n \\ n

Das war die Geschichte, die in dem kleinen Buch geschrieben wurde, aber es war eine ziemlich einfache Beschreibung der Ereignisse. Es fuhlte sich an, als ob einiges an Details fehlte.

"Das Ausmas der Infektion nahm allmahlich zu, wobei mehr als die Halfte der Menschen infiziert war. Aufgrund der schwierigen Umstande waren die nicht infizierten Burger gezwungen, das infizierte Land zu verlassen und gemeinsam nach Norden zu ziehen. Dort grundeten sie ein neues Konigreich. Und mehr als die Halfte der im Suden verbliebenen Burger starben. Es gab jedoch einen winzigen Teil, der uberlebte. ’’

’Die infizierten D \ \'yaeans erlebten verschiedene Veranderungen in ihrem Korper. Sie waren ursprunglich grunhautige Zwerge, aber nicht nur, dass ihre Haut nach der Infektion schwarz wurde, sie waren auch mit Falten bedeckt, was sie extrem hasslich aussehen lies. Zahlreiche Dornen und Horner wuchsen um ihren Korper und liesen sie wie Teufel aussehen. \'\'

\'\' Nachdem D \ \'yaba sein Konigreich im Westen wiederhergestellt hatte und es das Land der Teufel nannte, die aus den brennenden Hollen kommen, benannte er das D \ \'yaeans zu den\' Infernals \', und nannte sich selbst den Hollenkonig!\' \'

Die Hollenkonigin lachte und fuhr fort:\' \'Und weiterAuf der anderen Seite konnten sich die D \ \'yaeans, die in den kalten Norden zogen, dem Ungluck nicht entziehen. Die Infektion breitete sich erneut aus und diesmal konnte sie nicht gestoppt werden! \'\'

\'\' Aber seltsamerweise waren die Symptome der infizierten D \ \'yaeans im Norden anders die ursprunglich sudlichen D \ \'yaeans. Statt dass ihre Haut schwarz und hasslich wurde, war es das komplette Gegenteil. Im Norden wurde ihre grune Haut nach der Infektion allmahlich weis. Ihre kurzen Staturen wurden ebenfalls groser und sie fingen an, besser auszusehen. Ein Paar reinweise Flugel wuchsen auf dem Rucken und liesen sie den legendaren Engeln ahneln. ’’

’. Daher betrachten die nordlichen D\'yaeaner die Infektion als Metamorphose. Sie waren bereit, die durch die Infektion hervorgerufenen Schmerzen zu ertragen, und nachdem mehr als die Halfte ihrer Menschen gestorben waren, wurden brandneue D\'yeaner geboren. \'\'

\'\' Nachdem D \ \'yaba sich selbst den\' Hollenkonig \'nennt und seine Errichtung der Infernalischen Domane begann, begann D\'yaji, sich selbst zu nennen. "Himmlischer Konig". Er benannte die nordlichen D \ \'yaeans in\' Celestials \'um und nannte sein Konigreich die\' Himmelsdomane \'!\' \'

Ein Burgerkrieg, der zu Rissen fuhrte unter den Transzendenten spaltete sich schlieslich in die Transzendenten und D \'\' yaeans auf. Daraufhin fuhrte eine Infektion dazu, dass sich die D\'Yeaner erneut in die nordlichen und sudlichen Fraktionen spalteten. Aufgrund der Auswirkungen der infizierten Umgebung wurden die sudlichen D \ \'yaeans hasslich wie hollische Teufel, bevor sie sich in den Westen bewegten, wahrend sich die nordlichen D \\' yaeans in Wesenheiten wie Engel verwandelten. Daher die Geburt der Infernals und Celestials!

Dies war die Angelegenheit, die die hollische Konigin mit Hunderten von Wortern fur die Darstellung aufgewendet hatte. In der Tat konnte es in ungefahr hundert Wortern beendet worden sein, aber leider handelt es sich bei der Erzahlung einer Geschichte nicht um eine Liste von Aufzahlungspunkten. Es wurden immer einige notwendige oder unnotige Details hinzugefugt, die die Geschichte aufpolieren und sie aufblahen lassen.

Aber kurz gesagt, vor siebenundzwanzigtausend Jahren, traten die drei grosen Fraktionen Transcendence, Infernal Domain und die Celestial Domain in ihr entstehendes Establishment ein. Und am schockierendsten waren die drei Rassen und drei Lander von derselben Wurzel. Es waren alles die gleichen schwachen grunhautigen Zwerge des D \ \'ya-Clans.

Die Geschichte der Hollenkonigin endete jedoch nicht eindeutig hier. Sie fuhr fort: Die Infektion zwischen den Himmlischen und den Infernalen hatte nicht nur ihren Korper verandert. Es hatte sie auch dazu gebracht, die Gunst des heiligen Baums der Transzendenz vollig zu verlieren. Sie konnten die Transzendentalen Neun Transformationen nicht mehr verwenden. Daher waren die Infernalen und Himmlischen nicht mehr machtig genug, um die Transzendenten zu bekampfen. Sie konnten nur als Untertanen betrachtet werden und verbergen die Tatsache, dass sie tatsachlich auch Dyanyaeaner waren. Aufgrund der Feindschaft zwischen dem ersten Hollenkonig D \'\' yaba und dem ersten Himmelskonig D \'\' Yaji begannen die Hollenkonige einen Krieg, der zwei Jahrhunderte dauerte, bis der dritte, zum Frieden geneigte, Himmelskonig ihn einsetzte Wille des Konigs, sich gewaltsam zuruckzuziehen und seine Truppen aufzugeben. Er unterschrieb eine unterwurfige einseitige Urkunde mit der Domane der Infernalen, die die unfaire Klausel der Himmlischen fur immer isolierte. Mit dem Eingreifen der Transzendenz endete der Krieg zwischen den Infernals und Celestials schlieslich. Die Transzendentale Welt kehrte schlieslich zu der friedlichen Situation der Transzendenz zuruck, die uber alle herrschte.

Vor 27.000 Jahren waren die Transzendenten, die vom Heiligen Baum der Transzendenz begunstigt wurden, immer noch die starkste Rasse in der transzendentalen Welt!

Die Hollenkonigin fuhr fort: "Aber nach Tausenden von Jahren, als sich die himmlische Domane selbst isolierte, schwachte sie die Buhne, auf der sich die Geschichte abspielte. Der heilige Baum der Transzendenz wurde im Laufe der Jahrtausende allmahlich geschwacht. Der Transzendenzkonig wurde mit der siebten Verwandlung zur sechsten oder funften Verwandlung von einem Krieger geschwacht ... bis zur Starke des Hollenkonigs nach und nach die des Transzendenzkonigs uberschritten! Der Hollenkonig, der die Langeweile nicht ertragen konnte, beging "Graueltaten" in der Welt. ’’

’’ Er wagte es jedoch nicht, die Transzendenz zu verletzen. Daher gab es keinen Krieg zwischen den beiden Rassen. Es gab jedoch auch "Bravehearts", die entschlossen waren, den Hollenkonig zu toten! So wurde die transzendentale Welt zu einer Welt, in der sich die himmlische Domane versteckt hatte, die infernalische Domane von Tag zu Tag starker wurde und die Transzendenz von Tag zu Tag schwacher wurde. So vergingen weitere siebentausend Jahre bis zu einem Tag vor zwanzigtausend Jahren ... Sh X

Shi Xiaobai war erstaunt, als er das horte. "So vergangen sind 7000 Jahre"?

Die Himmel wussten, dass die Geschichte der Hollenkonigin so lang und hasslich war wie ein Fusbindungstuch. Der Kern des Problems war, dass sie die Grundlagen der Hintergrundgeschichte gelegt hatte, ohne den interessanten Hohepunkt zu erreichen. Wie konnte jemand das ertragen?

Allerdings wusste Shi Xiaobai, dass in einer gemeinsamen Erzahlung eine Geschichte eine Ursache und Entwicklung erfordert, bevor sie einen Hohepunkt erreichen kann. Die langweiligen Details darzulegen war ein notwendiger Prozess fur die letzte Erregung.

Als Zuhorer oder Leser kann man jedoch die Schwierigkeiten eines Erzahlers nicht verstehen. Sie haben nur einen Gedanken, dass das Fundament nicht so schon ist wie der Hohepunkt! Fundamentverlegung ist langweiliger Spachtel! Das Fundament zu legen ist nur eine Auffullung der Geschichte!

Nach einer Runde Hohepunkt und in der nachsten Phase der Fundamentlegung wurde man sogar vermuten, dass sich der Erzahler geandert hatte. Warum war der Unterschied in der Aufregung so gros? Tatsachlich war es jedoch nicht das Problem des Erzahlers, sondern das Problem lag in der Geschichte selbst!

Die kleine Hundin der Infernal Queen liebte das Vorspiel! Sie hat den Hohepunkt fur die Horer (Leser) herausgezogen!

Nun, Frauen kommen in allen Formen und Grosen. Es ist nicht so, dass keine Frau vor dem Hohepunkt genugend Vorspiel haben mochte. Die Hollenkonigin war nur eine Person, die bis zum Ausersten ging.

Allerdings war die Geschichte schlieslich siebentausend Jahre vorangebracht worden! Es ging auch zu einer anderen Phase im Vorspiel uber, genauso wie von oben nach unten.

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Absolute Choice Chapter 503

#Read#Novel#Absolute#Choice###Chapter#503