Age Of Adepts Chapter 219

\\ n \\ nKapitel 219 \\ n

Kapitel 219 Die Macht der Drachen

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Auserhalb von Blau Hillock City. Rose Manor.

Nachdem Mary die Seltsamkeit drausen gespurt hatte, ging sie leise zu einem grosen Fenster in ihrem Zimmer, hob den Vorhang auf und betrachtete die schwarzen Punkte in der Ferne.

Sie waren noch nicht angekommen, aber schon druckte die furchterregend grose und einschuchternde DrachenAura aus.

Die Aura der Macht des Drachen. Dies schien ein nicht greifbares und geheimnisvolles Ding zu sein, aber seine Wirkung auf normale Lebewesen war sehr real und unvermeidlich!

Sei es normale Kriegspferde oder das Vieh, das in jedem anderen Haus gehalten wird, alle Tiere wurden in ein Tier ubergehen Panik, als sie spurten, wie die Aura des Drachen wie eine gewaltige Flut von oben herabfiel. Und wenn sie diesen einzigartigen Gestank von grosen, vom Wind zerstreuten, drakonischen Lebensformen rochen, wurden ihre Glieder zittern und nachgeben. Sie hockten sich vor Angst auf dem Boden nieder und konnten sich nicht einmal einen Schritt von ihrem Stand weg bewegen.

Eine, zwei, drei, vier, funf…

Marys purpurrote Pupillen leuchteten mild, als sie schnell verstand, was die schwarzen Punkte in der Ferne darstellten. Sogar Mary konnte nicht anders, als ihre weichen Augenbrauen zu runzeln, als die Zahl weiter stieg.

Verdammt, da waren funf Drachen! Diese Schlacht wurde nicht einfach werden!

In der Zeit, als sie zogerte, war ein Sturm uber Rose Manor uber den Himmel gezogen, als die funf Drachen in die Luft zogen und in Richtung Blue Hillock City flogen.

Mary sah die Drachen diesmal deutlicher.

Unter den funf Drachen befanden sich zwei Drachen der dritten Stufe und drei Drachen der zweiten Stufe. Daruber hinaus waren vier menschliche Ritter, die eine seltsame Rustung trugen, auf dem Rucken dieser Drachen geritten. Aufgrund ihres Aussehens stellte Mary fest, dass sie hochstwahrscheinlich der Heilige Ritter der vierten Klasse waren, zusammen mit den drei Drachenrittern.

Diese Kraft war mehr als genug, um die Basis der Adepten in einem Kampf gegen den Kampf zu zermalmen!

In diesem Moment haben sich unzahlige Augenpaare in diskreten Bereichen angesiedelt Uber Blue Hillock City verfolgten diese Gruppe fliegender Drachen genau, als sie im Lager auserhalb der Stadt landeten.

\\ n \\ n \\ n

Es dauerte nicht lange, bevor die Nachrichten an die Basis der Adepts zuruckgeschickt wurden.

So kam es zu der Szene, in der Sir Fugen aus der zweiten Klasse die Adepten zuruckrief!

Wahrend die Adepten, die sich in Blue Hillock City verstecken, immer noch versuchen zu bestimmen, ob das Hoch liegt - Ahnungslose wurden sich ausruhen, bevor sie ausmarschierten. Das Hexer-Ritterlager in der Ferne war bereits in Aktion getreten.

Trupps nach Trupps von Hexer-Rittern sprangen auf ihre Colts, befestigten ihre Vorrate an den Satteln und sturmten aus dem Militarlager ordentlich aus, eilten in die Ferne in Richtung Gronlandwald.

So bestimmt? Es schien, als ware der Feind vorbereitet worden!

Die verdeckten Adepten konnten nicht anders, als so still zu denken.

Die Drachen stiegen erneut in die Luft und umrundeten den Himmel, als sie Drachen brullten, die durch die Luft rumpelten, bevor sie der Avantgarde hinterherjagten und ihnen in den weiten Wald folgten.

Willis ritt auf dem Rucken des Drachen Aufreyr der dritten Klasse. Sie waren gerade erst in den Gronlandwald eingedrungen, und schon aus der Ferne konnten sie den grosen und erschreckenden Kriegsturm sehen, der allein im Baummeer stand.

Dieser Turm war so hoch und prachtig, dass selbst die uralten Baume nur unbedeutende Punkte davor waren. Selbst aus Dutzenden von Kilometern Entfernung konnte der ausgedehnte Wald nur sein unbedeutendes und unwichtiges Fundament verbergen, wahrend die Spitze des Turms von den Wolken am Himmel verdeckt wurde.

Es war keine magische Beleuchtung oder Spezialeffekte erforderlich. Allein die schiere Grose dieses Turms war beeindruckend genug!

Dies war das Fundament ihrer Plane, die die bosen Adepten auf diesem Flugzeug aufgebaut hatten. Es war so einschuchternd wie die alten Aufzeichnungen.

Willis sah in der Ferne auf den Kriegsturm. Er fuhrte die Drachenritter nicht rucksichtslos auf ihn zu, sondern zog sich stattdessen dazu uber, die Racher der Hexer-Ritter zu umkreisen und sich in Richtung der Basis der Adepten zu leiten.

In all den unzahligen Schlachten der Vergangenheit war es den Hexer-Rittern nie gelungen, die Adepten-Basis zu erreichen. Dafur gab es viele Grunde. Die erste davon war die schiere Grose und Dichte der Blatter im gronlandischen Wald. Daruber hinaus war die Geographie des Waldes bergig und zerkluftet, was dazu fuhrte, dass die Hexer, die sich in der Luft befanden, nur ziellos im Wald herumtreiben konnten.

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Diese Art ungerichteter Strategien hatte keine Effizienz.

Daher wurden alle Schlachten in der Vergangenheit von den Adepten initiiert, die den Rittern jedes Mal einen lahmenden Schaden zufugten.

Jetzt, da sie Drachen am Himmel hatten, die sich ihren Weg bahnten, wurde die Ritterarmee wie eine bewegliche Schlange. Sie wovonSie durchqueren unzahlige Baume, stiegen an Hugeln und Bergen vorbei und durchschnitten Bache und Flusse. Sie uberquerten Schluchten und bodenlose Klippen und bewegten sich rucksichtslos auf die Basis der Adepten zu.

Seltsamerweise schien es, als hatten die Adepten selbst begriffen, dass die Aufrechterhaltung der Belastigung auserhalb der Basis fur diese letzte Schlacht eine wirkliche Bedeutung verloren hatte. Infolgedessen kampften die Adepten nicht mehr mit den Hexenrittern um die Kontrolle uber Teile des Waldes. Sie zogen alle ihre Krafte zuruck und rollten innerhalb eines zweieinhalb Kilometer langen Radius um den hohen Turm herum. Sie bildeten Verteidigungslinien, die schwer zu knacken waren.

Auserdem waren die Verteidigungslinien nur in die Richtung verstreut, aus der die Hexerritter kamen. Es schien, als hatten sie keine Verteidigung auf den anderen drei Seiten.

Hatte der Feind nicht genug Krafte, um den Turm auf jeder Seite zu verteidigen? Oder war das eine Art Trickerei?

Willis stand uber seinem Drachen und dachte leise bei sich.

Er dachte daran, den Hexer-Rittern zu befehlen, den langen Weg zu gehen, die Adepten zu flankieren und sie an ihrer schwachsten Stelle aufzuladen. Doch nach einem kurzen Moment gab er die Idee auf.

Wer wusste, ob in diesen leeren Gebieten Hinterhalte oder Fallen waren? Anstatt das unsichere Risiko einzugehen, war es besser, direkt mit dem Feind zu kollidieren und alle seine Vorbereitungen mit dem Mut der Ritter und dem numerischen Vorteil zu vernichten.

Er interessierte sich nicht mehr fur die Anzahl der Opfer im heutigen Kampf. Solange sie diese schrecklichen Schurken verjagen konnten, ware es das sogar wert, wenn alle sechstausend Mann der Armee hier sterben mussten!

Sechstausend Hexer-Ritter! Das waren fast acht Prozent der gesamten Hexer-Ritter der Ebene. Wenn sie alle hier sterben wurden, wurde selbst das Konigreich der Ritter mit ihrem ungeheuren Einfluss und ihrer Macht einen solchen Verlust schwer zu schlucken finden!

Der Tod war leicht. Fur den Wiederaufbau einer Armee dieser Grose waren jedoch mindestens zwei bis dreihundert Jahre erforderlich.

Nur Willis und die drei Drachenritter wussten, wie entschlossen er diesmal war. Diese strahlenden Ritter konnten nur Befehle horen, wenn sie vor diesen Rittern der Dritten und Vierten Klasse standen.

Mit Hilfe der magischen Colts schloss sich die lange Reihe von Hexer-Rittern schnell an die Front.

Schlieslich hatte Willis in einem Gebiet einen Kilometer von den Verteidigungslinien des Feindes entfernt den grunen Drachen auf einer Klippe gelandet und den Vormarsch der Armee gestoppt.

Die Hexerritter waren mehr als zwei Stunden lang gereist und nahmen die Klippe als vorubergehendes Lager auf, stiegen von ihren Pferden und machten eine Pause. Sie asen und tranken ein wenig, um sich auf die gewaltige Schlacht vorzubereiten.

Mit den Drachen als Ausguck am Himmel mussten sich die Hexerritter nicht langer um Uberraschungsangriffe der bosen Adepten sorgen.

Sechstausend Hexer-Ritter sehen vielleicht nicht viel aus, wenn sie sich in eine lange Reihe strecken. Als sie jedoch alle versammelt waren, bildeten sie eine herrschende Menge. Fast jeder Zentimeter des Umkreises von einem Kilometer des Lagers war mit den lebhaften Formen der Hexer-Ritter gefullt.

Auf einmal tauchten am Himmel schwarze Wolken uber einem Bereich auf, in dem die Ritter am dichtesten versammelt waren. Im Handumdrehen bildete sich ein tobender Gewitter fast vollstandig aus. Die Hexer-Ritter unter der schwarzen Wolke sturzten eilig auf ihre magischen Colts und breiteten sich in alle Richtungen aus, um den schrecklichen Zauber zu vermeiden.

Die grunen Drachen, die am Himmel kreisen, haben die Position des Adeptes fast sofort entdeckt. Sie tauchten hinab und deckten mit ihrem verheerenden Giftatem den Bereich ab, aus dem der geistige Fluss kam.

Thunderbird wurde seinem schnellsten und mobilsten Kenner gerecht.

Als er bemerkte, dass er von den Drachen eingesperrt worden war, rannte er sofort aus dem dichten Wald. In einer Reihe von Blitzen entging er dem Angriffsbereich der Drachen.

Nach und nach verwustete Drachenatem den Boden von oben!

Dieser zuvor uppige Wald verwandelte sich sofort in ein Land des Todes und des Verfalls. Die grunen Baume, Reben, Dornen und Busche korrodierten und verwelkten sich im grunen Giftnebel in einer einzigen Sekunde und verwandelten sich in tote und trockene Pflanzen.

Die Drachen waren beim Fliegen extrem schnell. Mit einem kleinen Tauchgang hatten sie sich bereits in die Verteidigungslinien der Adepten eingemischt.

Als sich die machtigen Korper der vier grunen Drachen uber das Vordach geschnitten hatten, sprangen unzahlige schreckliche Zauber aller Farben in den Himmel und jagten den Drachen nach.

Schon in der nachsten Sekunde demonstrierten die vier grunen Drachen der Welt einmal mehr, warum die Drachen selbst unter allen Flugzeugen des Multiversums Herrscher des Himmels werden konnten! Ihre geschmeidigen und wendigen Korper drehten sich schnell und rollten in den Himmel, als die Zauberspruche dicht hinter ihnen liefen und helle und hubsche Linien uber den Himmel zogen. Bei jedem Wegrollen kollidierten einige der Spruche und explodierten in einer Explosion explosiver Feuerwerkskorper.

Als die Zauberspruche hinter ihnen eine unbedeutende Anzahl erreicht hatten, drehten sich die grunen Drachen mit groser Beweglichkeit um und neutralisierten die letzten Zauberspruche mit einem kon***en grunen Drachenatem.

Dann stiesen sie das Himmelgerausch aus, als sie voller Stolz in den Himmel flogen und ihre eleganten Korper wieder hoch in der Luft zeigten, ohne auch nur einen einzigen Kratzer zu tragen.

Wenn es nicht aus Angst ginge, die Moral seiner Verbundeten zu beeintrachtigen, ware Greem in Applaus fur die Leistung der grunen Drachen aufgebrochen.

Was waren die Herrscher der Himmel? Was waren die Herrscher aller Lebewesen in einer Ebene? Dies war eine rohe Show der immensen Starke der Drachen!

All diese unpraktischen Kerle, die uber das Toten von Drachen fantasierten, mussten nur ihre Leistung betrachten, um den massiven Unterschied zwischen ihnen und den Drachen zu verstehen .

Verglichen mit den Drachen sahen die Adepten aus wie ein Haufen menschlicher magischer Stocke, die nur stehen konnten, wenn sie ihre Zauberspruche wirken. In Bezug auf die Praktikabilitat und Flexibilitat des Kampfes waren die Drachen im Vergleich zu den Adepten weit uberlegen!

Die meisten Adepten wurden jedoch nicht davon gestort.

Im Vergleich zu den meisten magischen Kreaturen der materiellen Ebenen war die Zauberwirkungsfahigkeit von Adepten nicht besonders erstaunlich. Aber in der Welt der Adepten hatten sie immer noch sehr stark die dominierende Position inne und ubernahmen eine diktatorische Rolle!

Warum? Es war nichts besonderes. Es war nur so, dass die Adepten Weisheit und Wissen hatten, sowie das Bewusstsein, externe Faktoren zu ihrem Vorteil einzusetzen!

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Age Of Adepts Chapter 219

#Read#Novel#Age#Of#Adepts###Chapter#219