Age Of Adepts Chapter 415

\\ n \\ nKapitel 415 \\ n

Kapitel 415 Kampf um Leben und Tod

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Im Turm.

Alle Auszubildenden beobachteten die Schlacht vor dem Turm mit einer Mischung aus fieberhafter Leidenschaft und Angst.

Meistens wunschten sie sich, sie konnten wie Sir Greem sein, der stolz inmitten mehrerer magischer Kreaturen steht und jedes einzelne abweicht. Auf der anderen Seite konnten sie nicht anders als besorgt uber den Ausgang der Schlacht selbst sein. Sie hatten Angst vor der Moglichkeit, dass die Verteidigung des Turms versagte und eines dieser abscheulichen Kreaturen, die den Weg ins Innere fanden.

Fur den Turm und fur sein eigenes Leben kontrollierten alle Auszubildenden die Angriffsarrays nach besten Kraften. Jedes Mal, wenn sich ein Magma-Feuerball bildete, schleuderten sie ihn zu der hasslichen, an den Wanden kletternden Kreatur, die an den Wanden kletterte, sowie zu dem Konig der Wyvern, der mit dem Mantikoren-Anfuhrer kampfte.

Feuerballe explodierten in den Himmel und die Flammen breiteten sich in alle Richtungen aus!

Die beiden Monster kampften in der harten Umgebung genauso dies, das uber dem Turm kreiste, sties gelegentlich zusammen, wahrend sie einander reisen und beisen.

Naturlich war Greem nicht in einer guten Position! Sogar sein Mantikore-Untergebene kampfte mit aller Kraft!

Der Flammenunterweltler zog sich immer wieder unter den kombinierten Angriffen von Tula, der Damonenjagdspinne, Dana der Medusa und der riesige Berserker Gelada. Er hatte keine andere Wahl, als den Rucken gegen den Turm zu halten und in der Defensive zu bleiben.

Zum Gluck stieg das Lavasee immer noch an. Es hatte bereits alle Ausgange in der Hohle abgeschlossen und die erste Ebene des Turms uberflutet.

Greem stand hoch uber dem Lavasee. Seine Beine hatten sich bereits zu halb geschmolzenem, fliesendem Magma verwandelt. Viskose Lava wurde standig aus dem Lavameer in seinen Korper gezogen, um den Schaden zu reparieren, den er erlitt.

Die Zeit fur seine Transformation war abgelaufen. Greem musste sich aus seiner zweiten Umgestaltungsphase zuruckziehen. Er besiegelte das Herz des Flammen-Unholds erneut und verlies sich auf seine erste Phase der Verwandlung, um die magischen Kreaturlords in Schach zu halten. Greem wartete schweigend auf den Moment, als das Lavameer die Hohle vollstandig uberflutete.

\\ n \\ n \\ n

Die magischen Kreaturen, die auf die Lava sanken, stellten schnell fest, dass sich die Situation nur noch verschlimmern wurde. Sich in dieser harten Umgebung zu verteidigen, war bereits ein Problem, und nur wenige von ihnen hatten die Chance, beim Angriff auf Greem mitzuhelfen.

Da die magischen Kreaturen sich zu ruhren begannen, hatte Eva keine andere Wahl, als sich selbst auszusetzen.

Sie verlies die Steinsaule, auf der sie stand, und schwebte in die Mitte der magischen Kreaturen. Ein seltsamer, aber intensiver mentaler Fluss erfasste sofort den gesamten Ort.

Ewiger Schlaf!

Es war ein gewohnlicher und unkomplizierter spiritueller Zauber, der Lebewesen in einen susen Schlaf fuhren konnte!

Eine gewohnliche magische Kreatur konnte innerhalb von Sekunden eingeschlafen sein. Alle Wesen, die bis zu diesem Zeitpunkt uberlebt hatten, waren jedoch starke magische Kreaturen mit ausergewohnlicher Starke. Ohne die Tatsache, dass das Lava-Meer ihre Bewegungsfreiheit einschrankte, ware Greem in einer noch schwierigeren Situation.

Alle Kreaturen, die von Eva \'Eternal Sleep betroffen waren, fuhlten, dass ihre Gedanken eine Sekunde lang schwanken. Wenn dies gewohnliche Umstande gewesen waren, ware dies nur ein kurzes Nickerchen fur sie. Im Augenblick hielten sie sich jedoch aufgrund der Lava alle an Steinsaulen und Steinmauern fest.

Sie hatten keinen Platz, um zu stehen. Stattdessen hingen die Kreaturen in allerlei seltsamen und verdrehten Positionen an den Wanden. Dieses leichte Flackern in ihrem Bewusstsein veranlasste zwei der vier verbleibenden magischen Kreaturen, in das Lavameer zu rutschen.

Und unter ihnen war Unguja, der dreikopfige Damonenjagdhund!

Die kochende Lava versengte ihre Haut und es gab keine Platz fur die Fuse des Monsters, um sich im fliesenden Magma niederzulassen. Sie brullten wild, waren aber immer noch nicht in der Lage, der furchtbaren Hitze und Flamme zu widerstehen, die ihre Korper durchdrangen und ihr Fleisch in einem leuchtenden Rot brieten.

Das Zischen, als Fleisch auf Magma traf, war qualvoll.

Ein kon***er brennender Geruch erfullte den gesamten Ort!

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

p>

Nur eine der beiden magischen Kreaturen, die ins Meer fielen, gelang die Flucht. Es war Unguja!

Er war immerhin ein magischer Kreaturenlord und hatte im Vergleich zu anderen gewohnlichen magischen Kreaturen einen wesentlich widerstandsfahigeren Korper. Trotzdem war Unguja uberhaupt nicht in gutem Zustand.

Ein gedampfter Ausleger.

Eine massive Feuerblase tauchte mitten in der Lava auf, und Unguja krabbelte von innen heraus und heulte dabei vor Schmerz. Sein verkohlteGliedmasen umarmten eine Steinsaule fest, als er erneut kletterte.

Die anderen magischen Kreaturen konnten nicht anders, als ihn anzusehen.

Tssss.

Die magischen Kreaturen zogen einen kalten Atemzug ein.

Der fruher machtige Unguja war zu einem abscheulichen und raudigen Mischling geworden.

Sein Haar und seine Haut waren alle weggebrannt. Nur schwarze und violette Verbrennungen blieben an der Oberflache zuruck. Nur sieben oder acht Sekunden in der Lava und bereits seine kon***e Haut war in Kohle geschwarzt.

Als er sich bewegte, loste sich seine karbonisierte Haut und zeigte das lebhafte rote Fleisch und die darunter liegenden Muskeln. Blasen aller Grosen bedeckten seinen Korper, wahrend Blut und Eiter aus seiner freiliegenden Muskelstruktur herausflossen. Purpurrotes und schwarzes Blut spritzte jedes Mal, wenn eine seiner Blasen platzte.

Es war fast so, als ware Unguja uber einem Lagerfeuer enthautet und gebraten worden. Kein einziges Stuck unberuhrten Fleisches war in seinem Korper sichtbar. Er war hellrot und blutete.

Die magischen Kreaturen sympathisierten mit Ungujas Schicksal. Sie alle werfen hasserfullte Blicke auf die Ursache dieses Vorfalls - Eva. Fast augenblicklich verwustete eine Kette purpurschwarzer Blitze und eine Saurewolke sofort die Stelle, auf der Eva stand.

Eva schrie vor Schmerzen und floh sofort. Sie flog verzweifelt auf den Turm zu, der zu diesem Zeitpunkt halb in Lava eingetaucht war.

Auch Greem und die anderen hatten die Storung in der Ferne entdeckt. Tulas Spinnennetze, Medusas Schlangenpfeile und die riesigen Geschosse von Gelada \'Stein bildeten eine undurchdringliche Verteidigungslinie. Es schien, als wollten sie den Verrater auf einen Schlag ausrotten.

Gargamel erschrak aus seinem Verstand. Er flog schnell aus dem Turm und rief Greem zu: »Rette sie!«

Zur gleichen Zeit, als Gargamel schrie, verschwand Greems gigantischer Flammenkorper . Er kam unter Eva aus dem Lavasee heraus.

’’ "Runter!" Grey winkte den Stab in der Hand, als Eva einen furchterlichen Sog aus der Luft zerrte. Eine rasende Feuerwelle stieg in den Himmel und bildete eine Mauer, die sich gegen alle einfallenden Angriffe schutzte.

Als die Geschosse der Gelada die Feuerwelle auseinander drangen konnten, waren beide Personen wieder verschwunden.

Greems hochragende Silhouette tauchte wieder aus dem Lavasee auf und er schickte die unversehrte Eva schnell zuruck in den Turm. Erst jetzt hatte Greem Zeit, die Hand zu heben und den Schlangenpfeil zu entfernen, der in seine Schulter beist.

Mit seinem Kopf in Greems Griff konnte die Schlange nicht in seine Hand beisen, egal wie sehr sie sich wehrte. Eine Flamme entzundete sich in seinen Handen und reduzierte die Giftschlange sofort zu Asche. Greem rieb sich die Finger und der Staub fiel langsam.

’’ Was ist das? Gibst du deinen Verlust heute immer noch nicht zu? “Greems schwarze Augen starrten Dana, die Medusa, ohne irgendwelche Emotionen an. Er sprach kalt, "Run" und du hast immer noch eine Chance zu entkommen. Kampfe weiter, und du kannst nur auf deinen Tod durch Lava warten! ’’

Meryl und Gargamel flogen aus dem Turm, als Greem sie bedrohte. Sie schwebten in der Luft und starrten die magischen Kreaturherren kalt an.

Zu diesem Zeitpunkt waren alle ihre Untergebenen und Diener im Lavasee unter ihnen gestorben. Wenn sie weiter kampfen wurden, anstatt sich zuruckzuziehen, wurden sie Greem zwingen, alle Register zu ziehen.

’’ Mensch, sind Sie nicht auch an Ihren Grenzen! “Damonenjagdspinne Tula hing an der Decke, als ihr boser Mund klapperte. Eine wutende Geistesstimme drohnte aus der Luft. "Sie wollen uns immer noch verscheuchen, nachdem Sie so viele Stammesmitglieder abgeschlachtet haben? Tsk, Tsk, Tsk. Ich kann es kaum erwarten, deinen Turm zu erobern und das frische Fleisch im Inneren zu kosten! \'\'

Die Augen der magischen Kreaturherren wurden blutrot, als sie Tula\'s horten Worter .

Dieser Trick war zu grausam und bose. Diesen Ort mit unterirdischer Lava uberflutet zu haben! Alle ihre Stammesmitglieder und Diener waren ausgerottet worden. Selbst wenn sie es heute geschafft hatten, diesem Ort zu entkommen, wurden sie auf einsame Herren ohne Vasallen reduziert. Sie konnten ihre Wut nicht unterdrucken, wenn sie daran dachten. Sie bereiteten sich wieder auf einen Kampf vor, als sie die Adepten umzingelten.

Da die Verhandlungen auseinander gefallen waren, projizierte Greem sofort seinen Geist in das Kontrollzentrum des Turms. Er wahlte ohne zu zogern einen roten Befehl aus der Liste der Elemente.

In der nachsten Sekunde zitterte der Turm, als Hunderte und Abertausende Lavastrome aus dem Gebaude sprengten. Es war ein wunderschoner Anblick. Von weitem sah es aus wie ein bluhender Feuerbaum.

Das Gesicht der magischen Kreaturen wurde weisMoment ist das passiert.

Dieser Angriff umfasste die gesamten Kavernen. Es war ein schrecklicher Feuerregen, der von oben fiel. Dies ... wie sollten sie einem solchen Angriff ausweichen oder sogar fliehen?

Die magischen Kreaturen spalteten sich schnell in zwei Parteien auf.

Eine Partei folgte hinter Tula und sturmte rucksichtslos auf den Adeptenturm. Sie wollten damit einen Weg zum Uberleben brechen. The Dark Tentacular fuhrte die andere Partei an. Sie drehten sich ohne Zweifel um und sturzten auf das andere Ende der Hohlen zu.

Solange es einen Riss fand, der den Durchgang ermoglichte, hatten die Dark Tentacular absolute Zuversicht bei der Flucht.

Dana, die Medusa, sowie die Giant Berserk Gelada haben sich fur Tula entschieden. Der Wyvern King war jedoch nicht so mutig, wie es seine fruhere Leistung vermuten lies. Er beschloss, mit dem Dark Tentacular zu gehen.

Er hatte keine Wahl. Der Kampf mit den Mantikoren hatte ihn schwer verletzt. Er hatte nicht mehr das Vertrauen, einen Durchbruch in diesem unvorhersehbaren Turm zu versuchen.

Der Kampf um Leben und Tod brach vor dem Adeptenturm aus, genau so!

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Age Of Adepts Chapter 415

#Read#Novel#Age#Of#Adepts###Chapter#415