Age Of Adepts Chapter 475

\\ n \\ nKapitel 475: 475 \\ n

Kapitel 475 Biologisches Labor

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Ein Fehler, der Talente stiehlt!

Die experimentellen Daten des Chips zeigten, dass diese Fehler nur ein einziges Mal Talent stehlen konnten. Sie loste sich in dem Moment aus, in dem sie sich von Larven in ein wirkliches Insekt verwandelten.

Auserdem hatte die Fahigkeit des Bugs zur Talentdiebstahlung seine Grenzen.

Siebzehn Prozent der genetischen Segmente waren die Obergrenze fur die Menge an Talent, die der Fehler seinem Wirt stehlen konnte. Mehr als diese Grenze und die exzessiven fremden genetischen Segmente wurden dazu fuhren, dass sich die eigenen Gene des Fehlers in Richtung Instabilitat neigen und zu einem Zusammenbruch der genetischen Struktur der Kette fuhren.

Das hat Greems Ziel, 100% der genetischen Kette einer Lebensform zu erhalten, offensichtlich nicht erreicht!

Die Welt der Adepten war so gros und wohlhabend. Sogar Greem selbst wurde es nicht glauben, wenn Sie behaupten, dass kein Adept jemals die einzigartige Fahigkeit dieses merkwurdigen Fehlers entdeckt hatte. Da die Welt der Adepten jedoch noch kein komplettes mikroskopisches System entwickeln musste, konnte selbst der machtigste Adept der Welt ihre magischen Fahigkeiten nur auf die Ebene der Molekule ausdehnen.

Weiter, wo magische Forschung das Atomniveau erreicht hat und selbst die hochrangigen Adepten nichts konnen.

Es war eine Unausweichlichkeit!

Auf der Erde von Greems fruherem Leben, der niederen Magie Welt und das Nicht-Vorhandensein ubernaturlicher Machte hatten prazise und heikle wissenschaftliche Verfahren hervorgebracht. Selbst das gewohnlichste Mitglied der Menschheit konnte mit Hilfe von Mikroskopen und anderen ahnlichen Apparaten ein Phanomen auf einem noch mikroskopischeren Niveau beobachten als ein molekulares.

Auf der anderen Seite konnte in einer hochmagischen Gesellschaft selbst ein Sterblicher seine Wunden mit einem einfachen Kreis der Heilung heilen. Wenn das nicht funktionierte, mussten sie nur ein Flaschchen mit mit Water of Life gebrauten Heiltrank trinken. Das wurde die Toten praktisch zuruckbringen und sogar Vitalitat und Jugend wieder herstellen.

Aufgrund dieser Bequemlichkeit und der mystischen Natur ihrer ubernaturlichen Krafte wurden alle Adepten ihre magischen Fahigkeiten als einzige Gedankenrichtung betrachten, wenn sie mit einem Problem konfrontiert sind. Indirekte Auswirkungen auf die Entwicklung anderer Disziplinen wie Naturwissenschaften, Humanwissenschaften, Sozialwissenschaften und empirischen Wissenschaften waren indirekt.

\\ n \\ n \\ n

Ein System der Magie hatte unvermeidlich alle diese ersetzt!

hatte die Erde Organtransplantation . Hochmagische Welten hatten auch magische Transplantationen. Daruber hinaus waren sie schneller, bequemer und viel einfacher und brutaler in ihren Prozessen. Der Adept, der an der Operation teilnahm, musste nicht einmal mit menschlichen Organen und der Dissektion vertraut sein. Sie mussten nur einen einzigen Zauber kennen, der Organaktivierung war.

Sie konnten die Adepts nicht unterschatzen, weil ihre Dissektion und Operationen unordentlich sind. Sie waren oft so blutig, dass die Operationsplattform wie ein Schlachthaus aussah. Die Lebensformen hochmagischer Welten besasen jedoch auch starke Lebenskrafte, fast zehnmal so viel wie das Leben auf der Erde. Selbst die grobsten Betriebsbedingungen und die grobsten Betriebsablaufe spielten keine Rolle. Wenn die Ausstrahlung ubernaturlicher Krafte das Thema der Operation zum Vorschein brachte, waren sie immer noch voller Leben, wenn sie von der Operationsplattform herunterstiegen.

Die Erde hatte kunstliche Intelligenz. Ahnliches konnte man in einer hochmagischen Welt finden, wie zum Beispiel die Turmgeister, die die hochrangigen Adept-Turme besasen.

Wahrend die Menschen auf der Erde immer noch besorgt waren, dass sich kunstliche Intelligenz gegen sie wenden konnte, hatten die Adepten die Turmgeister bereits zu den treuesten und zuverlassigsten Dienern gezahmt konnte finden . Viele Adepten verbrachten ihr ganzes Leben in ihrem Adeptenturm. Einige auserst leidenschaftliche Adepten verschmolzen sogar die Seele ihres leider verstorbenen Liebhabers mit dem Geist des Turms, um ihr Ziel zu erreichen, fur immer mit ihrer Liebe zu sein.

Das Trennen der Seele und das Verschmelzen der Seele mit einer anderen Substanz waren ein technologisches Niveau, an dem die Erde nicht beteiligt sein konnte, selbst wenn sie sprunghaft anstieg.

So wurden zwei vollig unterschiedliche Zivilisationen in zwei verschiedenen Umgebungen geboren, in denen die materiellen Bedingungen nicht allzu unterschiedlich waren.

Eine wissenschaftliche Zivilisation und eine magische Zivilisation!

Greem war Zeuge beider Zivilisationen. Er war selbst ein geschickter Mensch, aber der Chip in seinem Kopf war die Kristallisation der wissenschaftlichen Kultur. Als er sich bemuhte, beide Kulturen zu versohnen, gelangte er zu einem Weltbild und einer Seele, die denen eines gewohnlichen Adepten weit uberlegen war.

Wenn otIhre Adepten waren in seiner Position, sie waren immer noch besessen von allerlei Machenschaften, Verschworung und Kampf um Macht und Autoritat. Greem dachte jedoch nur daran, den Schleier, der seine Augen bedeckte, wegzureisen, damit er mit seinen eigenen Augen auf die Wahrheit dieser Welt blicken konnte!

Es war diese erstaunlich hohe Perspektive Das Leben, das Greem erlaubte, den Wert und die Kraft dieses mysteriosen Kafers sofort wahrzunehmen.

Naturlich ware es fur einen gewohnlichen Adept schwer, auf eine solche Leistung zuzugreifen. Nur ein Individuum wie er, der in beiden Kulturen gut versiert war, konnte einen alternativen Weg beschreiten und eine Methode entdecken, um die obere Grenze der genetischen Segmentabsorption zu uberschreiten.

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

In den nachsten Tagen verbrachte Greem die meiste Zeit und Energie damit, das Fremde zu erforschen Wanzen Wahrend er noch keine Durchbruche entwickeln konnte, hatte er es geschafft, alle verschiedenen Ersatzplane, die der Chip vorgeschlagen hatte, zu testen und zu uberprufen.

Derzeit arbeitete Greem so hart, wie er konnte, um diese geheimnisvolle Substanz aus dem seltsamen Fehler herauszuholen, der das Stehlen von Genen ermoglichte. Es war ein Prozess, der sowohl Zeit als auch Energie verbrauchte!

…………

Das biologische Labor war voller fantastischer Natur Lichter in allen Farben.

Die Wand strahlte in einem hellen, aber weichen weisen Licht, das den gesamten Raum beleuchtete.

Ein Dutzend groser halbtransluzenter Kokons standen mitten im Labor. Unter den riesigen Kokons befand sich eine kon***e Schicht fleischiger Substanz. Diese Substanz war uber die Dielen des Labors gewachsen wie ein Teppich aus Moos. Einige Teile hatten sich sogar bis zu den Wanden erstreckt.

Die Kokons, die durch mehrere kon***e, fleischige Gefase mit dem Teppich der Substanz verbunden sind. Diese Gefase kletterten um die Oberflache der Kokons und wuchsen uberall wie die Blutgefase eines menschlichen Herzens. Sie pumpten kontinuierlich eine hellgelbe nahrhafte Substanz in den Kokon.

Durch die Membran konnte man Embryonen unterschiedlicher Grose in den Kokons schweben sehen. An den verschiedenen Grosen und Eigenschaften der Embryonen konnte man erkennen, dass es sich dabei um die verschiedenen Entwicklungs- und Reifungsstadien derselben Lebensform nach einer ungeschlechtlichen Fortpflanzung handelte.

Der mysteriose Kafer, den Greem von Medusas Leiche erbeutet hatte, schwebte im massiven Kokon im Zentrum aller anderen. Der Stachel des mysteriosen Insekts hing schlaff von seinem Korper, als schwebte er in einer tiefen Anasthesie.

Der Besitzer dieses biologischen Labors, Greem, schritt gerade zwischen den Kokons auf und ab. Er beobachtete stumm den Entwicklungsverlauf jedes einzelnen Embryos.

Da ihm die Unterstutzung exakter Wissenschaften fehlte, war es fur Greem praktisch unmoglich, ein biologisches Labor von Grund auf zu rekonstruieren, das dem der Erde ahnelte. Deshalb stutzte sich Greem auf das Denken der biologischen Wissenschaften der Erde und verwendete am Ende dieses ungewohnlichen organischen Labors Techniken der magischen Zivilisation.

Die Nahrlosung, die das Leben des Kafers und der Embryonen erhalten hat, enthielt alle Nahrstoffe, die eine Kreatur zur Entwicklung benotigte. Es war ein mysterioser Trank, den Gargamel, der Haupttrankmeister von Fire Throne, sorgfaltig gemas den Anweisungen und Anforderungen von Greem synthetisiert hatte.

Wenn diese Lebensform in den Trank eingetaucht ist, kann sie sich schnell von ihren Sauglingsformen zu ihren jugendlichen Formen unter ihrer Stimulation entwickeln. Daruber hinaus war dieser Prozess vollig manipulierbar. Die Konzentration des den Embryonen zugefuhrten Tranks lag immer in den Handen des Inhabers dieses Labors, Greem.

Der seltsame Bug war unglaublich wertvoll. Greem hatte Tulas Nest nach dem ganzen Vorfall sorgfaltig abgesucht und es nicht geschafft, ein zweites wie dieses zu finden. Um zu vermeiden, dass solch eine wertvolle experimentelle Probe aufgrund seiner eigenen Fehler zerstort wird, musste Greem Ersatz fur diesen merkwurdigen Fehler in Massen kultivieren, bevor er versuchte, seine genetische Sequenz zu extrahieren.

Obwohl es sich bei diesem Kafer nur um eine Larve handelte, war es Greem dennoch gelungen, sein genetisches Material dank der umfassenden Scan-Fahigkeiten des Chips zu extrahieren.

Was folgte, war sein ernsthafter Versuch, Strange Bug Two, Strange Bug Three, Strange Bug Four zu kultivieren.

Die Zerlegung Die Extraktion von Genen konnte endlich beginnen, sobald die seltsame Fehlerprobe nicht mehr einzigartig war.

Greem kam schnell vor einem Kokon an. Ein unformiges Stuck Fleisch von der Grose einer Palme schwebte in der gelben Nahrlosung. Ein Dutzend langer fleischiger Anhangsel hing schlaff um den Gewebeteil. Diese Anhangsel wurden herumgewinkt und liesen ihn wie ein Fisch frei im Kokon schwimmen.

Es waren keine sichtbaren Offnungen oder Organe und keine verborgenen SystemeAuch innerhalb des Fleischstucks konnten Tems nachgewiesen werden. Als jedoch Greems Blick durch die Membran auf das Fleisch fiel, stoppte er alle Aktivitaten wie ein verangstigtes Lebewesen. Es sank auf den Boden des Kokons zuruck, ohne sich erneut zu bewegen.

Tot spielen?

Das sollte eine Uberlebensfahigkeit sein, zu der nur Lebensformen durchschnittlicher Intelligenz Zugang haben sollten. Konnte dieses unbedeutende Stuck Fleisch bereits eine Intelligenz besitzen, die gewohnlichen Lebensformen Konkurrenz macht? Greem seufzte leise.

Die Mystik der Lebenssysteme in der Welt der Adepten war jenseits der Grenzen seiner Vorstellungskraft. Jedes seiner fruheren Erkenntnisse und Regeln wurde seiner zukunftigen Forschung und Erkundung im Weg stehen. Seine fixe Denkweise loszuwerden, war das Wichtigste, wenn er sich in diesem brandneuen System verbessern und die geheimen Kunste studieren wollte.

Greem zog stumm eine Rune in die Luft und schoss sie in den Moosenteppich unter ihm.

Die die Membran umgebenden Gefase zitterten leicht und konzentrierten den Lebenstrank in die Membran. Greem lehnte sich an den Kokon und starrte das Fleischstuck an, um nach einer Antwort zu suchen.

Das totgespielte Fleischstuck begann unter der Stimulierung der kraftvollen Nahrlosung enorm zu zittern. Die ein Dutzend Anhangsel schrumpften in ihren Korper zuruck, als es anfing zu schwellen und sich zu verwandeln.

In Greems spirituellen Sinnen und den klaren Scans, die der Chip ihm zufuhrte, absorbierte das Stuck Fleisch standig die Nahrlosung in seinen Korper und drehte sich schnell um die Nahrstoffe in Gewebestrukturen und inneren Organen. Einige Muskeln und Knochen erschienen aus dem Nichts. Sie wuchsen allmahlich und formten sich, wahrend sie von den anhangenden Muskeln und Fasern in die entsprechenden Positionen gezogen wurden. Diese Knochen und Muskeln wurden zu einem seltsamen Kafer zusammengefugt.

Dieser Prozess war mystisch und wundersam. Es hatte sowohl die Starrheit der biologischen Wissenschaften als auch das Wunder der arkanen Kunste. Greem konnte nicht anders als beeindruckt zu sein, wahrend er zusah.

Doch im Moment war die Fertigstellung der seltsamen Kafer-Skelett-Struktur abgeschlossen. Ein unbekanntes genetisches Beben zerstorte plotzlich alles.

Mehrere Ketten rissen auf genetischer Ebene ein, wodurch der sich entwickelnde Kafer in eine blutige Paste explodierte.

Die Explosion war so gleichmasig, dass kein Stuck Fleisch der Lebensform im Kokon verblieb. Das gesamte Gewebe war zu einer Paste zerrieben worden, die die Membran des Kokons zu einer blendenden, purpurroten Farbe farbte.

Greem richtete seinen Korper enttauscht auf.

Mehrere Benachrichtigungen vom Chip sind in seinem Kopf aufgetaucht.

[Piepton] Beispiel-Klonversuch 125 fehlgeschlagen. Grund des Scheiterns: Bruch in genetischen Ketten. Es wird empfohlen, die Reste der Probe zu vernichten. ]

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Age Of Adepts Chapter 475

#Read#Novel#Age#Of#Adepts###Chapter#475