Altina The Sword Princess Volume 7 Chapter 4

\\ n \\ nKapitel 4 \\ n

Ubersetzer: Skythewood

\\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Editor: MythosIX, Darkdhaos, Rockgollem, Teddy Miao, Ice Phantom

Kaiserliches Jahr 851, 6. Juni, Vormittag;

Die Avantgarde der Armee der Hohen Britannia naherte sich Fort Bonaire.

Latreille uberwachte vom Wachturm aus das gesamte Schlachtfeld.

Aber er konnte die Situation nicht verstehen der gesamten Schlacht.

Auch wenn er sich allmahlich erholte und jetzt normal leben konnte, hatte er unzahlige Male den Wachturm besucht.

Um nicht zu bemerken, dass seine Stabsoffiziere und Soldaten uber sein nachlassendes Sehvermogen bemerken, hatte er sich sehr bemuht.

Germain analysierte, was er erkennen konnte Aus den gegebenen Informationen und sagte:

\'\' Ah, Hoheit, der Feind hat etwa 30 Kanonen herausgeschoben. Ihr Schaden ware trivial, wenn sie aus einer solchen Entfernung abgefeuert wird, beginnen sie in Panik zu geraten? \'\'

\'\' Vielleicht. \'\'

\'\' Schildtrager mit Soldaten blockierten die Front, mit Schutzen hinter ihnen ... Es gibt ungefahr 2.000 Manner in dieser Formation ... Dies war die gleiche Taktik, mit der sie die Siebte Armee besiegten. Es ware schwer zu durchbrechen, wenn wir von vorne angreifen. \'\'

\'\' Hmm. \'\'

Latreille machte deutlich, dass er diese Tatsache in Betracht gezogen hatte und nickte. In Wirklichkeit stellte er sich aus diesen Worten die tatsachliche Szene vor.

Germain erklarte die Situation, als er in seinen Konjunktionen als Stratege hinzufugte und so tat, als wurde er ernsthaft mit Latreille reden .

Als Latreille ihn irgendetwas fragte, antwortete er nicht direkt.

\'\' ... Was denkst du uber die Bewegung der feindliche Hauptkrafte? \'\'

\'\' Obwohl sich die Avantgarde des Feindes bewegte, wurden sie sofort von der Schild- und Gewehrformation gestutzt. Es gibt keine Anzeichen dafur, dass es sich nur um einen Angriff handelt ... Sie zogern, ihre Hauptkrafte zu riskieren, wie halbherzig. \'\'

Der Befehlshaber der High Britannian Force war Oswald .

Ein Mann, der unorthodoxe Taktiken anwendet, als waren sie die Norm.

Aber er konnte es dem Feind sagen fehlte Kampferfahrung. High Britannia fuhrte selten Kriege mit anderen Nationen, und die Nachricht eines Burgerkriegs war fast unbekannt.

Diese verabscheuungswurdige Giftschlange ist es, die das Imperium an der Reihe ist, zuruckzuschlagen.

Latreille hat seine Entscheidung getroffen.

\'\' Setzen Sie die 20.000 Mann auserhalb der Festung auf dem rechten Flugel ein. Dann offnen Sie das sudliche Forttor. Lass sie denken, dass wir angreifen werden. Aber das ist eine Finte, also bleiben Sie auserhalb der Reichweite ihrer Gewehre. Die Kavallerie wurde die Hauptkrafte sein und durch das Nordtor hinter uns abfahren. Sie sollen den linken Flugel der Avantgarde des Gegners anklagen. Ihre Verteidigung ware schwach, wenn sie sich mit Feinden von drei Seiten auseinandersetzen mussten. \'\'

\'\' \'Verstanden!\' \'

< p> Sogar dann werden sie immer noch einige Verluste erleiden.

Aber wenn sie nicht handeln, konnten die Mauern des Forts todlich beschossen werden.

Bonaire hatte nicht viele Kanonen.

Wenn sie sich in einer Schieserei befinden, besteht eine hohe Chance, dass der Feind sie niederschmettern konnte

Selbst wenn sie die dreisig Kanonen ausschalten konnten, ware es schwierig, eine defensive Belagerungsschlacht zu fuhren, wenn die Mauern zerstort wurden.

Es war keine schlechte Idee, die Kavallerie gegen die dreisig Kanonen des Gegners einzutauschen.

Latreille sah noch einmal nach.

Aber er konnte es immer noch nicht sehen.

Er hoffte auf einen Boten aus dem Westen.

p>

Wenn die von Argentinien angefuhrte Vierte Armee die Versorgungseinheit des Feindes besiegte

\'\' Sie sind immer noch nicht hier. \'\'

< p>

Die Bedeutung von Latre erkennen »Was sagen Sie?«, sagte Germain mit einem Seufzer:

\'\' Wenn sie die Vorrate abschneiden konnen ... Wenn es nur andere Moglichkeiten gabe zu kampfen ... \'\'

\'\' Es ist ublich, sich auf die Verteidigung zu konzentrieren. Es wird die Moral aufrechterhalten. Der Feind konnte sich zuruckziehen, wenn wir so weitermachen. "

\'\' Sie waren nicht so zuruckhaltend und ziehen sich erst zuruck, nachdem sie ihre Munition erschopft haben. \'\'

\'\' Sie konnten so tun, als wurden die Vorrate zur Neige gehen und sich zuruckziehen. \'\'

\'\' Unmoglich. Wenn die Truppen in ihren Einheiten die Wahrheit nicht wussten, gabe es Deserteure. Bei einer Armee von 20.000 wurde die Information leicht auslaufen. «Latreille schloss fur einen Moment die Augen.

Germain sagte leise:

\'\' ... Aber, konnen sie gewinnen? \'\'

\'\' Ich habe gehort, dass sie gewonnen haben der Seeschlacht. \'\'

Ein Bote hat bereits uber die Niederlage der Marine der \'Queen\' berichtet.

Aber das Hauptproblem ist, dass die von dem Soldnerkonig angefuhrte Versorgungseinheit bereits aus Chaineboule City aufgebrochen war.

Die Schlacht zwischen der vierten kaiserlichen Armee und dem Soldnerkonig sollte inzwischen beendet sein.

BEs wurde jedoch zwei Tage dauern, bis ein schnelles Pferd von Lafressange nach Fort Bonaire reiste.

Germain seufzte leise.

\'\' Wenn die Vierte Armee gegen den Soldnerkonig verliert ... \'\'

\'\' Dann mussen wir die Initiative ergreifen. Wenn wir darauf bestehen bleiben, waren unsere Gewinnchancen furchterlich, wenn die Versorgungseinheit des Soldnerkonigs mit der High Britannia Army in Verbindung steht. Wir mussen die von Oswald befehlten 20.000 Manner besiegen und dann die Versorgungseinheit des Soldnerkonigs zerstoren. ""

\'\' Gibt es wirklich keinen anderen Weg? \'\'

\'\' Ja. \'\'

Latreille seufzte in seinem Herzen.

Er konnte sich vorstellen, wie schwierig es war, nur daruber nachzudenken.

Wenn er noch einen Monat Zeit hatte, konnte er Krafte aus dem gesamten Imperium holen. Er konnte dann eine riesige Armee aufstellen. Er muss nur genug Krafte zurucklassen, um die Linie fur die anderen Fronten zu halten. Es war jedoch sehr wahrscheinlich, dass die anderen Stadte den anderen Nationen gefallen waren ...

Kann die Prinzessin den Soldnerkonig wirklich besiegen?

Dies war die Frage, uber die sich die Soldaten der Ersten Kaiserlichen Armee am meisten Sorgen machten.

Die meisten Truppen wurden wahrscheinlich denken, dass dies zu schwierig ist.

Ausgehend von diesem Gedanken wurden andere Zweifel aufkommen.

Wenn dies geschieht und die hoch britannianischen Versorgungseinheiten ankommen, welche Plane hat Prinz Latreille?

Die erste kaiserliche Armee hatte nie verloren, auch wenn sie einen Hinterhalt erlitten hatten, Nicht wirklich ein Misserfolg.

Sie konnten diesmal auch gewinnen.

Im Gegensatz zu diesem optimistischen Denken Die schweren Verluste der White Wolves Knights und die darauffolgende Niederlage der zweiten und siebten Armee fuhrten zu dem pessimistischen Gedanken, dass ihre Gewinnchancen nicht wirklich gut sind.

< p> Das Wiehern der Pferde unterbrach Latreilles Gedanken.

Germain zeigte mit dem Finger.

\'\' Die Weisen Hasenritter sturmen vom rechten Flugel! \'\'

\'\' Hmm. \'\'

Der erste Kaiser Die Armee hat drei Ritterkorps, wobei die Weisen Hasen fur ihre Schnelligkeit bekannt sind.

\'\' Die Kavallerie der Siebten Armee hat einen Angriff von vorne gemacht! \'\'

Die Ritter, die von Coignieres des 2. Grad-Kampfoffiziers befehligt wurden, hatten weniger als funfzig. Die Siebte Armee hatte eine kleine Kavallerie, noch bevor sie katastrophale Verluste erlitten hatte.

Aber es ware der Feind, die tatsachlichen Zahlen von ihrer Position am Ende des Tales zu erfassen.

Die Riflemen standen hinter der Kavallerie.

Das konnten sie nicht ignorieren.

p>

Entsprechend der Taktik

Die Avantgarde des Feindes setzt sich nach links und rechts auf.

Mit dem donnernden Gerausch von Pferdehufen ruckten die Weisen Hasenritter auf dem rechten Flugel vor. Sie hielten Abstand und feuerten Schusse ab, um den Feind einzuschuchtern.

Die siebte Armee stemmte ihre Lanzen ab und tat so, als wurden sie eine Kavallerie abfeuern.

< p>

Einen Moment spater sturmte eine weitere Kavallerieeinheit aus dem linken Flugel.

Es waren die Sonnenritter der Dritten Armee, angefuhrt von Lieutenant General Buxlow.

So schnell wie der Wind, sturmten sie in die Avantgarde des Feindes. Als Reaktion auf die Attacke ertonten Schusse.

Sie blieben standhaft, auch wenn die Fahrer einer nach dem anderen fielen.

Wie erweiterbar als Pfeil, der abgefeuert wurde.

Die Soldaten um Latreille fingen an zu jubeln.

Germaine seufzte.

\'\' Obwohl sie nur 2.000 Mann hat, wurden viele Reiter der dritten Armee in kurzester Zeit niedergeschossen ... Wie erwartet, wurde ein Angriff auf die feindliche Formation mit Kavallerie zu enormen Verlusten fuhren . \'\'

\'\' Ja. \'\'

Im Moment hat Latreille nur 4.000 Kavallerie unter sich.

In der Vergangenheit war dies eine Zahl, die den Feind leicht uberlaufen konnte, egal wie gros die feindlichen Streitkrafte waren.

Aber jetzt werden sie den grosten Teil ihrer Kavallerie verlieren, wenn sie einen Frontalangriff starten ... Wenn dies geschieht, ware es schwer, eine ausreichende Anzahl von Kavalleristen einzusetzen, um die Verteidigung des Imperiums zu sichern.

Es war nicht einfach, bei einem Co zu gewinnen st.

\'\' Egal was, der Plan funktionierte trotzdem, Hoheit. \'\'

\'\' Das ist Nur ein kleiner Sieg. \'\'

\'\' Ja. Aber fur unsere Armee, die vom Pessimismus bedeckt ist, wird dieser Sieg unsere Offiziere und Manner sehr ermutigen.

Als wurden sie die von Germain, den Soldaten, geauserten Worte beweisen um sie herum jubelte es.

Er sah aus seiner verschwommenen Vision, dass die Formation der feindlichen Avantgarde zerbrockelte. Latreille rieb sich seine Augen.

\'\' Eh ...? \'\'

’’ Ah, der Feind zieht sich zuruck ... oder vielmehr rennt er davon. Dies ist zweifellos der Sieg von General Buxlows Sonnenrittern! Der Feind begann unordentlich zu fliehen, als er feststellte, dass er nicht gewinnen konnte! ’’

’’ Seien Sie auf der Hut vor Artillerieangriffen aus der Ferne. \'\'

\'\' Ja, Sir! \'\'

Flaggen wurden gewunken Erteilen Sie die Reihenfolge.

Obwohl die Ritter versucht waren, Verdienste zu verdienen, waren sie auch besorgt uber einige Dinge.

Buxlow verhinderte, dass die Sonnenritter angreifen, um nicht zu nahe an die Hauptbasis des Feindes heranzukommen.

Gleichzeitig wurden Einheiten mit den Kanonen und der zuruckgelassenen Munition beauftragt von dem Feind.

Die Soldaten jubelten erneut.

sagte Germain aufgeregt:

\\ n \\ n \\ n

\'\' Eure Hoheit! Scheint, als ob General Buxlow die feindlichen Kanonen erobert hat! Wenn wir die Kanonen auf unser Fort legen, wird der Feind nicht in der Nahe von uns sein konnen! \'\'

\'\' ... stimmt. \'\'

\'\' Hmmm? Was ist los? ""

"" Nichts ... Sie konnten den Angriff der Kavallerie nicht bewaltigen, weil ihre Krafte zerstreut waren ... Und sie liefen weg, ohne die Kanonen abzufeuern. Dies kann nicht geholfen werden. \'\'

Aber in Latreilles Augen war der gegnerische Kommandant Oswald ein Mann wie eine giftige Schlange.

< p>

Wenn der Gegner so ein schlauer Mann war, musste es eine Art Falle geben.

Germain neigte seinen Kopf.

\'\' Vielleicht versteckten sie sich eine Sprengfalle im Inneren? \'\'

\'\' ... Ist das wirklich so? \'\'

\'\' Let Wir ziehen die Kanonen zuruck in die Festung, wir werden sie dann grundlich untersuchen. \'\'

\'\' In Ordnung. \'\' \'

Egal was, die Sprengstoffe waren ohne Feuer nicht gefahrlich.

Die kaiserliche Armee behandelt auch regelmasig Kanonen, also wurden sie nicht Fallen Sie auf solche einfachen Fallen.

Wahrend sie sich zuruckzogen, feuerte die gegnerische Hauptbasis weiter, was die Zahl der Opfer erhohte der verbundeten Truppen, die die Kanonen transportieren ...

Dies sollte jedoch der groste Sieg sein.

Um dies zu erreichen erhalten die neuen Modellkanonen von den High Britannians 41 Elswick-Kanonen, viele Soldaten versammelten sich am Haupttor.

Der Empfang war donnernd.

Sie duschten Leutnant General Buxlow und die Sonnenritter mit Komplimenten.

In diesem Moment hatten sich die Weisen Hasenritter und die Siebte Kavallerie bereits zuruckgezogen.

Wenn die erbeuteten Kanonen sinnvoll eingesetzt werden konnten, wird sich der Krieg zu ihren Gunsten wenden.

Die Soldaten transportierten die Kanonen und das Schiespulver durch das Haupttor.

Wenn plotzlich Ein Signal ertonte, als hatten sich Horner gemeldet.

Es kam aus dem hoch Britannianischen Basislager.

Was hat das zu bedeuten?

Es war keine Anklage, die gegnerische Formation anderte sich nicht. Keine Bewegung in der feindlichen Basis, aber das Horn ertonte weiter.

Germain neigte den Kopf.

\'N -Nichts passiert. Genau das, was auf der Welt ist, ist dieses Horn. Sein Blick wurde plotzlich vom Licht bedeckt.

Explosionsgerausch !

Die in der Nahe stehenden Soldaten wurden durch den plotzlichen Aufprall von den Fusen geworfen.

Auch Germain fiel auf die Boden.

\'\' Wahh!? \'\'

\'\' Ugghhh ... \'\'

< p>

Latreille hielt sich an der Wand fest und fiel nicht, aber der helle Blitz tat seinen Augen sehr weh. Er druckte fest auf seine Augen und massierte sie.

Auch seine Ohren fuhlten sich merkwurdig an.

Er konnte es nicht horen alles fur den Moment.

Was in der Welt passiert ist ...

\'\' Eure Hoheit!

\'\' Huh? \'\'

\'\' Prince Latreille! \'\'

\'\' ... Germain? Geht es dir gut? ’’

’’ Y-Ja! Mir geht\'s gut! Ich spurte einen heftigen Stos in meiner Taille und meine Augen und Ohren schmerzen. \'\'

Diejenigen in der Nahe der Fenster wurden starker verletzt.

Viele Leute stohnten auch.

Latreille erholte sich allmahlich wieder. Wenn er jetzt taub wurde, ware alles vorbei.

\'\' Was zum Teufel ist passiert? \'\'

fragte Latreille . Germain lehnte sich an die Fenster des Turms und schaute hinaus.

’’ Eh !? Prinz Latreille T-Das Haupttor ... ist zerstort! ’’

’’ Was haben Sie gesagt? Ich verstehe dich nicht, Germain. ’’

’’ Es sah aus, als ware es von mehreren Granaten getroffen worden ... Das Haupttor wurde in Trummern gehalten! Die versammelten Soldaten ... und die Sonnenritter sind weg! Da druben ist dichter Rauch, ich kann niemanden sehen, der lebt! \'\'

Er schrie.

Latreille stand vor der Verzweiflung.

Aber er sammelte sich und analysierte.

\'\' .. Also ... ichEs war doch eine Falle. \'\'

\'\' Was!? \'

\' \'Ich ziehe\' \' Ich kenne die Details ... Aber dieses Horn war der Schlussel zum Schiespulver, das wir explodierten. \'\'

\'\' Das Horn!? \'\'

\'\' Das hort sich vielleicht schrecklich an ... Es konnte sich aber jemand in den Fassern von Schiespulver verstecken. \'\'

\'\' Was! Um so etwas tatsachlich zu tun ... ’’

Derjenige, der das Feuer angezundet hat, wird in Stucke geblasen.

Als er daruber nachdachte, konnte er nichts weiter sagen.

Sogar die Imperialen verstanden die Notwendigkeit, Missionen auch auf Kosten ihres eigenen Lebens abzuschliesen.

Vielleicht war es Loyalitat.

Oder die Liebe zu ihrer Familie.

Oder religioser Glaube.

Die Grunde unterscheiden sich, aber die Mission war manchmal wichtiger als ihr eigenes Leben.

Latreille biss die Zahne zusammen.

\'\' Sie spielten uns wie eine Geige ... Wir erlauben uns, ihre Kanonen und Schiespulver so leicht einzufangen und das Schiespulver mit dem Horn als Signal zu explodieren. \'\'

\'\' \'Dies ist ein ausergewohnliches Schema. \'\'

Es gab Befehlshaber, die ihren Soldaten befahlen, eine Umzingelung zu durchbrechen, selbst wenn es sie toten wurde, es gab auch Befehlshaber, die die Untergebenen hingerichtet haben, die versagt haben. Es gab sogar diejenigen, die befohlen hatten, wahllos in einen chaotischen Kampf zu schiesen, ohne Freund oder Feind zu respektieren.

Aber ein Kommandant, der eine Mission befohlen hat, bei der der Untergebene sterben muss, um seine Pflicht zu erfullen war eine Premiere fur Latreille.

Er schloss die Augen.

Zorn, Bedauern, Angst ...

Nachdem er diese Emotionen unterdruckt hatte, dachte er nach und analysierte die Situation ruhig.

Wenn er auch erschuttert wurde, ware die Armee definitiv besiegt .

Latreille offnete die Augen und sah auf den Feind.

Der Rauch ist verschwunden.

Horden von feindlichen Soldaten versammelten sich am Fus des Hugels und kamen langsam voran.

\'\' Eine Ladung ... Nicht wirklich. Waren sie vom Sieg uberzeugt? Nein, sie sollten uns gegenuber vorsichtig sein. Sie wissen nicht, wie schwer unsere Verluste sind. \'\'

\'\' Ich verstehe. \'\'

Germain nickte.

Latreille drehte dem Fenster den Rucken zu.

\'\' ... Ich konnte als Zweitklassiger gelten ein Stratege ... Aber ich mochte nicht als Ritter an jemanden verlieren! Alle, die noch stehen konnen, holen Ihre Hechte ab! Diejenigen, die sich noch bewegen konnen, kampfen weiter! Wir werden ihnen den Stolz der belgarischen Armee zeigen! ’’

’’ Das Feld betreten! Seine Hoheit Latreille nimmt das Feld ein! \'\'

Die Soldaten, deren Gesichter grun geworden waren, standen mit Piken in der Hand auf.

\'\' \'Oh, Seine Hoheit!\' \'

\' \'\' Jetzt ist die Zeit, um unsere Tapferkeit zu zeigen! \'\'

\'\' Lassen Sie die Hohen Britannians unsere Macht sehen! \'\'

Nachricht, dass Latreille das Feld innerhalb der Festung eroberte.

p>

Die Soldaten, die mit dem Tod entschlossen waren, nahmen ihre Waffen in die Hand, bestiegen ihre Kriegspferde und versammelten sich.

Nur 13.000 Soldaten versammelten sich vor den Trummern des Haupttores.

Sie verloren fast 7.000 Manner wahrend der Auseinandersetzung mit der feindlichen Avantgarde und der fruheren Explosion.

Der Feind hat nur verloren 30 Kanonen im Austausch fur die 7.000 Mann und die Zerstorung des Haupttors. Latreille erkannte wieder einmal, dass er nicht fur Strategiespiele geeignet war.

In der Schlacht von Witzen und Lugen war sein Gegner viel besser als er.

Mit dem verlorenen Haupttor konnten sie das Fort nicht mehr verteidigen.

Latreille zog sein Schwert, bestieg sein Pferd und blickte auf seine Truppen.

Jeder war uberzeugt, diesen Kampf mit dem Rucken zur Wand zu kampfen.

Weil sie wussten, dass dieser Kampf entscheiden wurde das Uberleben des Imperiums.

Es waren immer noch 20.000 Soldaten auserhalb der Festung.

Eine Armee von 30.000.

p>

Es war nicht zu sagen, ob es genugte, den Sieg im Kampf gegen die Schlacht zu gewinnen ...

Latreille hob sein Schwert . Dies war das Schwert der \ \'L \\' Empereur Flamme \ \', hergestellt aus Tristei,\' Arme Victoire Volonte \'. Die gerade Klinge mit silbernem Glanz war erfullt von der Uberzeugung, dass ihre Krafte siegreich hervortreten wurden.

Er rief:

\'\' Alle Einheiten der belgischen Armee! Folge mir in den Kampf! \'\'

Er hat sein Pferd angegriffen.

In kurzester Zeit sprang er auf den Berg von Trummern und auf den Feind aufgeladen.

Germain folgte direkt dahinter.

Coigniere der Siebten Armee und der anderen Stabsoffiziere sturmten tapfer nach vorne.

Alle Soldaten streben nach besten Kraften.

\\ n \\ n \\ n

Latreille war ihrem Mut und ihrer Dankbarkeit dankbarLoyalitat aus tiefstem Herzen.

Er bereitet sich darauf vor, aus den Trummern herunterzusturmen und einen gefahrlichen Angriff zu unternehmen.

In diesem Moment

Die High Britannians Army zog sich zuruck.

\'\' Der Feind zieht sich zuruck! \'\'

Als er horte, was Germain gesagt hatte, zog Latreille seine Regierung an.

\'\' Was ist passiert ...? \'\'

\'\' Prinz Latreille, es ist ein Bote! Er halt das Kriegsbanner der Vierten Armee in der Hand! \'\'

Coignieres zeigte mit einem Schrei, und die Truppen begannen sich zu ruhren.

Die Hohen Britannians mussen dieselbe Nachricht erhalten und sich zuruckgezogen haben von Fort Bonaire.

Die Soldaten, die sich bereits entschlossen hatten, bis zum Tod zu kampfen, warteten besorgt auf Nachrichten vom Boten.

< p> Es wurde in kurzester Zeit geliefert Aber auf dem Weg hierher sturzte das Kampfpferd, auf dem er ritt, auf den Boden, wobei Schaum aus seinem Maul spuckte. Der Bote rannte vor Latreille und reichte ihm einen mit Wachs versiegelten Umschlag

\'\' Dies! \'

\' \'Verstanden!\' \'

Germain nahm den Brief zuerst. Er loste das Siegel, offnete den Umschlag und bestatigte den Inhalt.

Dann schloss er ein Auge und gab den Brief an Latreille. Dies war ein Code, den sie zuvor entschieden hatten.

Latreille hat den Brief nicht gelesen.

Er muss halten Der Brief war wirklich nahe an seinem Gesicht, um es zu lesen ... Aber er konnte den Truppen nicht klar machen, dass sein Sehvermogen verschlechtert war.

Also tat er so, als wurde er es lesen.

Tatsachlich kannte er den Inhalt fruher aus dem Code.

Latreille wandte sich an seine Armee und gab bekannt:

\'\' Horen Sie zu! Die Vierte Armee hat die feindliche Versorgungseinheit besiegt! “

Nachdem er das gerufen hatte, schickte er den Brief an Germain zuruck, als wurde er sagen, der Rest sei seine Aufgabe.

In der Realitat liegt es daran, dass er den Inhalt des Briefes nicht klar erkennen konnte.

Germain nahm den Brief und begann ihn laut vorzulesen.

\'\' Die vierte kaiserliche Armee hat die hoch britannianische Versorgungseinheit besiegt! Und ihre Vorrate erfolgreich eingefangen. Wir haben auch den Soldnerkonig Gilbert und seine Soldner als Gefangene aufgenommen! Wir glauben, dass es keine weitere Verstarkung des Feindes geben wird! Die 14.000 Mann der Vierten Armee werden am Mittag des 9. Marz in die Hauptstadt marschieren. Die erste kaiserliche Armee muss nicht eilig werden, um Verdienste zu erlangen. Nachrichtende! Es ist unser Sieg, Prinz Latreille! \'\'

Der letzte Teil wurde laut geschrien, als wurde er sich die Lungen rausnehmen.

Latreille sah in den Himmel auf.

Und sties sein Schwert hoch.

Tranen frei laufen.

\'\' Oh, Gott ... Es lebe das belgarische Reich !! \'\'

Der Jubel der Soldaten klingelte.

Die Hechte heben, mit den Schwertern winken und an die Schilde klopfen.

Soldaten, die sich an den Handen halten und sich umarmend, weinte die Tranen der Freude. Latreille stieg vom Pferd und steckte sein Schwert in die Scheide.

Dann packte er Germains Hand fest.

Am selben Tag, Mittag,

kehrten Latreille und Germain zum Palast zuruck von Lu Valanu.

Sie mussten den Staub des Schlachtfelds erst noch wegwischen, wie in Kriegszeiten gekleidet.

Wahrend sie gingen, las Germain die von den Stabsoffizieren gesammelten Informationen vor.

\'\' Und machte den obigen Vorschlag. \'\'

\'\' Hmm, da Seine Majestat dies bereits genehmigt hat, versammeln Sie die Minister, um das Budget anzupassen. \'\'

\'\' Ja. \'\'

\'\' Obwohl wir die High Britannians besiegt haben, haben wir auch schweren Schaden erlitten. Wenn wir die Fronten nicht bald wieder aufbauen, verlieren wir ebenso wie Kaiser Vicente das Territorium. “

Der vorherige Kaiser Vicente konzentrierte sich stark auf die Kunste und leistete einen grosen Beitrag zur kulturellen Entwicklung. Seine Minister wurden ausgewahlt, je nachdem, wie elegant die Gedichte waren, die sie verfassten, und Generale wurden abgewiesen, wenn sie die Eigenheiten der Musik nicht verstehen konnten. Dies fuhrte zum Zusammenbruch der Front.

Belgaria hat viel Land verloren, und der Feind bedrohte sogar die Hauptstadt.

Der junge Vicente starb an einer Krankheit.

Hinter seinem Tod standen allerlei Geruchte. Einige sagen, er sei vom Militar ermordet worden, aber es gab keine Moglichkeit, die Wahrheit zu erkennen. Aber wenn er nur noch funf Jahre an der Macht bleiben wurde, wurde das Imperium wahrscheinlich fallen.

In der Folgezeit der aktuelle EmperoLiam nahm den Thron.

Er war damals noch sehr jung, General Corneille wurde zum Feldmarschall ernannt und begann mit dem Bau der Schlachtfront und erlangte allmahlich ihr verlorenes Territorium.

Und Corneille starb auf dem Schlachtfeld ...

Das Imperium heiligte Vicente dann als Kunstler und lobte den Soldaten Corneille als Feld Marschall, der das Imperium rettete. Latreille respektierte beide Parteien und benutzte sie als Negativbeispiele, um sich selbst zu warnen. Eine zu starke Konzentration auf die Kultur wurde zur Zerstorung des Imperiums fuhren. Wenn die Zivilisation zu wenig beachtet wurde, wurden sich die Burger nicht von den wilden Tieren unterscheiden.

Er ging in die Tiefen von die Palastkorridore.

Verruckte Musik und unkultiviertes Gelachter kamen aus einem der Raume.

Berichte von den Fronten hatten noch nicht stattgefunden Um den Palast zu erreichen, konnte es keine Siegesfeier sein.

Germain runzelte die Brauen.

\' "Die Sicherheit ist zu locker, sie wurden nicht einmal wissen, ob die Hohen Britannians in diesem Korridor spazieren gehen."

\'\' Wenn dies ein Zeichen absoluten Vertrauens ist die Erste Armee, das ist keine schlechte Sache. "

\'\' Trotzdem sollten sie hier nicht feiern, wahrend die Soldaten ihr Leben in der ISS riskieren Feld. \'\'

Er senkte die Stimme, konnte aber seinen Arger nicht verbergen.

Latreille dachte daruber nach dasselbe.

\'\' ... Das muss sich andern, d Main. Mit unseren Handen ... In naher Zukunft wird dieser Haufen Sinecures hier keinen Platz mehr haben. Nur die Verdienstvollen werden qualifiziert, hier zu sein. \'\'

\'\' Ja! \'\'

\'\' Das stimmt Uber die Zeit ... Um dieses Problem zu losen. \'\'

\'\' Geht es um ... die Abfolge der Krone? \'\'

\'\' Die Figur seiner Majestat war wahrend dieses Krieges nirgends zu finden, selbst nachdem die Erste Armee eingesetzt worden war. Das belgische Imperium hat keine Zukunft, wenn wir nicht weiter kampfen. Wenn man nicht den Willen dazu hat, ist es nur richtig, abzudanken. \'\'

Germain nickte.

Nachdem er die Nachricht vom Sieg gemeldet hat, wird er sich danach erkundigen ... Latreille hat sich entschieden.

Wenn sie so lustlos bleiben, die Situation des Imperiums Wurde er sich verschlechtern, wenn er den Kaiser nicht zur Abdankung zwingt.

Wenn High Britannia mit den anderen Nationen zusammenarbeitete, produzierte die Masse die neuen Gewehre und griff mit drei oder vier an Mal so viele wie sie waren, wird sich Belgaria beim nachsten Mal nicht durchsetzen konnen.

Es gab Nachrichten, dass sie bereits ein Bundnis mit einem Teil des deutschen Verbandes eingegangen waren.

Die Krise hat ein Stadium erreicht, in dem die Anstrengung des gesamten Imperiums erforderlich ware, um dieses Problem zu losen.

Latreille ging weiter in die Tiefe des Korridors und traf den kaiserlichen Wachposten.

Wahrscheinlich ist er nicht gekommen, um Latreille zu begrusen.

Ist etwas passiert?&Mdash;Latreille uberlegte und hielt inne.

Der altere Befehlshaber der imperialen Garde senkte respektvoll den Kopf.

\'\' Ist das nicht Prinz Latreille !? Ich habe von Ihrer Brillanz auf dem Schlachtfeld gehort, Gluckwunsche. “

Aufgrund der Grose von Belgaria mussten sie lange Kriege mit den feindlichen Staaten fuhren. Aber das Imperium hatte immer dieses Gefecht gewonnen.

Nicht nur das ...

Es war nicht klar als es anfing, aber es war jetzt die Norm, denjenigen, der aus dem Schlachtfeld zuruckkehrte, zu gratulieren.

Er hat viele seiner Truppen verloren und sein Fort wurde fast zerstort. Es gab nichts "Gluckwunsch"!

Um den Zorn in seinem Herzen zu unterdrucken, salutierte Latreille.

\'\' Vielen Dank fur Ihre Freundlichkeit. Darf ich die Kammern Seiner Majestat besuchen? "

\'\' Ich entschuldige mich, aber Seine Majestat schlaft gerade. \'\'

\'\' Hmm? \'\'

Das belgische Imperium hatte nicht den Brauch, tagsuber zu schlafen.

\'\' Fuhlt sich der Kaiser nicht gut? \'\'

\'\' Vielen Dank fur Ihre Sorge. Der Kaiser brauchte nur etwas Ruhe. Bitte kommen Sie spater vorbei, Mein Prinz ... Seine Majestat hat gerade mit dem Mittagsschlaf begonnen. «» Sie mochten, dass ich spater komme, weil er nicht aufstehen kann vom Bett aus? \'\'

\'\' Es ist sogar fur seinen eigenen Sohn unverzeihlich, den Rest seiner Majestat zu storen. \'\'

\'\' Ich muss die Situation des Krieges melden und mit dem Kaiser uber zukunftige Plane sprechen. \'\'

\'\' Das ist sehr wichtig. Ware es nicht besser, wenn Seine Majestat erwacht? «»

Der Befehlshaber der Garde war hartnackig.

Was auch immer, er weigerte sich, nachzugeben. Latreille schloss die Augen und murmelte leise:

\'\'. Ich kann akzeptieren, wenn es mitten in der Nacht ist, aber es ist tagsuber ... Fur den Herrscher, der das Schicksal des Imperiums auf seinen Schultern hat, will er es gar nichtHoren Sie sich die Neuigkeiten uber den Krieg an und diskutieren Sie Gegenmasnahmen, wenn die Krise in uns steckt? «

\'\' Der Zutritt in die Kammern seiner Majestat ist absolut verboten. \'\'

Wenn Sie so viel schlafen mochten, konnen Sie so lange schlafen, wie Sie mochten, nachdem Sie die Soldaten personlich auf das Feld gefuhrt und den Sieg errungen haben.

Wahrend der weishaarige alte Mann in breitem Bett schlaft Bei Tageslicht konnte der deutsche Verband neue Gewehre herstellen, wahrend die High Britannians neue Kriegsschiffe bauen.

Wahrend sie in einer Sackgasse waren, kamen funf Magde von hinten.

< p>

Sie enthielten Flaschen und Fruchte.

Und auch Servietten und Flaschen.

\' \'... Warten Sie.\' \'

Latreilles schwere Stimme uberraschte die Dienstmadchen.

\' \'Y- Ja? \'\'

\'\' ... Was sind diese? \'\'

\'\' Eh? T-That ... Chapoire Rouge, Jahrgang 772.

Er hat diesen Namen schon einmal gehort.

Das war es wine.

Latreilles Stimme klang wie die eines wilden Tieres.

\'\' ... Warum ist das so? Jemand, dem es schlecht geht, zu schlafen und Wein zu trinken? \'\'

Er konnte es nicht mehr ertragen.

Und trat ein und ignorierte den Wachkommandanten.

Von Latreilles Aura uberwaltigt, wich die andere Partei zuruck.

Germain Es folgte dicht hinter ihm, wobei die schwere Infanterie den Rucken dicht bewachte.

Nach dem Offnen einer grosen Tur anderte sich die Farbe des Teppichs. Es war nicht rein rot, aber eine Vielzahl von tiefen und hellen Rottonen.

Abgesehen von Wachen und Magden durfen nur der Kaiser und die Konige diesen Ort betreten .

sagte Latreille zu Germain, der aufhorte.

\'\' Es ist in Ordnung, folge mir nach. \'\'

\'\' Ah ... Ja. \'\'

Er senkt panisch den Kopf und hebt seine zitternden Beine trat auf den dunkelroten Teppich.

Latreilles Vision hatte sich deutlich erholt.

Trotzdem konnte er es immer noch nicht Dokumente nicht lesen. Der Inhalt von Briefen muss fur ihn zusammengefasst werden, bevor er weiterlesen kann.

Latreille befahl der schweren Infanterie, diesen Ort zu bewachen und niemanden einzulassen.

Sie grusten ohne ein Wort.

Die Dekorationen entlang des Korridors waren extravagant, so waren Kunstwerke.

Aber der Duft von Wein und Parfum loste Latreilles Wut aus.

Er unterdruckte seinen abstosenden Drang und ging in die Tiefe des Palastes.

Die Turen zu den Kammern waren offen.

In der Luft roch es nach Wein und Parfum. Oder besser gesagt, ihr Scharfsinn hat den Ort gestunken.

Latreille sprach:

\'\' Eure Majestat, es ist Ich. \'\'

Sogar Latreille dachte, seine Stimme klang entmutigt.

Bevor er die Antwort des Kaisers hort, ein Schrei erklang.

\'\' Hyaa!? \'\'

\'\' ... Was ist los, Latreille? \'\'

Eine heisere Stimme.

\'\' Verzeihung. \'\'

p>

Er antwortete nicht direkt und betrat die Kammern.

In einer Situation wie dieser konnte Germain nur drausen im Korridor stehen. Er konnte das Gesprach von innen horen, also musste er einfach hineingehen, wenn die Situation es erfordert.

Dies war nicht das erste Mal, dass Latreille die Gemacher des Kaisers besuchte

Als sein Vater aus Krankheitsgrunden im Bett lag, besuchte er ihn schon mehrmals.

Das Licht in der Nahe des Fenster und Wande flackerten leise.

In der Mitte des Raums befand sich ein groses Bett, das so riesig wie eine gigantische Kutsche war, und daruber wurden Spitzenvorhange gehangt.

< p>

Auf dem Tisch neben dem Bett lagen leere Weinflaschen auf der Seite. Uberreste von Fruchten waren auf dem Boden verstreut.

Drei Personen waren zwischen den seidigen Laken zu sehen.

Der erste war die sechste Konkubine, die der Kaiser kurzlich heiratete, Johaprecia Octovia. Sie war gerade funfzehn, aber durch ihren Laken konnte man einen Blick auf ihren verfuhrerischen Korper werfen.

Es gab eine andere Person, die Latreille nicht wusste.

Das Geschlecht der Jugendlichen war nicht klar, genau wie ein Kind. Der Junge hatte ein madchenhaftes Gesicht und lange Haare, aber die Brust, die nicht von den Laken bedeckt war, war so flach wie ein Junge. Die Haut war so glatt und schon wie eine Schnitzerei.

Es mag schon sein, aber an einem solchen Ort zu sein, war ein hasslicher Anblick.

Zwischen den beiden war der nackte Kaiser. Sein Unterkorper war von den Laken bedeckt.

Seine faltige Haut sah schuppig aus wie eine Schlange.

Seine Muskeln waren geschwacht und hinterlasst Gliedmasen mit sichtbaren Venen.

Und sein Bauch war aufgeblaht.

Seine unfokussierten Augen richten sich auf Latreille, den Mund mit dem Lippenstift der geoffneten Konkubine verschmiert.

\'\' Seit Sie zuruckgekehrt sind, haben wir den Krieg richtig gewonnen? \'\'

\'\' ... Ja. \'\'

Latreille druckte den Drang nach sich zu werfen und antwortete.

Der Kaiser sagte mit heiserer Stimme.

\'\' Dann gibt es kein Problem. Ich werde das Militar wie immer Ihnen uberlassen. \'\'

\'\' ... Ist das alles? \'\'

\'\' ... Es geht nicht um mich ... Die Empire steht jetzt vor einer grosen Krise. Wir haben die Invasion abgewehrt, aber wenn wir die Demutigung wegen des technologischen Fortschritts der anderen Nationen nicht leiden wollen, mussen wir bald eine Gegenmasnahme einleiten. Unsere Kassen gehen zur Neige und konnten so hohe Ausgaben nicht finanzieren. \'\'

\'\' Dann nutzen Sie einfach das Notwendige. \'\'

In diesem Moment wurde Johaprecia unterbrochen.

\'\' Liam? Ihre Entscheidung ist richtig, aber der Palast im Suden wird immer noch richtig gebaut? \'\'

\'\' Oh, das habe ich versprochen. \'\'

\'\' Das stimmt! Wir freuen uns darauf! \'\'

Latreille neigte den Kopf.

\'\' Palace? \'\'

\'\' Wahrend des Winters ... Dieser Ort ist sehr kalt. \'\'

\'\' Ja! Estaburg ware nicht so kalt. Wenn wir warmer gehen, wird es auch fur Liam Ruckenschmerzen gut sein. Ich bin wirklich rucksichtsvoll fur meinen Mann, richtig!? “

Der Kaiser nickte und Johaprecia lachelte. Der junge Mann mit mehrdeutigem Geschlecht lachelte mit ihr zusammen. Latreille spurte, wie sich seine Sicht verdunkelte.

Verschlechterten sich seine Augen wieder ?

Oder wurden die Kerzenlichter an der Wand schwacher?

\'\' ... Ihre Majestat ... Der Bau eines Palastes im Suden ist ... gut. Ich mache mir Sorgen um deine Gesundheit. Der Suden ist ein warmer Ort, es ware grosartig fur Sie, sich dort auszuruhen. \'\'

\'\' Ja, dann ist es erledigt. \'\'

\'\' ... Bitte uberlassen Sie mir die Burde, Kaiser zu sein. “

Latreille platzte wie ein Kind, das gerade sprechen gelernt hat.

Bitte dankt ab.

Sein Herz klopft.

Schweis durchtrankte seinen Rucken.

Wird er den Zorn des Imperators auf sich ziehen, wenn er so direkt nach dem Thron verlangt?

Trotz seiner reichen Erfahrung Auf dem Schlachtfeld zitterte Latreille die ganze Zeit.

Aber derjenige, der reagierte, war Johaprecia.

\'\' Ahahahahah! \'\'

\'\' Das geht nicht. Liam muss der Kaiser sein. ’’

’’ Ja. ’’

Was sagt diese Frau?

In der belgarischen Kultur durften Frauen nicht in nationale Angelegenheiten einbezogen werden.

Johaprecia sah auf ihren Bauch.

Und lachte herzlich.

\'\' \'Ein neues Leben wird sehr bald geboren. Liam ist sehr energisch, ich werde das neue Kind zur Welt bringen, und es wird ein wahrer Nachfolger mit zinnoberrotem Haar und roten Augen. «Der Kaiser kniff die Augen zusammen und legte die Falten zusammen Hand auf ihren Bauch.

\'\' Ich zahle auf dich. \'\'

\'\' Lass es mir! Ich bin noch jung und schon. Schau, wie glatt meine Haut ist! Ich kann noch zwei oder sogar drei weitere Kinder zur Welt bringen.

Sie zog die seidigen Laken ab, als sie das sagte.

< p> Schweis glitzerte auf ihrer errotenden Haut.

Ihre weise und zarte Haut strahlte Fatale aus. Der Schweis auf ihrer Haut benetzte die Laken, und sogar ihr Atem war von Lust erfullt. Latreille senkte den Kopf und druckte seine Worte aus.

\'\' ... B-Aber ... Ein Neugeborener ware 15 Jahre vom Erwachsenenalter entfernt ... \'\'

Johaprecia stieg vom Bett.

Als sie ihren schlanken Korper schwankte, naherte sie sich Latreille.

\'\' Fufufu ... | \'\'

\'\' ... Was? \'\'

Ihr reiner Finger streichelte Latreilles Wange.

< p>

Mit einem susen Seufzen flusterte Johaprecia:

\'\' Fufu ... Nur mein Kind kann der Kaiser sein. Prinz Latreille muss nur weiter kampfen und unsere Nation schutzen. \'\'

\'\' ... Tch!? \'\'

Latreille war sprachlos.

Er konnte nur das Gerausch des Windes fuhlen.

Das war das keuchende Gerausch von Latreilles Kehle.

Dieses abscheuliche Madchen hat den Kaiser abgeschwemmt, sich an den Kassen festgekocht und will jetzt das ganze Imperium als Ganzes schlucken!?

Eine Prinzessin aus einer kleinen ostlichen Nation, die sich von einer Geisel nicht viel unterscheidet ...

Aber zu denken, der Palast sei gerufen ein schreckliches Monster ist vorbei.

Der alternde Kaiser war vollstandig auf diese junge Hexe gefallen und verlor sich selbst.

Er bettelte sogar jemand mit einem mehrdeutigen Geschlecht.

Wahrend der TruppeIn Kriegen kampften diese Gruppen bei Tageslicht und genossen extravagante Fruchte, um das Imperium zu verprugeln, als ob es ihr ware, es auszugeben.

Latreille hatte eine Epiphanie.

\'\' ... Der wirkliche Feind, der das Imperium bedroht ... ist im Palast. \'\'

Hufufufu, Johaprecia lacht spottisch.

\'\' Ara ara, wie unheimlich, wo ist der Feind ~? \'\'

Diese Frau wuste, wie sie ihre Jugend und ihr weibliches Geschick benutzt hat, um die Autoritaten zu bezaubern.

Aber wie wurde ein Kafigvogel jemals die Seele des grausamen Tieres kennen?

Latreilles rechte Hand streckte die Hand aus.

Ohne Ton.

In Diese Hand war das Schwert, \'Arme Victoire Volonte\'.

Latreille gab der Hexe nicht einmal die Chance zu schreien und bedeckte ihren blutigen Mund, als seine scharfe Klinge sie durchbohrte Herz.

Johaprecia rollte mit den Augen und spannte sich in Latrielle\'s Armen, bis sie sich schlieslich nicht mehr bewegte g.

Langsam Sie wurde schlaff.

Latreille zog sein Schwert heraus und warf sie wie eine Puppe zu Boden.

Eine Farbe blutiger und ein tieferer Rotton, als der Teppich uberall platscherte.

Das Gesicht des Kaisers wurde blass.

\'\' Wo, Wo, Woooo ... \'\'

Er machte seltsame Gerausche, als seine Tranen flossen.

Die Jugendliche, die ein falsches Lacheln auf dem Bett zeigten, waren Momente des Schreiens.

Ein Dolch flog hinter Latreille hervor.

Mit Ein Schlag, er steckte sich tief in die Kehle der Jugend. Die Jugend mehrdeutigen Geschlechts wurde nie wieder ein Gerausch von sich geben.

Derjenige, der den Dolch warf, war Germain.

He Er zog sein silbriges Haar zuruck, das wegen eines grosen Versagens zerzaust schien, und schaute Latreille an.

\'\' Ist das in Ordnung? \'\'

\'\' Was ist das Verbrechen daran, ein Monster zu toten, das sein Nest im Imperium baut? \'\'

\'\' Y-Yes ... \'\'

Der Kaiser stieg vom Bett herunter und hielt die Leiche von Johaprecia.

\'\' Ohhhhh ... \'\'

< p>

Dies entsprach nicht den Erwartungen von Latreille.

\'\' ... So kann sich der Vater wie gewohnt verlieben Person. \'\'

\'\' Blut ... \'\'

\'\' Was? \'\'

\'\' Die Blutlinie von L \ \'Empereur Flamme ... Der Junge, der den Thron ubernehmen wird, wird geboren ...\' \'

\'\' Ahhh ... \'\'

Bis zum Schluss war dieser Mann gebunden durch den Fluch von Purpur Haare und Augen, ein erbarmlicher Kerl, der daruber hinaus nicht sehen konnte. Er hatte nichts zu bedeuten und wurde niemanden mit Liebe uberschutten.

Er hatte nur das Blut des Grunderkaisers in seinen Adern.

Latreille spuckte aus.

\'\' Auch wenn dieses bose Madchen einen Jungen mit roten Haaren und Augen zur Welt bringt ... Er wurde es einfach tun Sei ein Bastard eines Monsters und sei kein Held, der das Imperium zum Wohlstand fuhren wird! \'\'

Der Kaiser sah mit blutunterlaufenen Augen auf.

Dies war wahrscheinlich das erste Mal, dass er sich so ehrlich mit seinem Vater unterhielt.

Er sagte, wahrend er zitterte:

\'\' Latreille ... \'\'

\'\' Ja. \'\'

\'\' Warum bist du mit blonden Haaren geboren? \'\'

\'... Richtig ... Ich war einmal vom Hass daruber verzehrt, beschimpfte meine Mutter und dachte sogar daran, mir alle Haare abzubrennen ... aber jetzt bin ich dankbar. Wenn ich mit roten Haaren geboren wurde, ware ich wahrscheinlich in diesem Fluch gefangen, genau wie Sie, Vater. Weil ich der zweite Sohn bin und keine roten Haare hatte, habe ich hart gearbeitet, meinen Horizont erweitert und mein Selbstvertrauen aufgebaut. \'\'

\'\' Fluch .. .? \'\'

\'\' \'Vater, Ihre Meinung, dass nur die mit roten Haaren und Augen wurdig sind, macht Sie zu einem flachen und erbarmlichen Mann. Lass mich dich davon befreien. \'\'

\'\' Ahh, Latreille ... \'\'

\'\' Ja . \'\'

\'\' ... Sie ... So wie Corneille meinen Onkel getotet hat, werden Sie mich auch toten? \'\'

Wie erwartet wurde der fruhere Kaiser Vicente von Corneille ermordet. Und dieser Mann schien sich der Wahrheit bewusst zu sein.

Liam sagte erbarmlich:

\'... ... Latreille. .. Wissen Sie? Corneille totete den vorherigen Kaiser von hinten. \'\'

\'\' \'Ich werde mich daran erinnern, Vater.\' \'

Latreille benutzte sein Schwert ... und durchbohrte das Herz des Kaisers.

Er entspannte seine Schultern.

Nur er totete zwei Menschen, aber er konnte nicht atmen.

fragte Germain unbehaglich:

\'\' A-Are you Okay, Hoheit? \'\'

\'\' ... Puh ... Wenn der Kaiser weg ist ... bin ich wie ein Adler, der sich von meinen Ketten befreit hat, und Ich kann frei in den Himmel fliegen ... Aber jetzt fuhlt sich mein Korper so schwer wie Blei an. \'\'

\'\' Ich bin erleichtert. \'\'

\'\' Warum? \'\'

\'\' Diejenigen, die ihren Vater mit ihren eigenen Handen toten, werden sich nicht von Monstern unterscheiden, wenn sie ihr Gewissen nicht tragen konnen. \'\'

\'\' ... Das ist wahr. \'\'

\'\' Aber fur die Zukunft des Imperiums ... Prinz Latreille, bitte trotzen Sie bei allen Sunden du musst schultern Ich werde mein Moglichstes tun, um Ihnen zu helfen. "

\'\' Germain ... Mein tiefster Dank. \'\'

< p> Ihre Augen trafen sich.

Und sie lachelten.

\'\' Rufen Sie die Manner an, um die Szene zu vertuschen. Wir brauchen den Palastarzt, um eine falsche Meldung zu machen. Am Ende ist es grosartig, dass sich auf dem Gesicht des Kaisers keine Verletzungen befinden. \'\'

\'\' Sie haben es geschafft, sich nicht zu beruhigen. \'\'

Nein, vom blutbefleckten Raum aus zu urteilen, bin ich uberhaupt nicht ruhig Latreille verspottete sich.

Germain lachelte zuversichtlich.

’\' Ich dachte, dass dies passieren konnte, und bestach bereits die Magde. Die verschmutzten Bettwasche, Teppiche und Vorhange konnten in kurzester Zeit entsorgt und ersetzt werden. \'\'

\'\' Sie eigentlich ...!? \'\'

< p>

\'\' Nun, ich folge dem Beispiel dieses Strategen ... dies ist eine von mehreren Masnahmen, die ich vorbereitet habe. \'\'

\'\' Fufu ... ich verstehe. \'\'

\'\' Der Befehlshaber wurde vermutlich vermuten, dass der Kaiser ermordet wurde. Was sollen wir tun? ’’

’’ Diese Person ist eine Person, die sich im Wind dreht. Er wird auf unserer Seite stehen, wenn Sie ihm gute Konditionen anbieten. Wenn er sich als Arger erweist, toten Sie ihn. ’’

’’ Ja, die Wachen, die keine Bestechungsgelder annehmen, wurden anderen Orten zugewiesen. Wir werden es als Unfall verkleiden und ... \'\'

\'\' \'Ich uberlasse es Ihnen.\' \'

< pain Germain senkte respektvoll den Kopf und sah dann nach Latreille.

\'\' Eure Hoheit, das ist der Anfang. \'\'

\'\' Ahh ... Jetzt ist nur der Anfang. \'\'

Zur Schaffung eines neuen Imperiums.

Er hielt sein Schwert hoch und wischte den Blutfleck weg.

Wenn er sich nur um diejenigen kummert, die vorbeigegangen sind, konnte er keinen Weg bahnen in die Zukunft.

Kaiserliches Jahr 851, 6. Juni.

Es war ein heller und sonniger Tag am Morgen. plotzlich drohten dunkle Wolken, und heftiger Regen fiel.

Schockierende Nachrichten verblufften die gesamte Hauptstadt.

Der Kaiser war gestorben.

Diese Neuigkeit schwang die Freude ab, die High Britannian Army zuruckzuschlagen.

Und die sechste Konkubine Johaprecia Octovia beging Selbstmord, um mit ihrem Ehemann zusammen zu sein.

Die ca Pital war in der feierlichen Atmosphare der Trauer um die vielen toten Soldaten, dem Tod des Kaisers und dem Tod der Konkubine bedeckt.

Am nachsten Tag, dem 7. Juni, inmitten des Wildbachs Der zweite Prinz Allen Deux Latreille kundigte seine Nachfolge als neuer Kaiser an.

Band 7 Ende

\\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Altina The Sword Princess Volume 7 Chapter 4

#Read#Novel#Altina#The#Sword#Princess###Volume#7###Chapter#4