Ancient Godly Monarch Chapter 1517

\\ n \\ nChapter 1517 \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ nDie Stadt des alten Kaiser noch andere Sturme der Aufregung haben sich weiter. Die Aufregungen uberschreiten jedoch nicht die durch die Schlacht der hochsten Personlichkeiten auf dem Gipfel hervorgerufenen. Zu dieser Zeit versammelten sich alle herausragenden Personlichkeiten, und nach der Schlacht erklang der Name von Qin Wentian beruhmt durch die gesamte Stadt der alten Kaiser und verbreitete sich sogar in den unsterblichen Reichen, was die grose Mehrheit der Menschen in den unsterblichen Reichen ausloste seinen Namen kennen Nach dieser Schlacht konnte man sagen, dass Qin Wentian ein Gott in der Stadt der antiken Kaiser ist. Es ware schwer fur ihn, ihn danach zu ubertreffen. In der Stadt der antiken Kaiser fuhrten die Dao-Elemente dazu, dass sich die Starke vieler verbesserte, wahrend sie eine Transformation erzielten. Die Zeit floss still weiter. Fur die unsterblichen Konige der unsterblichen unsterblichen Reiche waren sogar hundert Jahre eine Zeitspanne, die im Handumdrehen vergehen konnte. Die meisten von ihnen waren stellare Kampfkultivatoren, die mehrere tausend Jahre Kultivierungsgeschichte hatten, und es gab sogar einige, die Zehntausende von Jahren uberschritten hatten. Auserdem konnten die meisten dieser Leute nicht als Charaktere mit herausragendem Talent der Grosmachte betrachtet werden. Weitere acht Jahre sind vergangen. Die Stadt der alten Kaiser brachte schlieslich einen unsterblichen Kaiser in der Dimension des unsterblichen Konigs hervor. Dies hat die Erwartungen vieler Menschen ubertroffen. Dieser Mann war eigentlich kein anderer als der Reverend, der damals in der Schlacht gegen Jiang Zihua, den Meister von Bujie, starb. Es gab viele, die Zeuge wurden, wie er in das Reich des unsterblichen Kaisers einbrach, da der Tumult sehr gros war. Heute blitzte grenzenloses buddhisches Licht am Himmel, fiel vom Himmel herab und landete auf einer einsamen Gegend. Dieses Licht war zu blendend und zog die Aufmerksamkeit zahlreicher Experten auf sich. Sie sahen den Reverend, der von Jiang Zihua getotet und von den Toten wiederbelebt wurde. Das buddhische Licht sammelte sich und formte seinen Korper. Und einen Moment spater bedeckte ihn eine Welle von Energie, als er vollstandig aus dieser Dimension verschwand. Die Gesetze der Stadt waren sehr klar. Sobald man in das Reich des Kaisers eingedrungen war, konnte man nicht langer hier bleiben. Nachdem Bujie die Nachrichten erhalten hatte, war er auserst aufgeregt. Wie von seinem Meister erwartet. Scheint wie der Kampf gegen Jiang Zihua, obwohl es so aussah, als hatte Jiang Zihua gewonnen, niemand war klar, wer der ultimative Sieger war, seit der Reverend in das Reich des unsterblichen Kaisers eingetreten war. Viele Experten in der Stadt fuhlten sich auch so. Anscheinend konnte sich die Konkurrenz um Dao-Elemente auch auf den Kaiserreich auswirken. Es war zu fruh, um zu sagen, wer siegreich war und wer nicht. \\ n \\ n \\ nEs sind wieder mehrere Jahre vergangen. Der zweite unsterbliche Kaiser wurde geboren. Aber dieses Mal war der unsterbliche Kaiser nicht einer der herausragenden Personlichkeiten, die auf dem Gipfel standen. Es war ein namenloser Kultivierender aus dem Shooting Sun Immortal Empire, der nicht so beruhmt war. Er war lange Zeit auf dem Gipfel des unsterblichen Konigsreichs festgeblieben. Dies veranlasste viele, Hoffnung in ihrem Herzen zu haben, es war nicht notig, diese Charaktere an der Spitze anzustarren. Ihre Kampffahigkeit ist vielleicht stark, aber sie konnen nicht so schnell ins Reich des Kaisers vordringen. Zum Beispiel ist Qin Wentian noch nicht einmal in die Spitzenphase des unsterblichen Konigsreichs eingetreten. Tatsachlich befand er sich nur in der Anfangsphase des Spitzenstadiums. Wurden Sie es nur bei seiner Kultivierungsbasis wagen, ihn als Schwachling zu werten? Fur viele Experten mit uberragendem Kampfgeschick konnen sie moglicherweise nicht einmal die Spitzenphase des unsterblichen Konigsreichs erreichen. Sie brauchten noch viel Zeit, bevor sie die Chance hatten, in das Reich des unsterblichen Kaisers einzusteigen. Immer mehr unsterbliche Kaiser erschienen. Naturlich tauchten auch immer mehr ausergewohnliche Individuen auf. Es gab sogar einige dieser Leute, die die wenigen wenigen auf dem Gipfel stehen wollten. Aber fur diese wenigen wenigen waren sie beinahe aus der Vision der Menge verschwunden. Vielleicht haben sie alle stumm uber die Ausstrahlung der Dao-Elemente nachgedacht und nach weiteren Einsichten gesucht, die ihnen helfen konnten, in die Zukunft des unsterblichen Kaisers einzudringen. Die Zeit flog vorbei. Viele Menschen waren bereits unklar, wie viele Jahre seit diesem Kampf um die Ermittlung des Hegemons, der auf dem absoluten Hohepunkt stand, ermittelt wurde. Auf einem uralten Berg fielen strahlende Sonnenstrahlen von unvergleichlichem Glanz herab. Dieser Ort war der Anbauplatz fur die goldenen Sonnenkrahen. Es gehorte ihnen und niemand wagte einen Schritt auf diesen Berg. Jeder, ungeachtet der Damonen aus den desolaten Bergen oder der Menschen aus den unsterblichen Reichen, kannte alle ihre herrschenden Einstellungen. Heute kam jedoch jemand, der in diese Region kam, und diese Person trat sogar in die Anbaugebiete der goldenen Sonnenkrahe. Dieser Mann war weis gekleidet. Er hatte eine schlaksige Gestalt und ein hubsches Aussehen. HLanges Haar floss uber seine Schultern, unvergleichlich sorglos. Seine Augen waren wie der Abgrund, unermesslich tief. \\ n \\ n \\ nDiese Figur stand schweigend unter dem Berg und lies die Hitzewellen auf ihn zu. Er stand einfach mit den Handen hinter seinem Rucken und betrachtete alles ruhig vor sich, als warte er auf etwas. "Wer?" In diesem Moment blitzte ein strahlendes Licht auf, als die Temperatur sofort anstieg. Ein furchterregender groser Damon erschien in Flammen gebadet und hinter seinem Rucken schien eine riesige Sonne zu sein. Sein Korper glanzte golden, es war unbekannt, wie stark seine Verteidigung war. \\\ „Es \\\ \'Sie s! \\\“ Nachdem er den Mann sah, seine erhabenen Augen mit einer schrecklichen Totungsabsicht blitzten wie Sonne Lohe aus seinen Augen ausgebrochen, wollte diese Person verbrennen. Der junge Mann in Weis stand weiter da, mit seinen unermesslich tiefen Augen in aller Ruhe. In diesem Augenblick schimmerte ein schreckliches Licht in seinen Augen, als eine Spirale darin zu sehen war. Seine Augen wirkten nicht mehr wie Augen, sondern waren wie der Samsara-Zyklus, die Reinkarnation einer ganzen Welt. Mit einem Blick wurden die Leute, die ihn anschauten, in sich versinken und sich nicht retten konnen. Die Sonnenflammen in den Augen des Damons horten allmahlich auf und wurden stumpf und glanzlos. Danach war es, als ob er auf etwas sehr Schreckliches gestosen ware. Seine Augen fullten sich plotzlich mit Angst, als er wutend anfing zu zittern. Seine Flugel offneten sich, als er versuchte zu fliehen und erzeugte donnernde Gerausche in der Luft. Die Leiche der goldenen Flamme, die in Flammen gebadet war, flog zufallig herum und riss sich in einen Berg, deutlich in Panik. Die Krahe sties Elend aus und bildete eine riesige Szene. Zahlreiche andere goldene Sonnenkrahen erschienen und starrten ihren Clansmann mit einem Schock an. "Was machst du? Stoppen Sie jetzt!" Eine der Krahen brullte und sprach in ihrer Sprache. Diese goldene Sonnenkrahe sturzte jedoch weiter in die Berge und verletzte sich dabei schwer. Schlieslich, inmitten der Schreie des Elends, wurden seine Flugel schlieslich auseinandergerissen. Er konnte die Flammen um seinen Korper nicht mehr kontrollieren und sein gesamtes Wesen begann zu verbrennen. Ein paar Augenblicke spater explodierte er und wurde zu einem Schauer von Flammen und Blut. Die anderen Damonen des goldenen Sonnenlaufs starrten diesen Anblick verblufft an. Sie hatten keine Ahnung, warum das so war. Einen Moment spater schienen sie etwas gespurt zu haben, richteten ihren Blick in eine Richtung und starrten den jungen Mann in Weis an. Einen Moment spater brach ihre Totungsabsicht aus. "Du bist derjenige, der das getan hat" ", fragte ein Damon kalt. Mit einem Aufblitzen seiner Silhouette erschien er direkt vor dem weis gekleideten jungen Mann. "In diesem Jahr haben wir Sie nicht gejagt, nachdem Sie einige unserer Clansman getotet haben. Sie wagen es tatsachlich immer noch, hierher zuruckzukehren?" "KILL!" Zahlreiche goldene Sonne Krahen kehrten zu ihren wahren Formen zuruck und schwebten in der Luft. Alle entfesselten ihre Gesetzesdomanen, kombinierten die Wirkung und hullten den jungen Mann in Weis ein. Trotzdem wirkte er immer noch so ruhig wie immer, mit den Handen auf dem Rucken. Seine Samsara-ahnlichen Augen drehten sich weiter und starrten diese groseren Damonen an. In einem Augenblick zitterten viele Krahen. Einen Moment spater anderte sich der Ausdruck in ihren Augen, verlor ihren Geist und Glanz. Ihre Ausdrucke waren alle unterschiedlich. Es war, als ob jede dieser goldenen Sonnenkrahen derzeit einen anderen Anblick erlebte. Das Ende war jedoch fur die meisten gleich. Solange sich ihre Kultivierungsbasis nicht auf dem Hohepunkt befand, fielen sie sofort in die Illusion und sanken in den Wahnsinn. Sie begannen sogar, ihre Gefahrten auf unvergleichlich gewalttatige Weise zu toten. Sie hatten vollig vergessen, wer sie waren und was sie taten. Nur Wahnsinn blieb in ihren Gedanken. Noch beangstigender war, dass keiner von ihnen wusste, dass sie bereits den Verstand verloren hatten. Nur der Starkste unter ihnen kampfte immer noch bitter, ihre Korper zitterten heftig. Eine der machtigen goldenen Sonnenkrahen in der Hochphase der Peak-Phase konnte immer noch die Klarheit seines Geistes aufrechterhalten. Er warf einen Blick auf das Gemetzel um sich herum, als er vor Wut brullte und seinen Clansmann aus dem Wahnsinn wecken wollte. Es war jedoch nutzlos, egal was er tat. "Was haben Sie mit ihnen gemacht?" Dieser machtige grosere Damon heulte verruckt. Der junge Mann war, als hatte er die Frage nicht gehort. Er sah den Damon an. "Nun, fuhlt ihr euch bedauert, dass sie sie getotet hat?" "Ich habe keine Ahnung, was passiert ist. Horen Sie schnell auf, was Sie tun!" Buhne Damon Konig brullte. "Sie haben keine Ahnung?" Der Gesichtsausdruck des jungen Mannes war so ruhig wie immer. So ruhig, dass es furchterregend war. "Sie haben keine Ahnung. Aber nachdem Sie Damonen davon erfahren hatten, bereute keiner von Ihnen Ihre Taten und jagte sie weiter. Da dies der Fall ist, verschwinde das goldene Sonnenrennen aus der Stadt der alten Kaiser. und in der Zukunft aus den unsterblichen Reichen verschwinden. \\\ "Der junge Mann sprach ruhig, als wurde er von einer sehr unbedeutenden Sache sprechen. Sein Ton war so emotionslos, so furchterregend. Seine Augen wurden noch furchterregender. Diese Damonen-Konige auf Spitzenniveau begannen auch, in den Wahnsinn zu fallen. Und schlieslich konnte sich der mit ihm unterhaltene Peak-Stage-Crow nicht mehr selbst kontrollieren. Er sah eine andere Szene in seinem Kopf und jedes der Dinge, die er in seinem Kopf erlebte, fuhlte sich so unvergleichlich real an. Er hatte nicht zu viel erlebt, weil sein Leben durch einen silbernen Speer beendet wurde, der seinen Kopf durchbohrte. Der weis gekleidete junge Mann ging dann an der Leiche vorbei, er blieb weder zuruck, noch blickte er zuruck. Es gab noch andere goldene Krahen, die bitter kampften und noch am Leben waren. Ihr Schicksal war jedoch bereits besiegelt. Er stieg auf den Gipfel des Berges. Hier oben kultivierte sich hier der hochste Damon, die goldene Sonnenkrahe, die einst die Einladung aller hochsten Personlichkeiten auf dem Gipfel erlebte. Die Augen der goldenen Sonnenkrahe schnappten auf und enthullten eine gewaltige Totungsabsicht, die dazu fuhrte, dass Menschen, die extrem weit weg waren, dies deutlich spuren konnten. Unzahlige Menschen starrten in Richtung Berg und fragten sich, was dort vor sich ging. Viele Experten sturmten hierher, als in ihren Herzen Wellen von Emotionen aufstiegen. Hat jemand schlieslich einen der hochsten Experten, die auf dem Gipfel standen, herausgefordert? Nicht zu lange danach losten sich die heftigen, heftigen Energiewellen auf. Als das erste Publikum hier ankam. Sein Korper zitterte heftig, als er unglaubig die Umgebung anstarrte. Er neigte seinen Kopf, nur um einen jungen Mann in Weis zu sehen, der langsam wegging und ein Gefuhl extremer Sorglosigkeit ausstrahlte. Diese Person schauderte. Nachdem der weis gekleidete junge Mann gegangen war, sturmte er direkt auf den Gipfel des Berges. Die Sonnenflammen haben bereits aufgehort, und als er ankam, zitterte sein Korper noch mehr, als seine Beine weich wurden. Vor seinen Augen lag die hochste goldene Sonnenkrahe, die einst am Gipfel stand, hilflos auf dem Boden. Der Kopf der goldenen Sonnenkrahe wurde abgeschnitten und in eine Ecke geworfen. Seine Augen waren immer noch weit geoffnet, da er mit einem schweren Schmerz starb! \\ n \\ n \\ n \\ n

Share Novel Ancient Godly Monarch Chapter 1517

#Read#Novel#Ancient#Godly#Monarch###Chapter#1517