Ancient Godly Monarch Chapter 673

\\ n \\ nKapitel 673 \\ nKapitel 673: Anbetung von Zehntausend Teufeln \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n \\ n

Ubersetzer: Lordbluefire Editor: Lordbluefire

Qin Wentian durchquerte die Klippen der Teufelsstatue. Die Statuen des Teufels schienen nie enden zu wollen und griffen standig in Raserei an. Qin Wentian uberflutete sie alle, wahrend er seinen Weg fortsetzte.

Er kam schlieslich in ein versiegeltes Tal und hier standen unzahlige Teufelsstatuen, die Wache standen. Es schien keinen Himmel in dieser Dimension zu geben, als er nach oben blickte, vielleicht ein Hinweis darauf, dass sogar der Himmel die Teufelskunste nicht unterdrucken kann. In der Luft befand sich nur eine riesige, hoch aufragende Teufelstatue, als wurde sie uber alles wachen.

’’ BOOM! ’

Qin Wentians Herz klopfte, das teuflische Qi in der Luft wurde noch intensiver, als er das Gefuhl hatte, zusammenzubrechen.

Abrupt wurde die teuflische Melodie in Qin Wentians Geist lauter. In den Steinmauern vor ihm erschien eine Silhouette, die von einem blutigen teuflischen Licht erstrahlt. Dies war ein furchterregendes Teufelsphantom. Seine Augen starrten Qin Wentian an, als wollte er, dass Qin Wentian in ihre Tiefen sank.

Und als dieses Phantom erschien, offnete sich der versiegelte Pfad. Nur wenn er dort vorbeikam, konnte er weitermachen.

Die Schallwellen gingen weiter, ein grenzenloses teuflisches Licht schien auf diese Teufelsstatue, als ein Monster aus dem Gesicht der Statue zu kriechen schien und sich in einen Lichtstrahl verwandelte, der direkt auf Qin Wentian gerichtet war. In der Nahe wurde ein Schlag mit unglaublicher Kraft ausgepresst und drang durch die Leere.

Dieser Schlag strahlte ein hochstes teuflisches Qi aus, das alles beherrschen und durchbrechen konnte.

In Qin Wentians Korper zirkulierte die Astralenergie rasend schnell. Sein Korper wurde groser, als er hart auf dem Boden stampfte und zahlreiche Inkarnationen manifestierte, als sie alle mit ihren Handflachen sprengten, die genug Kraft enthielten, um die Sternbilder vom Himmel zu ergreifen.

Die erschreckenden Explosionsgerausche erschwerten die Luft, aber die Faust dieses Monsters raste immer noch in Richtung Qin Wentian, nichts konnte es aufhalten.

Qin Wentians Korper wurde von hellem Licht umhullt, als er zusammen mit diesem Monster seine Faust schlug. In diesem Moment spurte er, dass es uberwaltigende Mengen an teuflischen Machten in diesem Wunsch gab, um seine inneren Organe zu zerstoren, wahrend es in seinen Korper eindrang.

\\ n \\ n \\ n

\'\' BOOM! \'\'

Ein lautes Gerausch drohnte, Qin Wentian wurde nach hinten gezwungen und der Aufprall riss ihn so sehr, dass er hustete Blut Er beruhrte die Spuren von Blut aus seinem Mund, als er die Hande hinter dem Rucken auf das Schwert legte. Ein glanzendes Licht blitzte auf, als das Schwert aus dem Mantel gezogen wurde. Qin Wentian schnitt leicht mit den Fingern an der Klinge und lies das Damonschwert rot werden, als das Summen des Schwerts in der Luft hallte.

’’ Bzz! ”Ein furchterregender Sturm aus Qi-Schwert kam heraus, als sich das Damonenschwert ausbreitete und sich in seine tausend Meter grose Grose verwandelte. Die ausstromende Kraft verwandelte den Teufel, gegen den er kampfte, in Staub.

Qin Wentian zerrte das Damonenschwert, als er sich langsam vorwarts bewegte. Eine grenzenlose Schwertabsicht stieg dann vom Himmel herab und schoss in die vor ihm liegenden Teufelsstatuen. Die teuflische Melodie wurde noch intensiver, Qin Wentian heulte vor Wut auf, als er mit seinem gigantischen Schwert aufschlug. Sofort druckte eine grenzenlose Kraft auf alles und zerbrach alles, was ihn behinderte. Die Teufelsstatue hob die grosen Handflachen zur Verteidigung, aber als das Damonenschwert horizontal herausgeschlagen wurde, verwandelte sich die Teufelsstatue vollstandig in Staub.

Qin Wentian fuhr fort und starrte auf den Eingang. In ihm spurte er einen machtigen Teufel, der sein Herz zittern lies. Die Teufelstatue hier war viel realistischer, sie ahnelte den Menschen und hatte sogar humanoide Gesichtszuge. Es fuhlte sich an, als ware dies ein wahrer Teufel, der sich nach zehntausenden von Jahren in eine Statue verwandelte.

Das Damonenschwert verwandelte sich wieder in die kleinere Version. Qin Wentian schwang es, als er zum Eingang ging und eine weitere Dimension betrat. In diesem Moment versteifte sich sein Blick, als sein Herz heftig schlug.

Die endlose teuflische Melodie ertonte durch die Luft und lies selbst die Seele im Rhythmus der Musik zittern. Ein hochaufragendes schwarzes Teufelslicht, gemischt mit rotem Licht, beleuchtete diesen Raum, der den zentralen Kernbereich der Devil Statue Cliff bildete. In der Umgebung gab es Millionen von Statuen, die Lichtstrahlen ausstrahlten, die auf einen Opferaltar in der Mitte schossen.

’’. . . Das Herz von Qin Wentian zitterte stark. Diese Statuen schienen alle auf einer Pilgerreise zu sein und den Teufelskonig anzubeten. In diesem zentralen Bereich brach ein blutiges Licht auf, durchbrach die Himmelskuppel und beschwor schwarze Strahlen, die auf den Opferaltar fielen.

DieDer Opferaltar war vollstandig von diesem Licht umhullt, und es schien eine verschwommene Silhouette einer Statue eines Teufelskonigs darin zu sein. Um sie herum waren unzahlige blutfarbene Teufelsgespenster stationiert, und die teuflische Melodie, die sie summten, schien fur den Teufelskonig eine Hymne zu sein.

In diesem Moment drehte sich eines der blutfarbenen Phantome. Mit einem einzigen Blick war Qin Wentians Korper auser Kontrolle geraten. Ein furchterregender Teufel konnte dann sofort in sein Bewusstseinsmeer eindringen.

’’ Bzzz! ’

\\ n \\ n \\ n \\ n

In dem Moment, in dem das Phantom des Teufels sich bewegte, spurte Qin Wentian, dass er in Mara steckte. In diesem blutgetrankten Raum gab es nichts als Teufelsabsicht. Ein furchterregender blutfarbener Handflachenabdruck schoss auf ihn und ruttelte ihn so sehr, dass er Blut ausspucken musste.

"Ist das eine Art Himmelserscheinung?", uberlegte Qin Wentian, als er ein Gefuhl der Hilflosigkeit verspurte. In der Teufelsstatuen-Klippe verbirgt sich tatsachlich eine so unergrundliche Kraft. Diese Statuen schienen allesamt Opfer darzubringen, um etwas zu beschworen.

Qin Wentian, der auf den Boden geschlagen wurde, starrte jetzt in das teuflische Licht am Himmel. Dieses Gluhen ahnelte dem Gluhen eines Sternbildes des Himmlischen Phanomens Aszendent. In diesem Moment manifestierte sich eine blutige Klinge, als er mit blinder Geschwindigkeit und zerschmetternder Kraft herausriss und auf sein Herz zielte. Qin Wentian konnte nur verzweifeln, er hatte nicht die Fahigkeit, diesem Streik auszuweichen.

’’ Puchi ... ’’ Die Teufelsklinge durchbohrte ihn, als sein Blut herausspritzte. Qin Wentians Gesicht wurde blutlos blass, er dachte, er wurde hier vieles erreichen, Bai Qing finden oder sich fur sie rachen. . . In diesem Augenblick jedoch entdeckte er zu seiner absoluten Besturzung, dass er nicht so stark oder machtig war, wie er sich vorstellte. In dieser Welt gab es einfach zu viele Krafte, denen er immer noch nicht widerstehen konnte, zu viele Krafte, die viel machtiger waren als er.

In Qin Wentians Herz brannte eine Flamme, eine immer starkere Flamme. Er wusste jedoch, dass er sterben wurde. Er konnte nur all seine verbleibenden Hoffnungen und Wunsche an Di Tian abgeben.

Frisches Blut farbte den Boden, wo er rot war. Qin Wentians Bewusstsein verblasste, als alles verschwamm. Das Blut auf dem Boden blieb lange Zeit dort, als ware es nicht trocknend. Stattdessen hatte er das Gefuhl, dass die Aura des Blutes sich selbst kontrollierte, um in ihn zuruckzufliesen, sein Herz zu nahren, seinen letzten Lebenskraftstrang zu geben und zu schutzen.

"Warum bin ich noch nicht tot?" Qin Wentian spurte, dass er noch am Leben war. Die weise Flamme in seinem Herzen erschien erneut und schien die Kraft zu haben, sein Leben zu retten. Selbst wenn sein Herz angegriffen wurde, konnte es es trotzdem schutzen, sodass er nicht sterben konnte.

Allerdings waren die Verletzungen, die er jetzt erlitt, anders. Diese Teufelsklinge war in ihn eingebettet, als eine erschreckende Korrosionskraft versuchte, sein Herz zu untergraben und sein Leben zu stehlen. Die teuflische Kraft dieses Schwertes kampfte jetzt gegen die Kraft der weisen Flamme in seinem Herzen.

Diese Konfrontation dauerte lange, aber an diesem Opferaltar schien ihn niemand zu bemerken. Die teuflische Melodie durchdrang immer noch die Luft, es fuhlte sich an, als wollten die Statuen hier ein uraltes Ritual vollenden.

Nach einigen Tagen spurte Qin Wentian leicht, dass die Melodie sich aufloste. Die Stille kehrte zuruck und er spurte, dass er noch am Leben war. In der Tat schien es sogar jemanden zu geben, der die Klinge bereits aus seinem Herzen gezogen hatte.

Er versuchte sein Bestes, wollte das Bewusstsein wiedererlangen, um klar sehen zu konnen, was geschah. Im Moment konnte er nur eine verschwommene Silhouette neben sich spuren.

Diese Silhouette war in eine schwarze Teufelspanzerung gekleidet und verstromte eine furchterregende Aura. Ihr Gesicht schien etwas vertraut, hell und wunderschon zu sein, doch es blitzte mit Spuren teuflischer Absichten auf, so dass es aussah, als ware sie die Nachkommin eines teuflischen Konigs.

Danach spurte Qin Wentian die Weichheit ihres Korpers gegen ihn, als sie ihn hochhob und ihn wegtrug. Diese schwarz gefarbte teuflische Rustung schien sich perfekt mit ihr zu verschmelzen, unfahig, das Gefuhl von Fleisch auf Fleisch zu isolieren, aber trotz ihrer Dunnheit gab es immer noch ein machtiges Gefuhl von Imposanz.

Danach konnte Qin Wentian sich durch die Luft schweben sehen.

Alles schien fur ihn ein Traum, etwas illusorisch und surreal.

Als er endlich aus diesem Traum erwachte, versuchte Qin Wentian sein Bestes, seine Augen zu offnen. Das helle Sonnenlicht blendete ihn, Qin Wentian kniff die Augen leicht zusammen, als er schnell blinzelte und versuchte, sich an das Sonnenlicht anzupassen.

Schone weise Wolken trieben uber den Himmel, die teuflische Melodie hat langst aufgehort. Um ihn herum horte er das Flustern andererd durch ein lautes Lachen. Hat dieser Kerl so grose Angst, dass er sich selbst rausgeschmissen hat, bevor er in die Devil Statue Cliff eingetreten ist? ’’

’’ Devil Statue Cliff! “Qin Wentian setzte sich abrupt auf, als sein Herz heftig schlug. Er sah seinen eigenen Korper an, nur um zu sehen, dass seine Roben alle zerrissen und zerfetzt waren, da zahlreiche Wunden zu sehen waren. Die Wunde in seinem Herzen war jedoch bereits geschlossen, und Qin Wentian wusste, dass seine erschreckende Blutlinie eine extrem starke Genesungsfahigkeit enthielt.

Mit einem Blick zur Seite legte sich das Damonenschwert ruhig neben sich. Es wirkte jetzt wie ein gewohnliches Schwert, und es war nicht das geringste Unheimliche dabei.

’" Was ist passiert? ", murmelte Qin Wentian, alles schien wie ein Traum. Er wusste jedoch, dass dies kein Traum war. Was auch immer in der Devil Statue Cliff geschah, war real.

Wer war diese verschwommene Silhouette, die er spurte? War sie es, die ihn gerettet hat?

Qin Wentian streckte seine Hand aus und beruhrte vorsichtig sein eigenes Gesicht. Es fuhlte sich an, als ob dort Tranen trockneten und Flecken zuruckblieben. . . Konnten sie von dieser weiblichen Silhouette stammen, die damals auftauchte? Qin Wentian hob das Damonenschwert, ehe er aufstand und seinen Blick nach vorne richtete. Er war am Eingang der Devil Statue Cliff, er muss von jemandem ausgesandt worden sein.

In diesem verlassenen Land wehte ein heftiger Wind vorbei und flatterte, was immer noch von seinen Roben ubrig war. Qin Wentian starrte auf die weisen Wolken uber der Teufelsstatuen-Klippe. Alles wirkte so ruhig und gelassen, obwohl in seinem Herzen nur Chaos war. Er dachte an das Szenario zuruck, bevor er in Ohnmacht fiel.

In der Luft befand sich eine hochaufragende Teufelstatue, die einen Lichtstrahl ausstrahlte, der in den Himmel schoss. Woher stammt das Ding?

\'\' Little Qing, warst du es?! \'\'

Qin Wentian murmelte diesen sanften Rahmen dieser schwarzgekleideten Gestalt, diesen Ausdruck Zartlichkeit und Warme in diesen Augen. Obwohl alles verschwommen war, kam es ihm dennoch sehr bekannt vor. War diese Person Bai Qing? Qin Wentian hatte keine Moglichkeit, die Wahrheit zu erfahren, er wusste nur, dass er nicht genug Kraft hatte, um einen weiteren Versuch zu unternehmen, sich in die Devil Statue Cliff zu begeben. An dem Ort, wo sich der Opferaltar befand, konnte er den dortigen Teufelsgespenstern nicht widerstehen.

’’ Sie sollten wissen, was richtig passiert ist. "Qin Wentian platzierte das Damonenschwert vor seinem, als er fragte.

Das Damonenschwert antwortete nicht. Es war so schwach wie eh und je ohne Glanz und hielt an seinem Versprechen fest, Qin Wentian nicht freiwillig Kraft zu verleihen. Es ware nur ein Zuschauer, der beobachtete, wie Qin Wentian das erreichte, was er sagte.

’’ Senior, ist diese Person ein Idiot? Er spricht eigentlich mit seinem Schwert? “Eine junge Frau sprach mit einem Mann, der neben ihr stand, als sie Qin Wentian auf seltsame Weise anstarrte.

’’ Vielleicht ist er so verangstigt, dass er benommen ist. Ein junger Mann spottete. Eine Reihe von jung aussehenden Mannern und Frauen starrte auf die zerrissenen und zerrissenen Kleidungsstucke von Qin Wentian und den verwirrten Ausdruck auf seinem Gesicht, als alle lachten und ihn wie einen Idioten behandelten.

Qin Wentian schien, als hatte er das nicht gehort. Abrupt schoss ein schrecklicher Glut aus seinem Korper in den Himmel. Einen Augenblick spater umfing ihn der Schein vollstandig, als er ein paar Klamotten herauszog und sie trug. Er starrte immer noch die Teufelsstatuen-Klippe an, als er in seinem Herzen seufzte. Jetzt konnte er nur hoffen, dass dieses Madchen Bai Qing sicher und gesund war.

Das Leerenboot erschien, Qin Wentian stand darauf, als es direkt durch die Luft schoss, in die Leere einbrach und vollig verschwand.

Die anderen in der Umgebung starrten die abweichende Ansicht dieser Silhouette an, als sie einen Schluck Speichel hinuntergingen. Als sie dieses schreckliche Gluhen zuvor anstarrten, waren ihre Gesichter alle blass geworden, als sie kalten Schweis schwitzten. In diesem Moment zuvor hatten sie das Gefuhl, dass der junge Mann, wenn er sie toten wollte, es genauso leicht tun konnte wie einen Finger zu bewegen, vollig muhelos!

\\ n \\ n \\ n \ \ n

Share Novel Ancient Godly Monarch Chapter 673

#Read#Novel#Ancient#Godly#Monarch###Chapter#673